Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und E.ON kooperieren bei der Entwicklung klimafreundlicher Kraftwerkstechnik - Neues Verfahren zur CO2-Abscheidung

17.01.2008
Siemens und E.ON Energie werden kuenftig bei der Entwicklung klimafreundlicher Kraftwerkstechnik zusammenarbeiten. Ziel der Partnerschaft ist die Entwicklung einer kostenguenstigen und effizienten Methode zur CO2-Abscheidung - ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum CO2-armen Kraftwerk. Ausgangspunkt ist ein Loesungsmittel, dessen besondere Eigenschaften die Grundlage fuer ein neues Verfahren zur CO2-Abtrennung aus dem Abgas von Kraftwerken darstellen.

Bis 2010 wird eine Pilotanlage an einem E.ON-Kraftwerksstandort in Deutschland in Betrieb genommen. Der naechste Entwicklungsschritt soll dann bis zum Jahr 2014 folgen. Mittelfristiges Ziel ist, dieses neue Verfahren zur CO2-Abscheidung bis 2020 fuer den grosstechnischen, kommerziellen Einsatz weiter zu entwickeln.

"E.ON als weltweit fuehrender Energieversorger bringt in die Zusammenarbeit seine Erfahrung aus Planung und Betrieb zahlreicher fossil befeuerter Kraftwerke sowie den Kraftwerksstandort fuer die geplante Pilotanlage ein", sagte Bernhard Fischer, Technikvorstand bei E.ON Energie. Siemens wiederum kann auf umfassende Erfahrung und Know-how beim Engineering und der Abwicklung von kompletten Kraftwerksanlagen zurueckgreifen und verfuegt ueber hervorragende chemische Prozessentwicklungs- und Engineering-Kompetenzen aus der ehemaligen Hoechst AG. Dies sind sehr gute Voraussetzungen fuer die erfolgreiche Entwicklung eines effizienten CO2-Abscheideverfahrens sowie fuer dessen optimale Integration in den Kraftwerksprozess.

"Die Bewaeltigung des weltweiten Klimawandels ist eine der groessten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts", sagte Michael Suess, CEO der Division Fossil Power Generation des Siemens-Sektors Energy. Auch in absehbarer Zukunft wird der rasch wachsende Strombedarf der Welt nicht ohne fossile Energietraeger wie Kohle und Erdgas gedeckt werden koennen. Die Klimaexperten sind sich einig: Um den Temperaturanstieg zu begrenzen, muessen die CO2-Emissionen schnell und deutlich reduziert werden. "Dafuer muss eine breite Palette von Technologien zum Einsatz kommen. Hierzu zaehlen Technologien zur Effizienzsteigerung der Kraftwerke und Verfahren zur Abscheidung und Lagerung von Kohlendioxid (Carbon Capture and Storage/CCS)", ergaenzte Suess. Knapp ein Viertel der weltweiten CO2-Emissionen entfallen auf die Erzeugung von elektrischem Strom. Es wird erwartet, dass grosstechnisch realisierbare CCS-Technologien ca. 90 Prozent des CO2 abtrennen. Innerhalb der EU wird eine ab 2020 verbindliche Kohlendioxid-Abtrennung und -Speicherung diskutiert. Dafuer muessen bereits heute neue Loesungen entwickelt und getestet werden.

"Eine der aussichtsreichsten CCS-Technologien ist die Abtrennung von CO2 nach der Verbrennung aus dem Rauchgas (Post-Combustion Capture)", sagte Tobias Jockenhoevel, Leiter innovative Kraftwerkskonzepte und Projektverantwortlicher bei Siemens Energy. "Entwicklungsziele hierfuer sind umweltvertraegliche CO2-Waschmittel, die Optimierung des Abtrennverfahrens und die intelligente Integration in das Kraftwerk. Die Herausforderung besteht vor allem darin, einen hohen Kraftwerkswirkungsgrad zu erhalten und negative Einfluesse auf die Umwelt z. B. durch Wasch-mittelemission zu vermeiden".

"Dies ist exakt die Strategie, die der E.ON Konzern im Rahmen seiner Technologieinitiative innovate.on verfolgt", ergaenzte Joerg Kruhl, Bereichsleiter Technische Grundsatzfragen/Neue Technologien bei E.ON Energie. "Neben der mittelfristigen Entwicklung ueberlegener Technologien zaehlt fuer E.ON jetzt vor allem die schnelle Ueberfuehrung von Post-Combustion Capture Verfahren in die kraftwerkstechnische Praxis. Das ist der naechste erforderliche Schritt auf dem Weg zum grosstechnischen Einsatz von CCS in der Energiewirtschaft".

Das neu entwickelte Verfahren und die energetisch optimale Einkopplung in das konventionelle Kraftwerk werden dann 2010 in einer fuer die spaetere Grossanlage aussagekraeftigen Pilotanlage unter realen Einsatzbedingungen verifiziert. Das neue Verfahren wird nicht nur fuer Kraftwerksneubauten, sondern auch fuer die Nachruestung in Bestandsanlagen geeignet sein, so dass sich weltweit erhebliche Anwendungspotenziale eroeffnen.

Dieses Entwicklungsvorhaben ist ein herausragendes Beispiel fuer den starken Technologie-Standort Deutschland. Hier kooperiert Siemens, ein weltweit fuehrender Kraftwerkshersteller, mit dem groessten privaten Energiedienstleister E.ON. Das Vorhaben wird vom Bundesministerium fuer Wirtschaft im Rahmen der COORETEC-Initiative gefoerdert.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit fuehrende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Loesungen fuer die Energieerzeugung, -uebertragung und -verteilung, sowie fuer die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Oel und Gas. Im Geschaeftsjahr 2007 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy nach IFRS einen Umsatz von rund 20 Mrd. EUR und erhielt Auftraege in einem Umfang von rund 28 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,8 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zu Beginn des Geschaeftsjahres 2008 rund 73.500 Mitarbeiter.

Alle Zahlen ergeben sich aus der Addition der unkonsolidierten Zahlen der Bereiche Power Generation und Power Transmission and Distribution sowie des Geschaeftsgebiets Oil, Gas, Marine Solutions des Bereichs Industrial Solutions and Services.

E.ON Energie mit Sitz in Muenchen ist das fuehrende private Energiedienstleistungsunternehmen in Europa. Innerhalb der E.ON AG sind rund 44.000 Mitarbeiter der E.ON Energie fuer das Strom- und Gasgeschaeft in Zentraleuropa zustaendig. 17 Millionen Kunden erhalten von uns Strom, Gas und vielfaeltige Dienstleistungen rund um die Energie. Mit einem effizienten Kraftwerkspark auf der Basis eines ausgewogenen Energiemix - vor allem fossile Energietraeger, Kernenergie und Wasserkraft – produzieren wir jaehrlich rund 270 Milliarden Kilowattstunden Strom, der Gasabsatz liegt bei rund 130 Milliarden Kilowattstunden. Weitere Informationen unter: www.eon-energie.com.

Pressekontakte:

Siemens AG
Pressereferat Energy
Alfons Benzinger
Postfach 32 20, 91050 Erlangen
Telefon: 49 9131 18-7034; Fax: -7039
E-Mail: alfons.benzinger@siemens.com
E.ON Energie AG
Unternehmenskommunikation
Josef Nelles
Brienner Str. 40
80333 Muenchen
Telefon: 49-89 1254-4252; Fax: -3589
E-Mail: presse@eon-energie.com
Informationsnummer: EFP200801.001 d

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.eon-energie.com

Weitere Berichte zu: CO2-Abscheidung Kraftwerk Kraftwerkstechnik POWeR Pilotanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Schnell, präzise, aber nicht kalt
17.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neues Laserstrahl-Schweißverfahren des Fraunhofer IWS erlangt die Zertifizierung der DNV GL
16.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften