Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CapaCAM® - System zur vollautomatischen Oberflächenprüfung von Gussteilen in der Qualitätssicherung

03.03.2008
CapaCAM® ist ein System zur vollautomatischen Sichtprüfung von Gussteilen. Das Prüfsystem führt eine Oberflächenprüfung von bearbeiteten und unbearbeiteten Gussteilen durch.
Die erkannten Fehlerklassen umfassen Poren, Lunker, Schlag-, und Bruchstellen, Riefen, Kratzer und Verschmutzungen. Zusätzlich prüft CapaCAM® an ausgewählten Positionen die Maßhaltigkeit der Werkstücke. Die Integration des Prüfsystems in die Fertigungslinie erlaubt eine automatische Sortierung der Bauteile gemäß den Fertigungsvorschriften. Ein detailliertes Prüfprotokoll wird für jedes Bauteil erstellt und umfasst alle relevanten Prüfergebnisse.

Nutzen für den Kunden

Der Nutzen für den Kunden besteht in der gesteigerten Qualität durch die 100-Prozent-Kontrolle der Produktion. Die Prüfergebnisse werden objektiviert und automatisch in Prüfprotokollen dokumentiert. Aufgrund verringerter Kosten bei Nachbearbeitung und Reklamation und der Senkung der Personalkosten durch vollautomatisierte Oberflächen-Qualitätskontrolle können Kunden mit einer Amortisationszeit von ein bis drei Jahren rechnen. Außerdem erkennt das System anhand von Bearbeitungsspuren und -fehlern Werkzeugschäden frühzeitig und vermindert dadurch Folgekosten.

Leistungsmerkmale des Prüfsystems

Das vom Fraunhofer IIS entwickelte "CapaCAM®-System" ermöglicht eine komplette, integrierte Prüfung des Bauteils nach unterschiedlichen Kriterien. Diese lassen sich individuell abstimmen und umfassen beispielsweise eine Rundum-Außenprüfung, eine endoskopische oder periskopische Inspektion von Bohrungen und innen gelegenen Oberflächen und die detaillierte Kontrolle von definierten Einzelflächen. In die Prüfung können bearbeitete Oberflächenbereiche und unbearbeitete Rohguss-Oberflächen einbezogen werden. Trotz inhomogener Oberflächenqualitäten, die zudem Bearbeitungsspuren und teilweise auch Wasserflecken aufweisen, detektiert die "CapaCAM®-Software" sehr robust die relevanten Fehler.

Zur vollständigen Prüfung komplexer Bauteile nutzt "CapaCAM®" verschiedene Kameratypen wie Flächenkameras, Zeilenkameras, Endoskope und Periskope. Diese Systeme werden an die jeweilige Aufnahmesituation angepasst. "CapaCAM®" kann so konfiguriert werden, dass Bearbeitungs-Konturen und die Maßhaltigkeit an definierten Positionen in den Prüfkatalog mit aufgenommen werden. "CapaCAM®" bietet die Option einer automatischen Umrüstung, so dass ohne Bedienereingriff unterschiedliche Werkstück-Varianten geprüft werden können. Damit ist der kontinuierliche, automatische Prüfbetrieb auch in voll verketteten Produktionslinien mit unsortierter, "chaotischer" Abfolge verschiedener Bauteilvarianten möglich. Die Einbindung in die Fertigungslinie wird flexibel über einen standardisierten Industriebus realisiert.

Referenzsystem

Bei der Daimler AG im Werk Untertürkheim ist ein individuell angepasstes Prüfsystem mit der "CapaCAM®-Technologie" zur Prüfung von Wandlergehäusen im Einsatz.

Das System "CapaCAM®" wird vom Fraunhofer IIS am Messestand der Fraunhofer-Allianz Vision bei der Control 2008 in Stuttgart präsentiert. Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Fachliche Anfragen:
Dr.-Ing. Norbert Bauer
Telefon +49 9131 776-500
vision@fraunhofer.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon +49 9131 776-530
Fax +49 9131 776-599
vision@fraunhofer.de

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/projekte/376.html
http://www.vision.fraunhofer.de/de/5/presse/212.html

Weitere Berichte zu: CapaCAM® Oberflächenprüfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie
11.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Bioverfahrenstechnik - Mit Kugeln optimal messen
01.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Elektronische Nanosysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie