Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Licht-Impulse aus Deutschlands Mitte

23.05.2002


PhotonicNet, das Kompetenznetz für Optische Technologien in Niedersachsen, verzeichnet erste Erfolge.

Das gebändigte Licht revolutioniert unser Leben und ist Hoffnungsträger der Wirtschaft für das 21. Jahrhundert.
Geht es nach den Vorstellungen des BMBF, so wird Deutschland mit Hilfe des neuen Förderprogramms "Optische Technologien - Made in Germany" entscheidende Schritte in Richtung eines technologischen wie wirtschaftlichen Spitzenplatzes auf dem Weltmarkt der Photonen machen. Wichtige Instrumente für ein schnelles Gelingen des prognostizierten Fortschritts sind die im Frühjahr 2001 geschaffenen Kompetenznetze für Optische Technologien, die in regionalen Clustern das Know-How der Forschungseinrichtungen und die Innovationskraft der optischen Industrie zu schlagkräftigen Instrumenten bündeln.

Die PhotonicNet GmbH, Netzwerk für Niedersachsen, verzeichnet einen gelungenen Start: Insgesamt 21 Partner aus Forschung, Industrie und Ausbildung in der Region Hannover-Göttingen-Braunschweig-Wetzlar - darunter auch bedeutende Großunternehmen der anwendenden Branchen wie Volkswagen, Salzgitter und Alstom LHB - haben sich der Netzwerkidee für die kommenden fünf Jahre verpflichtet. Damit wurde eine wesentliche Grundlage für den schnellen Aufbau der beiden Geschäftsstellen in Hannover und Göttingen mit einem sechsköpfigen Mitarbeiterteam gelegt.

Plattform für Information und Kooperation

So konnte sich PhotonicNet bereits nach neun Monaten Existenz sehr gut etablieren. Mit regionalen wie bundesweiten Veranstaltungen bildet es eine feste Instanz als aktuelle Informations- und wichtige Kommunikationsplattform in der ’Optik-Szene’. Die sehr gut besuchten Foren zu "157nm/EUV" und "Femtosekundentechnologie" haben gezeigt, dass ein hohes Innovationspotential in den Instituten und Unternehmen der Region steckt und der aufgezeigte Weg zu Kooperation und Fortschritt gerne beschritten wird. Noch in diesem Jahr ist ein weiteres Forum zum Themenfeld "Mikroskopie" geplant.

Um eine Konkretisierung des Kooperationsgedankens voranzutreiben, wurden für die Themen DUV/VUV und EUV im April erste Arbeitskreise ins Leben gerufen, die eine Brücke zwischen Forschern und Anwendern schlagen sollen. Gerade die sehr junge Technologie rund um die extrem kurzwellige UV-Strahlung zeigt, wie wichtig die frühe Verzahnung ist. Nicht nur problemorientierte Zusammenarbeit ist gefragt. Forscher können Unternehmen aufzeigen, welches Potential in einer Technologie tatsächlich steckt - die Industrie ihrerseits kann sinnvolle Applikationen erkennen und mit Engagement zur schnellen Produktreife führen.

Schlüssel für das Wachstum

Entlassungen statt Neueinstellungen derzeit in vielen Optik-Unternehmen - ein paradoxes Bild angesichts der guten Zukunftsaussichten für die ’enabling technology’. Der Euphorie in der Optischen Industrie mit einem prognostizierten Umsatzwachstum von 20 - 30% wird seit einigen Monaten ein deutlicher Dämpfer versetzt - eine Folge der derzeitigen Weltwirtschaftslage. Der Ruf nach verstärkter Ausbildung von Mitarbeitern quer durch sämtliche Qualifikationsebenen wird dementsprechend leiser. Doch dieses momentane Bild darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass qualifizierte Mitarbeiter der Schlüssel für Wachstum sind und nach wie vor akuter Fachkräftemangel in Deutschland herrscht. Daher arbeitet PhotonicNet sowohl regional, als auch im Zusammenschluss mit den anderen Kompetenznetzen an einer detaillierten Bedarfs- und Angebotsanalyse, um auf dieser Basis sinnvolle Fördermaßnahmen in Angriff zu nehmen.
Parallel dazu wird die Erarbeitung neuer Weiterbildungsangebote in Zusammenarbeit mit Hochschulprofessoren und ortsansässigen Firmen begleitet. Auch die Akquisition von Nachwuchs für die Feinoptikerausbildung in Niedersachsen wird von PhotonicNet unterstützt.

Für Licht begeistern

Die Bedeutung von Licht als Lebensspender in der Natur lehrt uns bereits die Schule. Dass Licht weit mehr kann, dass es uns im täglichen Leben häufig unerkannt begegnet will PhotonicNet aufzeigen, und damit Begeisterung für die Arbeit mit dem Medium Licht wecken. Steter Tropfen höhlt den Stein ist das Motto. Spannende Themen für die Presse gibt es reichlich. Erste Berichte über Partner aus der Region konnten in Funk und Fernsehen bereits lanciert werden. Eine längere Dokumentation im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, die die Faszination in jedes Wohnzimmer der Republik trägt, ist Wunschziel und wird mit entsprechendem Engagement verfolgt.

Ein wichtiger Schritt in diese Richtung war auf der diesjährigen Hannover Messe Industrie im April zu sehen: Unter der Schirmherrschaft des VDI wurde mit der Ausstellung PhotonicWorld der Versuch unternommen, die Optischen Technologien in ihrer enormen Anwendungsvielfalt und dem hohen Innovationspotential allgemein verständlich darzustellen. Dieses Konzept soll in den kommenden Monaten gemeinsam mit den Kompetenznetzen und weiteren deutschen "Optik-Verbänden" wie der WLT, der DGaO und F+O zu einer spannenden Technologie-Show weiterentwickelt werden.

Grenzen überwinden

Trotz immenser Bedeutung der regionalen Aufbauarbeit darf der ’Blick für das Ganze’ nicht verloren gehen. So fließt ein Teil des Engagements von PhotonicNet in die Einbindung des Kompetenznetzes in das überregionale OptecNet Deutschland, dem Zusammenschluss der regionalen Kompetenznetze für Optische Technologien. Denn technologischer Fortschritt macht nicht an Ländergrenzen halt und Problemlösungen ergeben sich häufig erst durch Kooperationen quer durch die Republik. So soll OptecNet Deutschland den Regionen auch als wichtiges Portal der Optischen Technologien in Richtung Europa und der Welt dienen.

Erste Grundlagen für die Fortführung der Vernetzungsinitiativen auf europäischer Ebene sind bereits gelegt. So ist PhotonicNet-Geschäftsführer Dr. Hartmann in seiner Eigenschaft als stellvertretender Vorsitzender von OptecNet Deutschland e.V. einer der nationalen Vertreter für das Eureka-Umbrella-Projekt "EULASNET". Auf regionaler Ebene werden Vernetzungen mit entsprechenden Organisationen in Europa aufgebaut. Eine Kooperation von PhotonicNet mit der Scottish Optoelectronics Association (SOA), einem bereits seit 8 Jahren in Schottland existierenden Netzwerk, wurde vereinbart und der Kontakt zum französischen "Optics Valley" bei Paris soll in Kürze hergestellt werden.

Netzwerkarbeit ist mühsame und zugleich spannende Kleinarbeit. Es gilt Konkurrenzen zu überwinden, Kooperationswege zu finden. Im PhotonicNet sind hierzu erste Impulse gelungen, die für die Zukunft der Optischen Technologien in der Region Mut machen.

Dipl.Biol. Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de/

Weitere Berichte zu: Innovationspotential Licht-Impuls OptecNet Optisch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Metallisches Fused Filament Fabrication - Neues Verfahren zum metallischen 3D-Druck
12.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM

nachricht Mit dem Laser durchs Gestein: Verfahren für Bohrungen in großer Tiefe senkt Kosten der Geothermie
11.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise