Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CPU-Kühlung: Forscher leiten Wasser durch Chips

09.06.2008
Direkte Wärmeableitung im Prozessor ermöglicht 3D-Bauweisen

Techniker der IBM-Forschungslabors haben eine neue Kühltechnologie für Computerchips entwickelt. Sie setzen dabei auf Kühlwasser, wobei die Flüssigkeit nicht wie bisher üblich zum Einsatz kommt. Die Wissenschaftler wollen Wasser durch den Chip selbst leiten, um die Hitze effektiv abtransportieren zu können. Dazu werden die Prozessoren mit haarfeinen Kanälen durchzogen und somit die Kühlflüssigkeit direkt durch die Chip-Architektur geleitet. Vielversprechend ist der Ansatz vor allem bei dreidimensional konstruierten Prozessoren.

Die IBM-Forscher haben schon in der Vergangenheit neue Möglichkeiten aufgezeigt, Computerchips effizient zu kühlen. So stellten die Techniker im vergangenen Jahr eine Methode vor, die Wärmeleitpaste effizienter einzusetzen. Dazu wurde die Oberfläche des Prozessors mit Rillen versehen, damit sich die Paste besser verteilt (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=070323028). Während bei herkömmlichen Chips die Wärme einfach nach oben über den Kühlkörper abgeleitet wird, würde sie sich in einem räumlichen Design stauen. Bei 3D-Chips werden die Silizium-Bauelemente übereinander geschichtet. Somit werden sehr kurze Chip-zu-Chip-Verbindungen erreicht und darüber hinaus Platz gespart. Allerdings standen die Entwickler bislang vor einem Hitzeproblem. Die Technologie, mit der Wasser durch den Chip selbst geleitet wird, ist hier ein wichtiger Schritt und könnte ein Meilenstein auf dem Weg zur Marktreife darstellen.

Die größte Herausforderung bei der Konstruktion ist es, eine klare Trennung zwischen Leiterbahnen und Kühlkanälen zu schaffen, meint Thomas Brunschwiler, Leiter des Projekts. "Es ist etwa wie im Gehirn, wo eine Mischung aus Neuronen und Blutadern zusammenspielt", so der Forscher. Nur mit einer absolut wasserdichten Isolierung funktioniert die Konstruktion, ansonsten würden Kurzschlüsse ausgelöst und der Chip zerstört. Die Wasserkanäle haben eine Strukturgröße von 50 Mikrometern und der Prototyp wird laut Entwickler mit 180 Watt an Abwärme pro Quadratzentimeter und Ebene fertig.

... mehr zu:
»Computerchip »Prozessor

Die Kühleinheit für eine Ebene ist 100 Mikrometer dick und nimmt etwa die Fläche von einem Quadratzentimeter ein. Aus dem Kühlkörper ragen 10.000 Siliziumverbindungen hervor, die die interne Verbindung zwischen den oberen und unteren Prozessorschichten verbinden. Das Kühlwasser umfließt diese Verbindungen, wobei die Steuerung von Drucksensoren übernommen wird. Laut IBM sind die Strukturen mit einer Genauigkeit von zehn Mikrometer gefertigt, was zehnmal präziser ist als für Verbindungen in aktuellen Chipentwürfen. Die Entwickler gehen davon aus, dass die 3D-Prozessor-Architektur in fünf bis zehn Jahren in wissenschaftlichen Systemen zum Einsatz kommen und mit ihrem Kühlsystem arbeiten wird.

Andreas List | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.zurich.ibm.com

Weitere Berichte zu: Computerchip Prozessor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie