Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebende Zellen manipulieren, ohne sie zu zerstören

18.07.2002


Forscher der Universität Jena entwickeln neue Lasertechnik für gezielten DNA-Transfer

DNA von einer Zelle in eine andere zu transferieren, ist nicht nur Grundlage des Klonens und von künstlicher Befruchtung. Seit Jahren versuchen Mediziner und Biotechnologen weltweit, neue Techniken zur Modifikation der Erbinformation zu etablieren. Damit sollen Gentherapien und ähnliche biotechnologische Veränderungen durchgeführt werden. Wie ein solcher Gentransfer mit Hilfe eines spezifischen Lasers gekoppelt mit einem Multi-Photonen-Mikroskop durchgeführt werden kann, ohne die lebende Zelle zu schädigen, haben jetzt Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena vorgestellt. Dr. Uday K. Tirlapur und PD Dr. Karsten König vom Zentrum für Lasermikroskopie des Jenaer Uni-Klinikums beschreiben dies in ihrem Beitrag "Gezielte DNA-Übertragung durch Femtosekundenlaser" (Targeted transfection by femtosecond laser), der heute (18.07.) in der neuesten Ausgabe der international renommierten Fachzeitschrift "Nature" (Vol. 418, S. 290-291) erscheint.

König und Tirlapur aus dem Uni-Institut für Anatomie II haben bei ihren Forschungen ermittelt, wie fremde DNA-Stücke in eine lebende Säugetierzelle eingesetzt werden können, ohne diese zu zerstören. Die Zellen entwickelten sich in Mikroskop-Zellkammern, in denen die Versuche durchgeführt wurden, normal weiter. Das Innovative an der Jenaer Methode: Die Wissenschaftler benutzten einen Nahen Infraroten (NIR) Femtosekundenlaser mit einer Wellenlänge von 800 Nanometer. Dieser NIR-Laser schneidet in die Zellhaut für den Bruchteil einer Sekunde (16 Millisekunden) ein kleines Loch, das sich kurz danach von selber wieder schließt. Durch diese Perforation gelangen die DNA-Fragmente in die Zelle und lagern sich an der vorbestimmten Stelle an.

Die Zelle wird dann programmiert, bestimmte neue Proteine zu produzieren. Gezeigt wird dies von Tirlapur und König durch den Einsatz eines EGFP-Gens, welches ein grün fluoreszierendes Protein kodiert. Dieses bereits bekannte "Reporter-Gen", das nach Kontakt mit Licht grün leuchtet, führt die Forscher durch seinen Farbwechsel zur richtigen Stelle und beweist den Erfolg des DNA-Transfers. "Unser Laserverfahren ist besser als die bisher eingesetzten Nanosekunden-gepulsten UV-Laser-Techniken", sagt Dr. Tirlapur selbstbewusst, "da die Zelle weder im Wachstum noch in der sonstigen Entwicklung gestört wird." Auch den Einsatz des Femtosekundenlasers hält der gebürtige Inder, der seit fünf Jahren an der Universität Jena arbeitet, für die beste Technik, da die Überlebensrate der manipulierten Zellen beim Einsatz anderer Laser deutlich geringer ist.

Noch müssen die Jenaer Wissenschaftler allerdings individuell ansetzen. Doch gemeinsam mit der Jenaer Hightech-Firma "JenLab GmbH" arbeiten die Uni-Forscher an einer Automatisierung des Systems. Das würde es ermöglichen, in kurzer Zeit große Zellzahlen zu transferieren.

Dafür existiert ein riesiger Markt, denn die Einsatzmöglichkeiten der neuen Technik sind vielfältig: in der Zell- und Molekularbiologie ebenso wie bei der Entwicklung neuer Impfstoffe, in der Gentherapie und der Dermatologie. Gerade Störungen der Haut könnten in Zukunft durch eine Gentherapie mit der Jenaer Technik behandelt werden. Und auch für Stammzelltherapien kann das Verfahren eingesetzt werden. Dann lassen sich bewusst - sogar erwachsene (adulte) - Stammzellen in verschiedene Zelltypen differenzieren. Aber bis zum Einsatz in der Medizin "sind größere Anstrengungen und finanzielle Mittel notwendig", sagt Dr. König. "Daher wird es noch eine Weile dauern", weist Dr. Tirlapur auf den Forschungsstatus ihrer Arbeit hin. Die beiden Forscher wollen die Methode zudem in Zukunft auch für den Pflanzenbereich modifizieren und für die Entwicklung funktioneller Lebensmittel einsetzen.

Doch zunächst ist Dr. Tirlapur damit beschäftigt, die zahlreichen Journalisten- und Kollegenanfragen aus der ganzen Welt zu beantworten. Die Flasche Champagner wird außerdem noch eine Weile auf ihr Öffnen warten müssen, bis Karsten König von einem Forschungsaufenthalt aus den USA zurückgekehrt ist, wo er erfreut die Nachricht von der Veröffentlichung des Nature-Beitrags erhalten hat.

Kontakt: PD Dr. Karsten König Leiter Zentrum für Lasermikroskopie E-Mail: kkoe@mti-n.uni-jena.de Dr. Uday K. Tirlapur E-Mail: utir@mti-n.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Femtosekundenlaser Laser Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit