Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte Ultrakurzpuls-Röntgenquelle

17.07.2002


Als Wilhelm Conrad Röntgen um die Jahreswende 1895/96 mit seiner Entdeckung "einer neuen Art von Strahlen" an die Öffentlichkeit trat, begann in Wissenschaft, Medizin und Technik das 20. Jahrhundert. Seine "X-Strahlen", wie er sie selber nannte, gaben den Blick frei ins Innere der Materie. Seitdem haben sie nichts von ihrer Faszination verloren.


Röntgenquellen wurden rasch zum Hauptschlüssel in der medizinischen Diagnostik und zum unentbehrlichen Werkzeug in der Praxis der zerstörungsfreien Materialprüfung. Heute, nach mehr als 100 Jahre Reifezeit der Röntgen-Röhrentechnik, wird an der Erzeugung von Röntgenstrahlung immer noch geforscht. Ultrakurze (Pikosekunden und Sub-Pikosekunden) "harte" Röntgenpulse für unterschiedliche Anwendungen in Medizin, Biologie, Wissenschaft und Industrie sowie Röntgenlaser sind die heutigen Entwicklungsziele. Dynamische Vorgänge auf molekularer Zeitskala und bisher nicht auflösbare feinste Strukturen können untersucht werden.

Zur Zeit basieren die Quellen ultrakurzer Röntgenpulse entweder auf Synchrotrons oder auf Plasmen, die mit Hochleistungs-Femtosekundenlasern erzeugt werden. Derartige Röntgenquellen sind nicht nur äußerst kostspielig in Anschaffung und Betrieb, sondern haben zudem einen sehr komplexen und großen Aufbau. Dadurch ist die breite Anwendung in Wissenschaft und Industrie stark eingeschränkt.

Um diese Nachteile zu vermeiden, wird am Laser Zentrum Hannover derzeit eine erheblich einfachere Femtosekundenlaser-getriebene Röntgenröhre entwickelt. Bei diesem System werden zunächst mit Hilfe eines kompakten hochrepetierenden Femtosekundenlasers ultrakurze Elektronenpulse durch Bestrahlung einer Photokathode generiert. Diese Elektronen werden in der Röhre beschleunigt und in einem Festkörpertarget abgebremst, wobei harte Röntgenpulse erzeugt werden.

Die am Laser Zentrum Hannover entwickelte Ultrakurzpuls-Röntgenquelle verwendet einen kompakten, kommerziell verfügbaren Titan:Saphir-Femtosekundenlaser (160 fs, 780 nm) mit einer Repetitionsrate von 250 kHz. Untersuchungen haben gezeigt, dass der mittlere Röntgenfluss dieses Systems durchaus mit dem der Laser-Plasmaquellen vergleichbar ist.
Die Femtosekundenlaser-getriebene Röntgenröhre erweist sich als kompakter, stabiler, einfacher in der Handhabung und kostengünstiger als die bisherigen Quellen ultrakurzer Röntgenpulse.

Anwendungen für die Ultrakurzpuls-Röntgenquelle sind zeitaufgelöste Röntgenbeugung zur Untersuchung ultraschneller Prozesse in Festkörpern, Dosisreduktion (durch die zeitliche Unterdrückung der gestreuten Röntgenstrahlung mit einem Röntgendetektor) in der medizinischen Röntgendiagnostik und Röntgenstroboskopie.

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Technologie und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Für mehr Information:
Laser Zentrum Hannover e.V.
Herr Dr. André Egbert
Hollerithallee 8
D-30419 Hannover
Tel.: +49 511 2788-218
Fax: +49 511 2788-100
E-Mail: ae@lzh.de

Michael Botts | idw
Weitere Informationen:
http://www.lzh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Nikon setzt zukünftig auf Messtechnik „Made in Jena“
23.10.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Elektrodenmaterialien aus der Mikrowelle
18.10.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie