Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CapaCAM® - System zur vollautomatischen Oberflächenprüfung von Gussteilen in der Qualitätssicherung

03.03.2008
CapaCAM® ist ein System zur vollautomatischen Sichtprüfung von Gussteilen. Das Prüfsystem führt eine Oberflächenprüfung von bearbeiteten und unbearbeiteten Gussteilen durch.
Die erkannten Fehlerklassen umfassen Poren, Lunker, Schlag-, und Bruchstellen, Riefen, Kratzer und Verschmutzungen. Zusätzlich prüft CapaCAM® an ausgewählten Positionen die Maßhaltigkeit der Werkstücke. Die Integration des Prüfsystems in die Fertigungslinie erlaubt eine automatische Sortierung der Bauteile gemäß den Fertigungsvorschriften. Ein detailliertes Prüfprotokoll wird für jedes Bauteil erstellt und umfasst alle relevanten Prüfergebnisse.

Nutzen für den Kunden

Der Nutzen für den Kunden besteht in der gesteigerten Qualität durch die 100-Prozent-Kontrolle der Produktion. Die Prüfergebnisse werden objektiviert und automatisch in Prüfprotokollen dokumentiert. Aufgrund verringerter Kosten bei Nachbearbeitung und Reklamation und der Senkung der Personalkosten durch vollautomatisierte Oberflächen-Qualitätskontrolle können Kunden mit einer Amortisationszeit von ein bis drei Jahren rechnen. Außerdem erkennt das System anhand von Bearbeitungsspuren und -fehlern Werkzeugschäden frühzeitig und vermindert dadurch Folgekosten.

Leistungsmerkmale des Prüfsystems

Das vom Fraunhofer IIS entwickelte "CapaCAM®-System" ermöglicht eine komplette, integrierte Prüfung des Bauteils nach unterschiedlichen Kriterien. Diese lassen sich individuell abstimmen und umfassen beispielsweise eine Rundum-Außenprüfung, eine endoskopische oder periskopische Inspektion von Bohrungen und innen gelegenen Oberflächen und die detaillierte Kontrolle von definierten Einzelflächen. In die Prüfung können bearbeitete Oberflächenbereiche und unbearbeitete Rohguss-Oberflächen einbezogen werden. Trotz inhomogener Oberflächenqualitäten, die zudem Bearbeitungsspuren und teilweise auch Wasserflecken aufweisen, detektiert die "CapaCAM®-Software" sehr robust die relevanten Fehler.

Zur vollständigen Prüfung komplexer Bauteile nutzt "CapaCAM®" verschiedene Kameratypen wie Flächenkameras, Zeilenkameras, Endoskope und Periskope. Diese Systeme werden an die jeweilige Aufnahmesituation angepasst. "CapaCAM®" kann so konfiguriert werden, dass Bearbeitungs-Konturen und die Maßhaltigkeit an definierten Positionen in den Prüfkatalog mit aufgenommen werden. "CapaCAM®" bietet die Option einer automatischen Umrüstung, so dass ohne Bedienereingriff unterschiedliche Werkstück-Varianten geprüft werden können. Damit ist der kontinuierliche, automatische Prüfbetrieb auch in voll verketteten Produktionslinien mit unsortierter, "chaotischer" Abfolge verschiedener Bauteilvarianten möglich. Die Einbindung in die Fertigungslinie wird flexibel über einen standardisierten Industriebus realisiert.

Referenzsystem

Bei der Daimler AG im Werk Untertürkheim ist ein individuell angepasstes Prüfsystem mit der "CapaCAM®-Technologie" zur Prüfung von Wandlergehäusen im Einsatz.

Das System "CapaCAM®" wird vom Fraunhofer IIS am Messestand der Fraunhofer-Allianz Vision bei der Control 2008 in Stuttgart präsentiert. Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Fachliche Anfragen:
Dr.-Ing. Norbert Bauer
Telefon +49 9131 776-500
vision@fraunhofer.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon +49 9131 776-530
Fax +49 9131 776-599
vision@fraunhofer.de

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/projekte/376.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/5/presse/212.html

Weitere Berichte zu: CapaCAM® Oberflächenprüfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile
19.01.2017 | Fraunhofer IFAM

nachricht Löschwasser mobil und kosteneffizient reinigen
18.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise