Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schubkraft für Innovationen

11.04.2008
Turbomaschinen sind das Herz jedes Kraftwerks. Und in Triebwerken von Flugzeugen sorgen sie für die Antriebskraft.

Im neuen Innovationscluster »TurPro« in Aachen bringen Forscher und Unternehmer gemeinsam die Produktionstechnik für energieeffiziente Turbinen voran. Ein Ziel ist es, Treibstoff zu sparen und damit den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

Turbinen in Kraftwerken, Flugzeugen und Raumfähren müssen extreme Belastungen aushalten und dabei zuverlässig funktionieren. Bei der Energieerzeugung sind sie notwendig, um aus Braunkohle, Erdgas oder erneuerbaren Energien Strom zu erzeugen. Die Fertigung und Instandhaltung der Turbinenkomponenten ist mit hohen Kosten verbunden und sehr aufwändig. Damit eine Turbine im Kraftwerk die Energie optimal umwandelt, arbeiten Konstrukteure und Unternehmer an Hightech-Werkstoffen und Verfahren sowie an ausgeklügelten Herstellungsprozessen. Der Bedarf an hocheffizienten Turbinen für Energieerzeugung und Luftfahrt steigt. Bisher hat Deutschland in der Kraftwerkstechnik die Nase vorn: Der Exportanteil liegt bei 80 Prozent. Damit das so bleibt, müssen Innovationen ständig vorangetrieben werden.

Forscher und Unternehmer im Raum Aachen bündeln ihr verteiltes Know-how, um wirtschaftlichere Turbinen zu entwickeln. Am 11. April 2008 startet der Cluster »Integrative Produktionstechnik für energieeffiziente Turbomaschinen TurPro«. Gemeinsam mit 16 Industriepartnern bringen die Fraunhofer-Institute für Produktionstechnologie IPT und für Lasertechnik ILT neue Technologien und Prozesse für die Herstellung und Instandhaltung der Turbomaschinen auf den Weg. Partner sind Hersteller von Kraftwerkstechnik, Luftfahrtunternehmen, Zulieferfirmen und Technologielieferanten aus Nordrhein-Westfalen. In den kommenden drei Jahren wird das Netzwerk mit insgesamt 9,3 Mio. Euro zu gleichen Teilen vom Land Nordrhein-Westfalen, der Fraunhofer-Gesellschaft und den Unternehmen finanziert.

... mehr zu:
»Kraftwerk »Turbine

»Für unser ehrgeiziges Ziel, Innovationsland Nummer eins in Deutschland zu werden, müssen wir die besten Bedingungen schaffen, damit Innovationen entstehen, die sich am Markt durchsetzen können. Der neue Fraunhofer-Cluster stärkt die Forschungsregion mit ihren aktiven und engagierten Unternehmen«, betont Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie von Nordrhein-Westfalen. »Die Fraunhofer-Gesellschaft ist ein bedeutender Innovationsmotor für unsere Region.«

Der Standort Aachen ist ideal, um Ideen rasch in Produkte umzusetzen: In den Ingenieurwissenschaften und insbesondere in der Produktionstechnik gilt Aachen als weltweit führend. Die Auszeichnung als Elite-Universität und der Gewinn von drei Exzellenzclustern in der Spitzenforschung im Bundeswettbewerb bestätigen die herausragende Stellung der RWTH Aachen. Etabliert sind in Nordrhein-Westfalen auch die Turbomaschinenindustrie und ihre Zulieferer.

»Das Konzept der Cluster hat sich bewährt. Entscheidend für einen wirksamen Innovationsprozess ist die effiziente Kooperation von Entwicklung und Produktion. Eine aktuelle europäische Benchmarking Studie bestätigt: Mehr als 70 Prozent der Wachstumschampions binden Partner über den gesamten Innovationsprozess hinweg wesentlich enger ein,« erklärt Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft und zitiert die Studie, die innerhalb des europäischen Projekts IMP³rove durchgeführt wurde: »Für ‘radikale’ Innovationen sind Partnerschaften wesentlich, um risikoreichere Durchbruchsinnovationen zu initiieren und umzusetzen.«

Die Partner des Aachener Netzwerks machen sich an die Arbeit. Sie testen neuartige Werkstoffe, entwickeln Bearbeitungsverfahren für leichtere und robustere Komponenten, verbessern die Produktionsabläufe und spätere Instandhaltungsarbeiten. Dieser Zusammenschluss ist einer von bundesweit elf Fraunhofer-Innovationsclustern, weitere sind in Planung.

Partner im Fraunhofer-Innovationscluster:

– AGIT – Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer mbH
– BCT GmbH
– CemeCon AG
– Dörries Scharmann Technologie GmbH
– Doncaster Precision Castings – Bochum GmbH
– EdgeWave GmbH
– Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
– Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
– inno-shape GmbH
– Lehrstuhl für Lasertechnik LLT der RWTH Aachen
– Leistritz Turbinenkomponenten Remscheid GmbH
– MAN TURBO AG
– ModuleWorks GmbH
– MTU Aero Engines GmbH
– Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co. KG
– Seco Tools GmbH
– Siemens AG, Fossil Power Generation
– S&F Systemtechnik GmbH
– TRUMPF Laser und Systemtechnik GmbH
– Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen

Dr.-Ing. Thomas Bergs | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Turbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Innovation macht 3D-Drucker für kleinere und mittlere Unternehmen rentabel
24.03.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Neues energieeffizientes Verfahren zur Herstellung von Kohlenstofffasern
13.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise