Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnelles Metallpulver veredelt Korrosionsschutz

10.07.2008
Siemens-Forscher haben einen Beschichtungsprozess optimiert, der eine umweltschonende Alternative zu herkömmlichen Verfahren wie Galvanisierung oder thermischen Spritzverfahren darstellt.

Ihre Entwicklung macht das so genannte Kaltgasspritzen auch deutlich kostengünstiger und erzeugt eine höhere Qualität. Eingesetzt werden könnte das Verfahren beispielsweise als Korrosionsschutz bei Turbinenschaufeln oder bei Maschinenteilen, die rauen Umweltbedingungen ausgesetzt sind. Die Forscher haben bereits zahlreiche Werkstücke beschichtet.


Beim Kaltgasspritzen, das in Fachkreisen als revolutionäres Beschichtungsverfahren gilt, wird Metallpulver mit mehrfacher Schallgeschwindigkeit mit einem Transportgas durch eine Düse auf das zu beschichtende Material geschossen. Durch den Aufprall findet eine Verdichtung des Pulvers zu festen Schichten statt, ohne das Werkstück übermäßig zu erhitzen.

Bei thermischen Spritzprozessen werden dagegen die Metalle für die Beschichtung auf bis zu mehrere tausend Grad Celsius erwärmt. Diese Temperaturen können aber beim Metall chemische Reaktionen hervorrufen und so die Qualität der Beschichtung beeinträchtigen. Beim Kaltgasspritzen wird das Gas gezielt elektrisch erwärmt. Dabei entstehen Temperaturen von maximal 900 Grad Celsius – zu kalt für eine Metallschmelze, jedoch heiß genug, um die für die Beschichtung notwendige Geschwindigkeit zu erreichen.

Forscher von Siemens Corporate Technology haben diese Technologie nun weiterentwickelt und zusätzliche Vorteile erschlossen. So können erstmals metallische Verbundwerkstoffe durch einfaches Mischen verschiedener Metallpulver punktuell so gespritzt werden, dass sie sich optimal an die Endkontur anpassen. Sollen etwa metallische Gegenstände nur partiell mit anderen Metallen beschichtet werden, könnte die Kaltgasspritztechnologie die bisher angewendete teure und chemiereiche Komplettgalvanisierung ersetzen.

Darüber hinaus haben die Forscher das wegen seiner Eigenschaften bisher als Transportgas verwendete Helium ausgetauscht und stattdessen den rund 80-mal billigeren Stickstoff eingesetzt. Möglich machte dies eine eigens entwickelte Prozessdiagnostik, mit der die Experten unter anderem die Stellgrößen Gasdruck und –temperatur, Abstand zwischen Werkstück und Düse oder Pulvervorwärmung analysierten und optimierten. (RN 2008.07.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens ResearchNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Beschichtung Korrosionsschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie