Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsforum optische Technologien

14.05.2002


Unternehmen der neuen optischen Technologien in Mittelhessen rücken zusammen.



Am 13. Mai 2002 fand in Wetzlar das Zukunftsforum optische Technologien statt. Über 100 Teilnehmer aus mittelhessischen Unternehmen und Hochschulen trafen sich im Zentrum für High-Tech und Kultur, um über Visionen der Technik ihrer Branche zu diskutieren. Die Veranstaltung fand im Rahmen des 150-jährigen Jubiläums der Hensoldt AG, Wetzlar, statt.


Wetzlarer Industrieprodukte brachten es in der Vergangenheit es zu Weltruf, allen voran die Leica, die erste Kleinbildkamera der Welt, aber auch Ferngläser der Firma Hensoldt oder Mikroskope der Firma Seibert. Neben den „Großen der Vergangenheit“ hat sich in Mittelhessen mittlerweile eine Landschaft hoch spezialisierter mittelständischer Unternehmen gebildet, die mit ihren Nischen- und Spezialprodukten alle Facetten der neuen optischen Technologien abdecken. Hohe technische Standards und hohe Qualität der Produkte erhalten hier auch weiterhin den Weltruf der Branche.

Ziel der Veranstaltung war es, die Unternehmen einander näher zu bringen und eine Diskussionsplattform zu schaffen.


Hier zeigte sich deutlich, dass sowohl große als auch kleine und mittelständische Unternehmen großes Interesse an einer zukünftigen Zusammenarbeit in der Region zeigten. Günther Modrich, Vorstand der Hensoldt AG:“ Zukünftige Neuentwicklungen lassen sich in Kooperation mit spezialisierten Firmen aus dem Wetzlarer Raum wesentlich schneller und effektiver entwickeln und herstellen.“

Allgemeine Übereinstimmung bestand darin, eine engere Vernetzung zwischen Unternehmen, Forschung und Geldgebern im Zukunftsmarkt Optische Technologien zu erreichen. Betrachtet man die verschiedenen Industriezweige hier in Deutschland, so wird sehr schnell klar, dass die optischen Technologien in allen Bereichen zu finden sind. Ob in Medizintechnik, in Produktionsanlagen, in der Kommunikationstechnologie, der Automobilindustrie oder der ursprünglichen optischen Industrie, überall werden parallel Systeme entwickelt, die auf gleichen optischen Grundlagen beruhen. Prof. Theo Tschudi, TU-Darmstadt/Optence e.V. kommentiert:“ Könnte man alle diese Bereiche vernetzen und das Wissen aus diesen Entwicklungen vereinen, wäre eine wesentlich schneller Entwicklung von neuen Produkten und Technologien möglich. Ohne ausreichende Vernetzung geht sehr viel Wissen verloren.“

Als einen sehr kritischen Punkt sahen alle Referenten den starken Fachkräftemangel in der Region. Es fehlen vor allen Dingen Spezialisten aus den Bereichen optische Verfahrenstechniken und Optoelektronik. Herr Knud Schöber vom Zentrum für High Tech und Kultur wies in diesem Zusammenhang auf das Studium Plus der Fachhochschule Giessen-Friedberg hin. Das Studium Plus ist so ausgelegt, dass die Studenten während des Studiums von Firmen finanziert werden, im Gegenzug aber während der Semesterferien in den Unternehmen Projektarbeiten durchführen. Firmen haben hier die Möglichkeit sich den eigenen Nachwuchs aufzubauen. Zudem besteht die Möglichkeit als Mitglied im Competence Center Duale Hochschule Einfuß über den Beirat auf die fachliche Ausrichtung der Studiengänge zu nehmen. An der Veranstaltung waren mehrere Professoren der Fachhochschule Giessen-Friedberg vertreten, um auch von Ihrer Seite den Kontakt zu zur regionalen optischen Industrie zu intensivieren. Beispiel für ein erfolgreiches Unternehmen ist die Firma Sensitec aus Wetzlar, die von Beginn an einen aktiven Technologietransfer durch enge Zusammenarbeit mit der regionalen Fachhochschule betreibt.

Ziel für die Zukunft ist es die neuesten Technologien in die Region zu bringen. Dies ist nur durch die Nutzung von Synergien durch gemeinsame Projekte und die Schaffung von geeigneten Rahmenbedingungen für den Mittelstand möglich. Die Verbesserung von Ausbildungsstandards in Zusammenarbeit mit den Hochschulen und Ausbildungszentren in der Region trägt ebenfalls dazu bei. Als Folge davon werden Arbeitsplätze durch Neugründungen und Ansiedlung von High-Tech Firmen geschaffen. Dies alles muss rechtzeitig geschehen, um die Stärken der mittelständischen Unternehmen in der Region Mittelhessen zu sichern. Alle sind gefordert an einem Strang ziehen und müssen bereits heute formulieren, welche Rahmenbedingungen erforderlich sind, um den Weg für die Einführung zukünftiger Technologien auch in Mittelhessen zu bereiten.

Die Veranstaltung wurde auf Wunsch kleiner und mittelständischer Unternehmen initiiert. Die Organisation der Veranstaltung erfolgte von der regionalen Beratungsstelle für Technologietransfer Mittelhessen im Rahmen des TechnologieTransferNetzwerkes Hessen (TTN-Hessen), in Kooperation mit Optence, dem Kompetenznetz für optische Technologien Hessen und Rheinland Pfalz. Unterstützung fand das Zukunftsforum bei der Technologieberatung Hessen und dem IHK-Verbund Mittelhessen.

Kontakt:
Dr. Gernot Horst,
TTN-Hessen, Technologieberatung Hessen, regionale Beratungsstelle für Technologietransfer Mittelhessen,
c/o IHK-Gießen-Friedberg, Lonystr. 7, 35390 Giessen,
Tel.: 0641-7954-158, Fax.: 0641-7954-249,
E-Mail: horst@giessen-friedberg.ihk.de


| TTN-Hessen

Weitere Berichte zu: Technologietransfer Zukunftsforum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik