Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bakterien machen mit schwerem Öl kurzen Prozess

14.12.2007
Mikroben holen selbst aus leeren Ölfeldern noch etwas heraus

Ein Forscherteam der University of Alberta in Calgary hat entdeckt, dass Rohölfelder in der Natur von Mikroben zu Methan verwandelt werden. Nun wollen die Forscher für die Gewinnung des Gases Bakterien einsetzen. Nach Angaben der Wissenschaftler um Steve Larter würde die erhöhte Mikrobenaktivität eine wesentlich energieeffizientere Methode der Methannutzung darstellen. Feldversuche sollen bereits 2009 beginnen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

Die Fähigkeit Methan direkt von den in tiefen Schichten liegenden Ölreserven zu gewinnen ist einerseits energieintensiv, andererseits nur unter hohen Temperaturen möglich. Methoden wie etwa das Einblasen von Dampf in die Reservoirs, um das Öl zu lösen, könnten mit der neuen Methode wegfallen. "Methan emittiert wesentlich weniger CO2 als etwa Bitumen. Ein weitere Vorteil wäre die Ersparnis des Prozesses und das Aufpumpen aus der Tiefe", meint der Öl-Geologe Larner. Studien Co-Autor Martin Jones von der University of Newcastle erklärt, dass Methan mit Hilfe von Mikroben sogar aus bereits erschöpften Ölfeldern gepumpt werden kann. "Üblicherweise lagert in den Reservoirs noch mindestens die Hälfte der Ölvorräte, nachdem ein Feld für erschöpft erklärt wird. In Fällen, in denen das Öl aus wirtschaftlichen Gründen eben einfach nicht mehr gefördert wird, könnten Mikroben das Problem effektiv lösen", so der Wissenschaftler. Das Ergebnis sei ein wesentlich sauberer Treibstoff, fügt Larner hinzu.

Die Forscher haben entdeckt, dass der chemische Prozess der Rohöl-Abbau von anaerob lebenden Bakterien gemacht wird. Diese Mikroben leben in Tiefen von zwei Kilometern bei Temperaturen von 80 Grad Celsius. Im ersten Schritt attackieren die Bakterien die langen Kohlenwasserstoffketten und bauen sie zu Ethansäure um. Im zweiten Schritt dieses biologischen Abbaus wandeln Mikroben die Säure zu Methan um, andere wandeln das CO2 und den Wasserstoff zu Methan um.

... mehr zu:
»Bakterien »Bitum »CO2 »Methan »Mikrobe »Prozess

Damit das Methan allerdings schneller entsteht, müsste man die Mikroben mit Düngemitteln "ernähren". "Die wesentlichen Nährstoffe für die Mikroben sind ohnehin in Mengen vorhanden. Was fehlt sind zusätzliche Nährstoffe, die den Abbau-Prozess beschleunigen", so der Forscher. Bisher haben die Wissenschaftler das Procedere erst im Labor untersucht. "Im Prinzip ist das, was wir in schnellen Schritten gemacht haben, das gleiche, was in der Erdgeschichte passiert ist."

Der hohe Ölpreis und die steigende Nachfrage lässt die Ölmultis einfallsreich werden: Erst vor wenigen Tagen hatte der BP-Konzern bekannt gegeben, dass man ölhaltige Sande in Kanada fördern wolle. Das Unternehmen, das sich als Umweltschützer profilieren wollte, steigt in ein - wie Umweltschützer meinen - sehr schmutziges Geschäft ein: Die Sande bestehen aus Lehm, Quarzsand, Wasser und zu rund zwölf Prozent aus zähem Bitumen. Damit aus dem schwarzen, klebrigen Sand Rohöl wird, sind viele teure Arbeitsschritte nötig: Ölsandklumpen werden zerkleinert, dann mit heißem Wasser zu einer halbflüssigen Mixtur vermischt und in Extraktionsanlagen gepumpt. Hier wird das Bitumen in Zentrifugen von Sand, Ton und Wasser getrennt, bevor es dann in so genannten Upgrader zu handelsüblichem Leichtöl aufbereitet wird. Im Durchschnitt braucht man zwei Tonnen Ölsand, um ein Barrel Rohöl herzustellen. Greenpeace rechnet vor, dass dieser Vorgang bis zu 125 Kilogramm CO2 erzeugt.

Im Vergleich dazu verursacht die herkömmliche Förderung lediglich 29 Kilogramm des Treibhausgases. Ein weiteres Problem stellt das Wasser dar, das dabei übrig bleibt: dieses ist derart kontaminiert, dass es unter keinen Umständen in Flüsse oder ins Grundwasser gelangen darf, sondern in gigantischen Abwasserseen aufbewahrt werden muss. In Alberta befinden sich auf einer Fläche von 77.000 Quadratkilometer die größten nutzbaren Ölsandvorkommen der Erde, die auf 27 Mrd. Tonnen geschätzt werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ualberta.ca
http://www.ncl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Bakterien Bitum CO2 Methan Mikrobe Prozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Neues Verfahren zur Inprozesskontrolle in der Warmumformung
18.08.2017 | Fachhochschule Südwestfalen

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie