Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Restschmutz, Klebstoff und andere Filme: Vollautomatische Erkennung im Prozess

28.06.2002


Bereits im laufenden Prozess erkennt das Infrarot-Sensorsystem des Fraunhofer IPA Oberflächenveränderungen auf Werkstücken. Es arbeitet nicht nur schneller, sondern ist auch preiswerter als klassische Bildverarbeitungssysteme. Mit einer neuen Testapparatur lässt sich rasch und ohne großen Aufwand feststellen, für welche Einsatzfälle sich der Sensor eignet

Preiswerte Sensoren, die Schmutz und andere Oberflächenveränderungen zuverlässig detektieren, sind gefragter denn je. Sowohl die Anforderungen an die Reinheit von Oberflächen und Bauteilen steigen stetig als auch die Ansprüche an die Qualität von Beschichtungen. Wissenschaftler des Fraunhofer IPA haben ein kleines, kompaktes und preiswertes Sensorsystem entwickelt, das Kontaminationen wie Fettfilme ebenso wie die Güte des Materialauftrags prozessintegriert, direkt am Bauteil mißt. Es arbeitet schneller als klassische Bildverarbeitungssysteme und lässt sich zur Restschmutzerkennung ebenso nutzen wie zur Kontrolle von Prozessen, die Oberflächen definiert verändern. Kernstück des Sensorsystems ist ein Nahinfrarotdetektor, der mit Hilfe des Reflexionsverhaltens der Oberfläche deren Verschmutzungsgrad bestimmt. "Mit einer neuen Messeinrichtung können wir vor dem Einbau in eine bestehende Anlage, rasch und unkompliziert überprüfen, ob der Sensor für den speziellen Einsatzfall geeignet ist", erklärt Projektleiter Kai Modrich.

Die Apparatur ermöglicht es, die optimale geometrische Konfiguration und die Detektionsgrenzen zu bestimmen. Je nach Aufgabenstellung und abhängig vom Substratmaterial, dessen Oberflächentopographie sowie dem zu detektierenden Materialauftrag und dessen Schichtdicke sind unterschiedliche Konfigurationen des Sensorsystems nötig. Mit der Messeinrichtung ist es möglich, sehr schnell die anwendungsspezifischen Bestrahlungs- und Reflexionswinkel und die hieraus resultierende Bestrahlungsstärke zu ermitteln. Damit sind die IPA-Wissenschaftler in der Lage, bereits im Vorfeld die Messgrenzen für die unterschiedlichen Materialien und Kontaminationen festzulegen. Messeinrichtung und Sensor sind Teil von Forschungs- und Beratungsprojekten mit dem Ziel, "in den Produktionsprozessen durch intelligente Automatisierungslösungen Kosten zu reduzieren und die Bauteilqualität über die gesamte Supply Chain zu erhöhen", so Modrich.


Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Kai-Udo Modrich
Telefon: 0711/970-1272, Telefax: 0711/970-1008, E-Mail: kom@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Messeinrichtung Prozess Sensor Sensorsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics