Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anerkanntes Prüfsiegel für Reinraum- und Reinheitstauglichkeit

28.06.2002


Die Zahl der Betriebsmittel in reinen Umgebungen nimmt stetig zu: in der Pharmazie ebenso wie in der Mikroelektronik oder der Medizintechnik. Ob und inwieweit ein Betriebsmittel tatsächlich reinraumtauglich ist, untersucht und dokumentiert die IPA-Qualifizierung. Das Prüfsiegel "IPA-Tested Device" hat sich mittlerweile als Gütezeichen für Reinraum- und Reinheitstauglichkeit etabliert.



Wie rein es in einem Reinraum tatsächlich ist, hängt nicht zuletzt von den verwendeten Betriebsmitteln ab. Produktions-, Prüf-, Transport- und Lagereinrichtungen, Organisationsmittel wie Werkstückträger oder die Innenausstattung vom Leuchtkörper bis zum Drehstuhl haben einen wesentlich Anteil an der Kontamination der Fertigungsumgebung. Als "Maßstab" hat sich das Prüfsiegel "IPA-Tested Device" erfolgreich am Markt etabliert. Bereits seit 15 Jahren untersuchen Wissenschaftler des Fraunhofer IPA Betriebsmittel auf Reinraum- und Reinheitstauglichkeit. Sie entwickelten verschiedene Prüfverfahren, die u. a. Aussagen über die Reinigbarkeit von technischen Oberflächen zulassen, das strömungstechnische Design bewerten und Aufschluss über das partikuläre Emissionsverhalten geben. Damit ist eine produkt- und prozessspezifische Risikoanalyse bereits im Vorfeld möglich.



Diese Erfahrungen flossen 1998 in die VDI-Richtlinie 2083, Blatt 8 ein, die weltweit erstmals eine standardisierte Vorgehensweise zur Bestimmung der Reinraumtauglichkeit von Betriebsmitteln festlegt. Mehr als 150 Produkte prüften und zertifizierten die Reinraumspezialisten des Fraunhofer IPA seit 1998 auf Reinraum- und Reinheitstauglichkeit: von Handhabungseinrichtungen wie luftgelagerten Linearführungen oder Roboter, über Werkstoffe mit den unterschiedlichsten Beschichtungen bis hin zu Wand-, Boden- und Deckensysteme für den Reinraumbau oder kompletten Lithographieanlagen. "Wir messen die vom Betriebsmittel ausgehende Kontamination und bewerten und interpretieren das Ergebnis. Je nach Anforderungsprofil richtet sich unser Augenmerk dabei auf Oberflächenbeschaffenheiten, Strömungsverhalten, Konzeptionsschwächen sowie auf die unterschiedlichen Kontaminationsarten vom Partikelemissionsverhalten über elektrostatische Kontamination bis hin zur Ausgasung", erklärt Udo Gommel von der Abteilung Reinst- und Mikroproduktion des Fraunhofer IPA.

Um neben Betriebsmitteln auch Werkstoffe auf Reinraumtauglichkeit zu untersuchen, entwickelten und realisierten die Stuttgarter Wissenschaftler verschiedene Prüfvorrichtungen, die Emissionen von kleinsten Partikeln im Mikrometer-Bereich detektieren. Die üblichen tribologischen Werkstofftests beschränken sich darauf, den Verschleiß von Materialpaarungen zu untersuchen. Die am IPA entwickelten Tests vereinen sowohl tribologische als auch reinraumtechnische Ansätze. Damit schaffen sie eine Basis für die Entwicklung völlig neuer, reinraumtauglicher Schichtsysteme.

Mit dem IPA-Prüfsiegel erhält der Betriebsmittelhersteller einen detaillierten Prüfbericht sowie eine Potenzialanalyse, die Möglichkeiten zur Produktoptimierung aufzeigt. Weitere Informationen zum Prüfsiegel "IPA-Tested Device" unter www.ipa-qualification.com.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Udo Gommel
Telefon: 0711/970-1633, Telefax: 0711/970-1007, E-Mail: umg@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipa-qualification.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz