Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anlagentechnik für das Prozessieren nanostrukturierter Oberflächen

26.04.2013
Die Herstellung von ausgerichteten Kohlenstoffnanoröhren auf Elektrodenoberflächen im Rolle-zu-Rolle Verfahren steht im Mittelpunkt des von der EU geförderten Projektes PLIANT.

Die hohe Oberfläche, die geordnete Struktur und die hohe elektrische Leitfähigkeit dieser binderfreien Elektroden bieten besondere Vorteile für die Anwendung in Batterien und Kondensatoren und lassen sich direkt in erhöhter Energie- und Leistungsdichte übersetzen. Auf Basis dieses Materials entstehen hochkapazitive Lithium-Schwefel-Batterien und leistungsstarke Hybridkondensatoren der nächsten Generation.

Materialauswahl und Einsatzmöglichkeiten im Gebiet der Nanotechnologien sind außerordentlich vielfältig. Insbesondere an Grenz- und Oberflächen bieten Nanostrukturen einzigartige elektrische, optische und mechanische Eigenschaften. Viele dieser Eigenschaften und mögliche Anwendungen sind bereits im Labormaßstab demonstriert worden. Für den nächsten Schritt in die Anwendung stehen die Verfahren vor der Herausforderung, die Skalierbarkeit der Materialherstellung zumindest im Pilotlinien-Maßstab zu demonstrieren und die Materialien für den Einsatz in Produkten zu erproben.

Um speziell im Bereich der nanostrukturierten Oberflächen den nächsten Schritt in Richtung Produktion und Anwendungen zu gehen, hat sich im Rahmen des Projektes "PLIANT - Process Line Implementation for Applied Surface Nanotechnologies" ein auf europäischer Ebene breit aufgestelltes Konsortium zusammengefunden. Ziel des im Februar 2013 gestarteten und mit 13,4 Mio. EUR budgetierten Verbundprojekts PLIANT ist es, die wissenschaftliche, fertigungs- und produktionstechnische Führungsrolle Europas durch die Entwicklung innovativer Nano- und Oberflächentechnologien auszubauen. Kompetenzen von 13 Unternehmen, 5 Forschungseinrichtungen und drei Universitäten aus 8 Ländern fließen zusammen und formen ein starkes Forschungsteam.
Unter Leitung des Fraunhofer-Institutes für Werkstoff- und Strahltechnik IWS und Mitarbeit des Lehrstuhles Anorganische Chemie der TU Dresden setzen Anlagenhersteller und Entwickler aus den Bereichen Oberflächen- und Beschichtungstechnologien sowie Prozess-Monitoring ihre hochgesteckten Ziele auf mehrere Säulen. Im Ergebnis des Projektes entstehen 3 Pilotlinien für konkrete Anwendungen in den Bereichen Energiespeicher, Photovoltaik und Luftfahrt. Sie werden unter Mitwirkung von führenden Herstellern und Entwicklern dieser Branchen spezifiziert und evaluiert.

Die erste Pilotlinie zielt auf die Herstellung von ausgerichteten Kohlenstoffnanoröhren auf Elektrodenoberflächen im Rolle-zu-Rolle Verfahren. Die zweite Pilotlinie erzeugt durch den Einsatz innovativer Dünnschichttechnologien bei Atmosphärendruck nanostrukturierte Funktionsschichten für Dünnschichtsolarzellen. Sie zeichnen sich durch Vorteile in der Performance und den Herstellkosten aus.

Die dritte Pilotlinie zielt auf die Oberflächenvorbehandlung von Leichtbaukomponenten im Flugzeug durch Atmosphärendruck-Plasmaquellen. Entstehende nanostrukturierte Grenzflächen und Kleb-Verbindungen sollen dauerhaft und sicher halten.
Das PLIANT-Projekt ist nur ein Beispiel für eine Vielzahl von Aktivitäten im Bereich Energieforschung. Vom 28. bis 29.Mai 2013 präsentieren die Forscher des Fraunhofer IWS und der TU Dresden ihre Projektergebnisse gemeinsam mit Rednern aus anderen Forschungseinrichtungen und aus der Industrie auf der 2. Dresdner Konferenz „Zukunft Energie“. In 8 Sessions mit insgesamt 30 Vorträgen sowie einer begleitenden Fachausstellung besteht die Möglichkeit der Information und des wissenschaftlichen Austausches.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden
01277 Dresden, Winterbergstr. 28
Dr. Holger Althues
Telefon: (0351) 83391 3476
Telefax: (0351) 83391 3300
E-mail: holger.althues@iws.fraunhofer.de
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Ralf Jäckel
Telefon: (0351) 83391 3444
Telefax: (0351) 83391 3300
E-mail: ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de

Dr. Ralf Jaeckel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de
http://www.zukunftenergie-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Dresdner Forscher drucken die Welt von Morgen
08.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Neues Verfahren bringt komplex geformte Verbundwerkstoffe in die Serie
23.01.2017 | Evonik Industries AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung