Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Batterie entsalzt Wasser

15.02.2012
Neues Verfahren soll künftig Energie sparen

Forscher der Ruhr Universität Bochum haben eine neue Methode entwickelt, um Salzwasser zu Trinkwasser zu machen. Diese arbeitet nach dem Batterie-Prinzip und soll in Zukunft weniger Energie verbrauchen als herkömmliche Verfahren. Der Prozess könnte zukünftig automatisiert werden und Hoffnung für süßwasserarme Regionen am Meer bieten.

Automatisierung möglich

Die Entsalzung von Meerwasser wird üblicherweise über einen Kondensationsprozess oder Umkehrosmose erreicht. Beide Verfahren sind zeit- und energieaufwändig. Sie eignen sich daher nur beschränkt zur Bekämpfung von Wasserknappheit, die in Zeiten stark wachsender Bevölkerung in Entwicklungs- und Schwellenländern zunehmend ein Problem wird.

Die Bochumer Wissenschaftler gehen nun einen anderen Weg. Sie sammeln Ionen aus Salzwasser in einem Elektrodenpaar und lassen anschließend Spannung durch dieses fließen. Die chemische Reaktion leitet schließlich Chloridionen in eine Silberelektrode und die Natriumionen in eine Elektrode, die aus Manganoxid-Nanostäbchen besteht.

Das so entsalzte Wasser wird daraufhin entfernt und mit Salzwasser ersetzt, in welches die gefangenen Ionen über Spannungsumkehr wieder abgegeben werden. Dabei handelt es sich um einen relativ unaufwändigen Prozess, der sich laut dem Laborteam auch automatisieren ließe.

Salzgehalt wird halbiert

Die Idee basiert auf einem Versuch, der an der Stanford University http://stanford.edu durchgeführt wurde. Dort war es vergangenes Jahr gelungen, Strom durch das Leiten von Wasser mit unterschiedlichem Salzgehalt durch eine elektrochemische Zelle zu erzeugen. So sagt Fabio La Mantia, der sein Postdoctorate in Stanford absolviert hat, gegenüber pressetext: "Die Entsalzungsbatterie ist prinzipiell die Umkehrung des gleichen Geräts."

Jedoch ist das Ergebnis noch nicht "trinkfertig". Bislang konnte man über den selbst entwickelten Prozess rund 50 Prozent des vorhandenen Salzes aus dem Wasser entfernen. Um die Flüssigkeit genießbar zu machen, muss der Anteil jedoch um mindestens 98 Prozent gesenkt werden, erklärt La Mantia. Mehrere Durchläufe würden das durchaus bewerkstelligen, das Ziel der Forscher ist jedoch, ihr Verfahren so weit zu entwickeln, dass dies bereits auf einmal gelingen soll.

In Sachen Effizienz hinkt die Batterie-Methode der Umkehrosmose noch mit 33 zu 50 Prozent hinterher, schildert La Mantia. Jedoch beruht die Erhebung des Energieverbrauchs ausschließlich auf dem Prozess der Salzentfernung und berücksichtigt nicht den Betrieb der für die Durchführung nötigen Hochleistungspumpen des konventionellen Verfahrens. Der Forscher ist allerdings zuversichtlich, dass man mit entsprechender Weiterentwicklung und anderen Materialien künftig einen Effizienzgrad von 70 bis 75 Prozent erreichen kann.

Georg Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht UV-Kugel macht Lackieren einfach und schnell
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Vorzüge von 3D-Druck und Spritzguss kombiniert
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schreibgeschwindigkeit: Terahertz

25.04.2018 | Informationstechnologie

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics