Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann sich Automatisierung lohnt

28.06.2002


Sollen Abläufe in der Fertigung optimiert werden, stellt sich meist die Frage "Handarbeit oder Automatisieren?" Auf der Suche nach dem Königsweg hilft die Automatisierungspotenzial-Analyse. Die rechnergestützte Methode erlaubt es, in sehr kurzer Zeit das Automatisierungspotenzial einer Montageanlage unter technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten abzuschätzen.

Rezepte und Strategien, die Produktivität zu steigern und damit Herstellungskosten zu senken, gibt es zahlreiche, allgemeingültige nur wenige. Die Struktur von Arbeitsprozessen zu verändern ist ein erfolgversprechendes Mittel, die Höherautomatisierung von Montageanlagen ein weiteres. Letzere "allerdings nur, wenn sie sinnvoll ist", betont Jochen Spingler vom Fraunhofer IPA. "Mit Automatisierung lässt sich viel erreichen. Ein Allheilmittel ist sie jedoch ganz sicher nicht", erklärt der Gruppenleiter Montagesysteme. Gemeinsam mit seiner Teamkollegin Katharina Beumelburg hat er eine Methode entwickelt, die hilft, den Königsweg zu finden. Ihr Ziel war es, in kurzen Analysezeiträumen eine fundierte Aussage darüber machen zu können, ob und in welchem Umfang Automatisierungspotenziale in der Montage vorhanden sind. Rechnergestützt erfassen und klassifizieren die Stuttgarter Ingenieure nach dieser Methode die verschiedenen Alternativen unter technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Der erste Schritt der Potenzialanalyse ist die technische Klassifizierung der manuellen Montageprozesse. Die einzelnen Arbeitsschritte werden chrakterisiert, gewichtet und mit Kennzahlen bewertet. Die Charakteristika berücksichtigen die technischen Möglichkeiten automatischer Anlagen, die Fähigkeiten der beteiligten Werker sowie eine ergonomische Arbeitsgestaltung. Darüber hinaus fließen Eigenschaften der Werkstücke, der Prozesse und der Materialbereitstellung ein. Zu den Werkstückmerkmalen zählen beispielsweise die Werkstücksteifigkeit oder die Zugänglichkeit des Fügeorts. Die Prozessmerkmale umfassen die Abläufe beim Fügen und Handhaben sowie ihre technischen Voraussetzungen. Bei der Materialbereitstellung wird bewertet, inwieweit die vorhandenen Einrichtungen automatisierungstauglich sind. Jedem Charakteristikum sind eine Gewichtung und verschiedene Ausprägungen zugeordnet. "Die Gewichtung beschreibt die Relevanz des Charakteristikums bei der Bewertung der Automatisierbarkeit des Prozesses", erklärt Katharina Beumelburg. "Sie bewirkt, dass bei den folgenden Berechnungen Kriterien, die einen großen Einfluss auf die Automatisierbarkeit haben, stärker berücksichtigt werden als solche mit geringer Wichtigkeit", fährt sie fort.

Die Ausprägungen beispielsweise des Charakteristikums "Werkstücksteifigkeit" sind "biegeschlaff", "elastisch" und "starr". Die Zuteilungsfaktoren für diese Ausprägungen bewerten die Fähigkeiten und Fertigkeiten von Mensch und Maschine auf einer Scala von null gleich "ungeeignet" bis drei für "sehr gut geeignet". In einem Prozess "Montage eines biegeschlaffen Kabels" bekäme der Mensch den Zuteilungsfaktor drei, eine automatische Anlage den Faktor eins zugewiesen. Das Bewertungssystem beruht auf Machbarkeitsuntersuchungen, ergonomischen Kennzahlen und Erfahrungswerten. Ein datenbankbasiertes Tool verknüpft die Zuordnungsfaktoren für die einzelnen Ausprägungen mit den Gewichtungen der Charakteristika und berechnet die Eignungsgrade für die manuelle und die automatische Montage. Aus der Relation dieser Eignungsgrade ergibt sich dann der Automatisierungseignungsgrad (AEG).

"Nimmt der Automatisierungseignungsgrad einen Wert über eins an, empfiehlt es sich in der Regel zu Automatisieren", sagt Jochen Spingler. "Für diese Prozesse führen wir anschließend eine Wirtschaftlichkeitsanalyse durch", ergänzt er. Dabei stützen sich die Stuttgarter Wissenschaftler auf eine Datenbank, die Prinzipienlösungen für die Automatisierung und Grobschätzungen der zugehörigen Investitionsvolumina enthält. Für jedes Szenario ist es außerdem möglich, relativ genau den Retur-on-Investment und die Amortisationszeiten einer Anlage anzugeben. Die "IPA-Automatisierungspotenzial-Analyse" hat sich bereits in mehreren Beratungsprojekten bewährt. Besonders positiv bewerteten die Projektpartner die Transparenz und die konkreten Zahlenwerte, die das Verfahren bietet.


Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

... mehr zu:
»Prozess

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Jochen C. Spingler, Telefon 0711/970-1202, Telefax 0711/970-1006, E-Mail jos@ipa.fhg.de
Dipl.-Wirt.-Ing. Katharina Beumelburg, Telefon 0711/970-1306, Telefax 0711/970-1006, E-Mail kab@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie