Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anlagen virtuell planen, umbauen und warten

01.06.2012
Verfahrenstechnische Anlagen haben eine Lebensdauer von 30 bis 50 Jahren. Während dieser Zeit werden sie immer wieder umgebaut.

Virtual-Reality-Software vereinfacht das Planen und Testen der Umbauten und hilft, den Überblick zu behalten. Fraunhofer-Forscher und BASF entwickeln gemeinsam VR-Lösungen für den Anlagenlebenszyklus.


Im Elbe Dom des Virtual Development and Training Centre VDTC am IFF findet das Design Review am Planungsmodell der BASF-Fabrik statt. In der 360-Grad-Projektion lassen sich alle Details der Anlage genauestens diskutieren. © Dirk Mahler

Mit mehr als 110 000 Beschäftigten ist die BASF der weltweit größte Chemiekonzern. Am Hauptsitz in Ludwigshafen betreibt das Unternehmen heute über 160 Produktionsbetriebe, zwei Steamcracker, zwei Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke und eine Kläranlage. Informationen und Daten über alle Anlagen auf dem Gelände sollen für Plaungsingenieure, Verfahrenstechniker, Montagekoordinatoren, Sicherheitsfachkräfte und Assetmanager mithilfe virtueller Technologien digital verfügbar werden.

Das virtuelle Abbild der Anlage offenbart jede mögliche Ansicht: ob in Bild oder Zahl, in Zeichnung oder Simulation. Neue Anlagen oder Anlagenerweiterungen und -umbauten lassen sich damit schneller und besser planen und umsetzen.

Ein wesentlicher Bestandteil dieses Planungsprozesses sind Design Reviews – bei einem Design Review am virtuellen Modell sind alle Bauteile mit den dazugehörigen Informationen realitätsgetreu abgebildet. Durch die räumliche Darstellung werden verdeckte Bauteile oder hintereinander stehende Komponenten leicht sichtbar. »Das Design Review für den Umbau einer verfahrenstechnischen Anlage haben wir gemeinsam mit den BASF-Experten durchgeführt«, sagt Sabine Szyler, Virtual-Reality-Spezialistin am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF. »Die Platzverhältnisse in der Anlage lassen sich jetzt viel leichter erfassen. Was hier so selbstverständlich klingt, bedeuted in Wirklichkeit einen riesengroßen Sprung für die Wahrnehmung.«

Originalgetreue 360-Grad-Projektion

Das Design Review fand im Elbe Dom des Virtual Development and Training Centre VDTC am IFF in Magdeburg statt. »Schließlich ermöglicht die 360-Grad-Projektionsfläche mit einer Höhe von sechs Metern eine fast originalgetreue Projektion einer Anlagenetage. Der Betrachter hat dadurch das Gefühl, direkt in der Fabrik zu stehen«, erklärt die Forscherin. Die dreidimensionalen Daten aus den BASF-Planungstools inklusive der Metadaten der einzelnen Anlagenkomponenten wurden dazu in eine spezielle Virtual-Reality-Software – die »Virtual Development and Training-Plattform« – der IFF-Forscher überführt.

Anlagenbetreiber, Anlagenplaner und ihre Kollegen, also Rohrleitungsbauer, Verantwortliche für Maschinen und Apparate, Stahlbauer oder Sicherheitsbeauftragte konnten die im virtuellen Modell originalgetreu wiedergegebenen Anlagendetails in voller Größe betrachten und viele Fragen klären: Sind alle Bedienelemente gut erreichbar? Sind im Falle einer Revision die Sicherheitsventile gut bedienbar? »Wir sind von dem Design Review mit Virtual Reality so überzeugt, dass wir in Ludwigshafen zwei VR-Stationen eingerichtet haben. Das erlaubt es unseren Planungsteams vor Ort jederzeit Design Reviews weiterer Anlagen vorzunehmen«, sagt Axel Franke, Senior Engineering Manager bei BASF.

Nach einem Umbau verhält sich eine Anlage anders als im vorhergehenden Betriebszustand. Fehlbedienungen würden im schlimmsten Fall den gesamten Anlagenbetrieb lahm legen. Daher haben im Chemieanlagenbau kontinuierliche Sicherheitsschulungen oberste Priorität. In Ludwigshafen setzt man bereits eine virtuell-interaktive Lernumgebung für das Training ein. Für den Umbau einer Anlage zur Gewinnung von Salpetersäure konzipierten die Fraunhofer-Experten ein Szenario, bei dem die Betriebsmannschaft schon vor Inbetriebnahme die Anlage virtuell begehen und kennenlernen konnte. Das heißt, die Forscher bauten direkt in der Messwarte eine mobile VR-Trainingsstation auf. Im Trainingsmodul ist das komplette 3D-Modell der Anlage dargestellt. Sämtliche Metadaten wie Apparatenummer, Temperatur, Druck und Medium sowie Schulungsunterlagen sind sichtbar. Die Mitarbeiter konnten sich mit der neuen Funktionsweise vertraut machen, veränderte Zugangswege erkennen und neue Sicherheitsvorschriften kennenlernen.

Ohne virtuelle Technologien wird sich zukünftig kein Anlagenbauer auf dem internationalen Parkett bewegen. Darin sind sich BASF- und Fraunhofer-Experten einig. Um die Spitzenposition unter den Chemieanlagenbetreibern zu halten, wird BASF in Zukunft am verstärkten Einsatz virtueller Technologien arbeiten. Konzeptionelle Unterstützung kommt dabei weiterhin vom IFF.

Sabine Szyler | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/juni/anlagen-virtuell-planen-umbauen-und-warten.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Staubarmes Recycling wertvoller Rohstoffe aus Elektronikschrott
16.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mikrostrukturen mit dem Laser ätzen
25.10.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie