Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und E.ON kooperieren bei der Entwicklung klimafreundlicher Kraftwerkstechnik - Neues Verfahren zur CO2-Abscheidung

17.01.2008
Siemens und E.ON Energie werden kuenftig bei der Entwicklung klimafreundlicher Kraftwerkstechnik zusammenarbeiten. Ziel der Partnerschaft ist die Entwicklung einer kostenguenstigen und effizienten Methode zur CO2-Abscheidung - ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum CO2-armen Kraftwerk. Ausgangspunkt ist ein Loesungsmittel, dessen besondere Eigenschaften die Grundlage fuer ein neues Verfahren zur CO2-Abtrennung aus dem Abgas von Kraftwerken darstellen.

Bis 2010 wird eine Pilotanlage an einem E.ON-Kraftwerksstandort in Deutschland in Betrieb genommen. Der naechste Entwicklungsschritt soll dann bis zum Jahr 2014 folgen. Mittelfristiges Ziel ist, dieses neue Verfahren zur CO2-Abscheidung bis 2020 fuer den grosstechnischen, kommerziellen Einsatz weiter zu entwickeln.

"E.ON als weltweit fuehrender Energieversorger bringt in die Zusammenarbeit seine Erfahrung aus Planung und Betrieb zahlreicher fossil befeuerter Kraftwerke sowie den Kraftwerksstandort fuer die geplante Pilotanlage ein", sagte Bernhard Fischer, Technikvorstand bei E.ON Energie. Siemens wiederum kann auf umfassende Erfahrung und Know-how beim Engineering und der Abwicklung von kompletten Kraftwerksanlagen zurueckgreifen und verfuegt ueber hervorragende chemische Prozessentwicklungs- und Engineering-Kompetenzen aus der ehemaligen Hoechst AG. Dies sind sehr gute Voraussetzungen fuer die erfolgreiche Entwicklung eines effizienten CO2-Abscheideverfahrens sowie fuer dessen optimale Integration in den Kraftwerksprozess.

"Die Bewaeltigung des weltweiten Klimawandels ist eine der groessten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts", sagte Michael Suess, CEO der Division Fossil Power Generation des Siemens-Sektors Energy. Auch in absehbarer Zukunft wird der rasch wachsende Strombedarf der Welt nicht ohne fossile Energietraeger wie Kohle und Erdgas gedeckt werden koennen. Die Klimaexperten sind sich einig: Um den Temperaturanstieg zu begrenzen, muessen die CO2-Emissionen schnell und deutlich reduziert werden. "Dafuer muss eine breite Palette von Technologien zum Einsatz kommen. Hierzu zaehlen Technologien zur Effizienzsteigerung der Kraftwerke und Verfahren zur Abscheidung und Lagerung von Kohlendioxid (Carbon Capture and Storage/CCS)", ergaenzte Suess. Knapp ein Viertel der weltweiten CO2-Emissionen entfallen auf die Erzeugung von elektrischem Strom. Es wird erwartet, dass grosstechnisch realisierbare CCS-Technologien ca. 90 Prozent des CO2 abtrennen. Innerhalb der EU wird eine ab 2020 verbindliche Kohlendioxid-Abtrennung und -Speicherung diskutiert. Dafuer muessen bereits heute neue Loesungen entwickelt und getestet werden.

"Eine der aussichtsreichsten CCS-Technologien ist die Abtrennung von CO2 nach der Verbrennung aus dem Rauchgas (Post-Combustion Capture)", sagte Tobias Jockenhoevel, Leiter innovative Kraftwerkskonzepte und Projektverantwortlicher bei Siemens Energy. "Entwicklungsziele hierfuer sind umweltvertraegliche CO2-Waschmittel, die Optimierung des Abtrennverfahrens und die intelligente Integration in das Kraftwerk. Die Herausforderung besteht vor allem darin, einen hohen Kraftwerkswirkungsgrad zu erhalten und negative Einfluesse auf die Umwelt z. B. durch Wasch-mittelemission zu vermeiden".

"Dies ist exakt die Strategie, die der E.ON Konzern im Rahmen seiner Technologieinitiative innovate.on verfolgt", ergaenzte Joerg Kruhl, Bereichsleiter Technische Grundsatzfragen/Neue Technologien bei E.ON Energie. "Neben der mittelfristigen Entwicklung ueberlegener Technologien zaehlt fuer E.ON jetzt vor allem die schnelle Ueberfuehrung von Post-Combustion Capture Verfahren in die kraftwerkstechnische Praxis. Das ist der naechste erforderliche Schritt auf dem Weg zum grosstechnischen Einsatz von CCS in der Energiewirtschaft".

Das neu entwickelte Verfahren und die energetisch optimale Einkopplung in das konventionelle Kraftwerk werden dann 2010 in einer fuer die spaetere Grossanlage aussagekraeftigen Pilotanlage unter realen Einsatzbedingungen verifiziert. Das neue Verfahren wird nicht nur fuer Kraftwerksneubauten, sondern auch fuer die Nachruestung in Bestandsanlagen geeignet sein, so dass sich weltweit erhebliche Anwendungspotenziale eroeffnen.

Dieses Entwicklungsvorhaben ist ein herausragendes Beispiel fuer den starken Technologie-Standort Deutschland. Hier kooperiert Siemens, ein weltweit fuehrender Kraftwerkshersteller, mit dem groessten privaten Energiedienstleister E.ON. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium fuer Wirtschaft im Rahmen der COORETEC-Initiative gefoerdert.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit fuehrende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Loesungen fuer die Energieerzeugung, -uebertragung und -verteilung, sowie fuer die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Oel und Gas. Im Geschaeftsjahr 2007 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy nach IFRS einen Umsatz von rund 20 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von rund 28 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,8 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zu Beginn des Geschaeftsjahres 2008 rund 73.500 Mitarbeiter.

Alle Zahlen ergeben sich aus der Addition der unkonsolidierten Zahlen der Bereiche Power Generation und Power Transmission and Distribution sowie des Geschaeftsgebiets Oil, Gas, Marine Solutions des Bereichs Industrial Solutions and Services.

E.ON Energie mit Sitz in Muenchen ist das fuehrende private Energiedienstleistungsunternehmen in Europa. Innerhalb der E.ON AG sind rund 44.000 Mitarbeiter der E.ON Energie fuer das Strom- und Gasgeschaeft in Zentraleuropa zustaendig. 17 Millionen Kunden erhalten von uns Strom, Gas und vielfaeltige Dienstleistungen rund um die Energie. Mit einem effizienten Kraftwerkspark auf der Basis eines ausgewogenen Energiemix - vor allem fossile Energietraeger, Kernenergie und Wasserkraft – produzieren wir jaehrlich rund 270 Milliarden Kilowattstunden Strom, der Gasabsatz liegt bei rund 130 Milliarden Kilowattstunden. Weitere Informationen unter: www.eon-energie.com.

Pressekontakte:

Siemens AG
Pressereferat Energy
Alfons Benzinger
Postfach 32 20, 91050 Erlangen
Telefon: 49 9131 18-7034; Fax: -7039
E-Mail: alfons.benzinger@siemens.com
E.ON Energie AG
Unternehmenskommunikation
Josef Nelles
Brienner Str. 40
80333 Muenchen
Telefon: 49-89 1254-4252; Fax: -3589
E-Mail: presse@eon-energie.com
Informationsnummer: EFP200801.001 d

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.eon-energie.com

Weitere Berichte zu: CO2-Abscheidung Kraftwerk Kraftwerkstechnik POWeR Pilotanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Mitarbeiter der Hochschule Ulm entwickeln neue Methode zur Desinfektion von Kontaktlinsen
17.07.2017 | Hochschule Ulm

nachricht Form aus dem Vakuum: Tiefziehen von Dünnglas eröffnet neue Anwendungsfelder
07.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie