Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Butler für den Servicetechniker

19.06.2002


Der mobile elektronische Kalender
Der mobile elektronische Kalender hält Servicetechniker auch unterwegs über neue Termine auf dem Laufenden. Der m-Butler von Siemens Business Services macht’s möglich

Siemens Pressebild


Zugriff auf Kalender
Mit Hilfe des m-Butler von Siemens Business Services können Mitarbeiter unterwegs von jedem mobilen Endgerät z. B. auf ihren Kalender zugreifen oder problemlos den Standort eines Kunden finden

Siemens Pressebild

Störungen an technischen Geräten sind immer ärgerlich; Ausfälle kosten auch meist Zeit und Geld. Möglichst rasch sollte ein Techniker im Haus sein, der die Geräte repariert. Die IT-Dienstleister von Siemens Business Services (SBS) haben eine Lösung entwickelt, die den Kundendienst beschleunigt und verbessert. Ob Computer, Aufzüge, Klimaanlagen, Hauselektronik oder Straßenverkehrstechnik - Unternehmen können mit dem so genannten m-Butler mehr als zehn Prozent ihrer Kosten im Kundendienst einsparen. Alle Servicetechniker arbeiten mit Handheld-Computern und sind per Mobilfunk mit ihrer Zentrale verbunden. Sämtliche Aufträge werden über SAP /R3-Software abgewickelt und verwaltet. Das System schickt stets den nächstgelegenen Techniker zum Einsatzort. Er erhält bereits auf dem Weg zum Kunden per SMS Einzelheiten über das Gerät und die Art der Störung. Vor Ort kann der Techniker dann die Verfügbarkeit oder die Lieferzeit von Ersatzteilen überprüfen. Auch über weitere Aufträge hält die Zentrale den Techniker per SMS auf dem Laufenden. Dieser kann sich so seine Zeit besser einteilen und dennoch schneller reagieren. Wenn sich etwa die Auslieferung eines unverzichtbaren Ersatzteils verzögert, wird der Techniker umgehend informiert und kann sich die Fahrt zum Kunden zunächst sparen. Ist der Auftrag dann erledigt, unterschreibt der Kunde auf dem Touchscreen-Display des Handheld-Computers und bekommt sofort per Fax oder E-Mail den Beleg des Serviceauftrags zugeschickt. Die 640 Servicemitarbeiter der Siemens-Medizintechniksparte in Deutschland arbeiten bereits mit dem System. Wenn ein Computertomograph ausgefallen ist, oder eine Routinewartung anfällt - ihr m-Butler sagt es ihnen.

Dr. Norbert Aschenbrenner | NewsDesk

Weitere Berichte zu: Kundendienst SMS Servicetechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik