Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anlagen virtuell planen, umbauen und warten

01.06.2012
Verfahrenstechnische Anlagen haben eine Lebensdauer von 30 bis 50 Jahren. Während dieser Zeit werden sie immer wieder umgebaut.

Virtual-Reality-Software vereinfacht das Planen und Testen der Umbauten und hilft, den Überblick zu behalten. Fraunhofer-Forscher und BASF entwickeln gemeinsam VR-Lösungen für den Anlagenlebenszyklus.


Im Elbe Dom des Virtual Development and Training Centre VDTC am IFF findet das Design Review am Planungsmodell der BASF-Fabrik statt. In der 360-Grad-Projektion lassen sich alle Details der Anlage genauestens diskutieren. © Dirk Mahler

Mit mehr als 110 000 Beschäftigten ist die BASF der weltweit größte Chemiekonzern. Am Hauptsitz in Ludwigshafen betreibt das Unternehmen heute über 160 Produktionsbetriebe, zwei Steamcracker, zwei Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke und eine Kläranlage. Informationen und Daten über alle Anlagen auf dem Gelände sollen für Plaungsingenieure, Verfahrenstechniker, Montagekoordinatoren, Sicherheitsfachkräfte und Assetmanager mithilfe virtueller Technologien digital verfügbar werden.

Das virtuelle Abbild der Anlage offenbart jede mögliche Ansicht: ob in Bild oder Zahl, in Zeichnung oder Simulation. Neue Anlagen oder Anlagenerweiterungen und -umbauten lassen sich damit schneller und besser planen und umsetzen.

Ein wesentlicher Bestandteil dieses Planungsprozesses sind Design Reviews – bei einem Design Review am virtuellen Modell sind alle Bauteile mit den dazugehörigen Informationen realitätsgetreu abgebildet. Durch die räumliche Darstellung werden verdeckte Bauteile oder hintereinander stehende Komponenten leicht sichtbar. »Das Design Review für den Umbau einer verfahrenstechnischen Anlage haben wir gemeinsam mit den BASF-Experten durchgeführt«, sagt Sabine Szyler, Virtual-Reality-Spezialistin am Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF. »Die Platzverhältnisse in der Anlage lassen sich jetzt viel leichter erfassen. Was hier so selbstverständlich klingt, bedeuted in Wirklichkeit einen riesengroßen Sprung für die Wahrnehmung.«

Originalgetreue 360-Grad-Projektion

Das Design Review fand im Elbe Dom des Virtual Development and Training Centre VDTC am IFF in Magdeburg statt. »Schließlich ermöglicht die 360-Grad-Projektionsfläche mit einer Höhe von sechs Metern eine fast originalgetreue Projektion einer Anlagenetage. Der Betrachter hat dadurch das Gefühl, direkt in der Fabrik zu stehen«, erklärt die Forscherin. Die dreidimensionalen Daten aus den BASF-Planungstools inklusive der Metadaten der einzelnen Anlagenkomponenten wurden dazu in eine spezielle Virtual-Reality-Software – die »Virtual Development and Training-Plattform« – der IFF-Forscher überführt.

Anlagenbetreiber, Anlagenplaner und ihre Kollegen, also Rohrleitungsbauer, Verantwortliche für Maschinen und Apparate, Stahlbauer oder Sicherheitsbeauftragte konnten die im virtuellen Modell originalgetreu wiedergegebenen Anlagendetails in voller Größe betrachten und viele Fragen klären: Sind alle Bedienelemente gut erreichbar? Sind im Falle einer Revision die Sicherheitsventile gut bedienbar? »Wir sind von dem Design Review mit Virtual Reality so überzeugt, dass wir in Ludwigshafen zwei VR-Stationen eingerichtet haben. Das erlaubt es unseren Planungsteams vor Ort jederzeit Design Reviews weiterer Anlagen vorzunehmen«, sagt Axel Franke, Senior Engineering Manager bei BASF.

Nach einem Umbau verhält sich eine Anlage anders als im vorhergehenden Betriebszustand. Fehlbedienungen würden im schlimmsten Fall den gesamten Anlagenbetrieb lahm legen. Daher haben im Chemieanlagenbau kontinuierliche Sicherheitsschulungen oberste Priorität. In Ludwigshafen setzt man bereits eine virtuell-interaktive Lernumgebung für das Training ein. Für den Umbau einer Anlage zur Gewinnung von Salpetersäure konzipierten die Fraunhofer-Experten ein Szenario, bei dem die Betriebsmannschaft schon vor Inbetriebnahme die Anlage virtuell begehen und kennenlernen konnte. Das heißt, die Forscher bauten direkt in der Messwarte eine mobile VR-Trainingsstation auf. Im Trainingsmodul ist das komplette 3D-Modell der Anlage dargestellt. Sämtliche Metadaten wie Apparatenummer, Temperatur, Druck und Medium sowie Schulungsunterlagen sind sichtbar. Die Mitarbeiter konnten sich mit der neuen Funktionsweise vertraut machen, veränderte Zugangswege erkennen und neue Sicherheitsvorschriften kennenlernen.

Ohne virtuelle Technologien wird sich zukünftig kein Anlagenbauer auf dem internationalen Parkett bewegen. Darin sind sich BASF- und Fraunhofer-Experten einig. Um die Spitzenposition unter den Chemieanlagenbetreibern zu halten, wird BASF in Zukunft am verstärkten Einsatz virtueller Technologien arbeiten. Konzeptionelle Unterstützung kommt dabei weiterhin vom IFF.

Sabine Szyler | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/juni/anlagen-virtuell-planen-umbauen-und-warten.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Smarte Rollstühle, vorausschauende Prothesen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen