Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schubkraft für Innovationen

11.04.2008
Turbomaschinen sind das Herz jedes Kraftwerks. Und in Triebwerken von Flugzeugen sorgen sie für die Antriebskraft.

Im neuen Innovationscluster »TurPro« in Aachen bringen Forscher und Unternehmer gemeinsam die Produktionstechnik für energieeffiziente Turbinen voran. Ein Ziel ist es, Treibstoff zu sparen und damit den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

Turbinen in Kraftwerken, Flugzeugen und Raumfähren müssen extreme Belastungen aushalten und dabei zuverlässig funktionieren. Bei der Energieerzeugung sind sie notwendig, um aus Braunkohle, Erdgas oder erneuerbaren Energien Strom zu erzeugen. Die Fertigung und Instandhaltung der Turbinenkomponenten ist mit hohen Kosten verbunden und sehr aufwändig. Damit eine Turbine im Kraftwerk die Energie optimal umwandelt, arbeiten Konstrukteure und Unternehmer an Hightech-Werkstoffen und Verfahren sowie an ausgeklügelten Herstellungsprozessen. Der Bedarf an hocheffizienten Turbinen für Energieerzeugung und Luftfahrt steigt. Bisher hat Deutschland in der Kraftwerkstechnik die Nase vorn: Der Exportanteil liegt bei 80 Prozent. Damit das so bleibt, müssen Innovationen ständig vorangetrieben werden.

Forscher und Unternehmer im Raum Aachen bündeln ihr verteiltes Know-how, um wirtschaftlichere Turbinen zu entwickeln. Am 11. April 2008 startet der Cluster »Integrative Produktionstechnik für energieeffiziente Turbomaschinen TurPro«. Gemeinsam mit 16 Industriepartnern bringen die Fraunhofer-Institute für Produktionstechnologie IPT und für Lasertechnik ILT neue Technologien und Prozesse für die Herstellung und Instandhaltung der Turbomaschinen auf den Weg. Partner sind Hersteller von Kraftwerkstechnik, Luftfahrtunternehmen, Zulieferfirmen und Technologielieferanten aus Nordrhein-Westfalen. In den kommenden drei Jahren wird das Netzwerk mit insgesamt 9,3 Mio. Euro zu gleichen Teilen vom Land Nordrhein-Westfalen, der Fraunhofer-Gesellschaft und den Unternehmen finanziert.

... mehr zu:
»Kraftwerk »Turbine

»Für unser ehrgeiziges Ziel, Innovationsland Nummer eins in Deutschland zu werden, müssen wir die besten Bedingungen schaffen, damit Innovationen entstehen, die sich am Markt durchsetzen können. Der neue Fraunhofer-Cluster stärkt die Forschungsregion mit ihren aktiven und engagierten Unternehmen«, betont Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie von Nordrhein-Westfalen. »Die Fraunhofer-Gesellschaft ist ein bedeutender Innovationsmotor für unsere Region.«

Der Standort Aachen ist ideal, um Ideen rasch in Produkte umzusetzen: In den Ingenieurwissenschaften und insbesondere in der Produktionstechnik gilt Aachen als weltweit führend. Die Auszeichnung als Elite-Universität und der Gewinn von drei Exzellenzclustern in der Spitzenforschung im Bundeswettbewerb bestätigen die herausragende Stellung der RWTH Aachen. Etabliert sind in Nordrhein-Westfalen auch die Turbomaschinenindustrie und ihre Zulieferer.

»Das Konzept der Cluster hat sich bewährt. Entscheidend für einen wirksamen Innovationsprozess ist die effiziente Kooperation von Entwicklung und Produktion. Eine aktuelle europäische Benchmarking Studie bestätigt: Mehr als 70 Prozent der Wachstumschampions binden Partner über den gesamten Innovationsprozess hinweg wesentlich enger ein,« erklärt Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft und zitiert die Studie, die innerhalb des europäischen Projekts IMP³rove durchgeführt wurde: »Für ‘radikale’ Innovationen sind Partnerschaften wesentlich, um risikoreichere Durchbruchsinnovationen zu initiieren und umzusetzen.«

Die Partner des Aachener Netzwerks machen sich an die Arbeit. Sie testen neuartige Werkstoffe, entwickeln Bearbeitungsverfahren für leichtere und robustere Komponenten, verbessern die Produktionsabläufe und spätere Instandhaltungsarbeiten. Dieser Zusammenschluss ist einer von bundesweit elf Fraunhofer-Innovationsclustern, weitere sind in Planung.

Partner im Fraunhofer-Innovationscluster:

– AGIT – Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer mbH
– BCT GmbH
– CemeCon AG
– Dörries Scharmann Technologie GmbH
– Doncaster Precision Castings – Bochum GmbH
– EdgeWave GmbH
– Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
– Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
– inno-shape GmbH
– Lehrstuhl für Lasertechnik LLT der RWTH Aachen
– Leistritz Turbinenkomponenten Remscheid GmbH
– MAN TURBO AG
– ModuleWorks GmbH
– MTU Aero Engines GmbH
– Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co. KG
– Seco Tools GmbH
– Siemens AG, Fossil Power Generation
– S&F Systemtechnik GmbH
– TRUMPF Laser und Systemtechnik GmbH
– Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen

Dr.-Ing. Thomas Bergs | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Turbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten