Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Altpapier ersetzt Holz, Plastik und Styropor

06.07.2009
Biotechnik verwertet Recycling-Abfälle zu neuen Materialien

Vielseitige Anwendungen und ökologische Vorteile verspricht eine Methode der Verarbeitung von Altpapier, die Chemiker der Universidad Politécnica de Cataluña (UPC) soeben patentiert haben.

Es gelang ihnen, nicht verwertbare Rückstände des Recycling-Prozesses derart zu modifizieren, dass Materialien mit neuen, vorteilhaften Eigenschaften entstehen, ohne dabei die chemischen und strukturellen Merkmale der Zellulose einzubüßen.

Die Anwendungsmöglichkeiten der daraus resultierenden, umweltfreundlichen Materialien scheinen unbegrenzt, denn Holz, Gipsplatten, Gummi oder auch öl-basierte Stoffe wie Styropor oder Plastik könnten für bestimmte Anwendungen ersetzt werden. Um marktfähig zu werden, müssen allerdings noch die Kosten der Produktion gesenkt werden.

An dem Prozess arbeiten die spanischen Forscher schon seit Jahren. "Am Anfang stand die Anfrage einer Grafikfirma, die nach einer umweltverträglichen Lösung für Papierrückstände suchte. Die weitere Erforschung der Möglichkeiten dieser Abfallprodukte schien besonders aus ökologischen Gründen interessant", schildert Forschungsleiterin Margarita Calafell im pressetext-Interview.

Gewisse Rückstände des Altpapiers wie die Tinte können beim Recycling nicht mehr dem Faserbrei zugeführt werden und belasten auf Mülldeponien die Umwelt. Das neue Verfahren macht diese Abfälle zu Bestandteilen eines neuen Produkts und verleiht ihnen dabei einheitliche, formbare Eigenschaften.

Dafür nötig seien Wasser in Verbindung mit natürlichen, komplett abbaubaren Substanzen ohne künstliche oder synthetische Zusätze. "Die Naturfasern des Papiers werden dabei umgewandelt zu Stoffen mit neuen Eigenschaften, die jedoch weiterhin auf Zellulose basieren", so Calafell. Abfälle gebe es dabei keine, denn ein Kilo Altpapier könne zu einem Kilo Endmaterial umgewandelt werden.

Doch auch die Materialeigenschaften lassen sich sehen: "Das neue Endmaterial ist formbar, feuerresistent, wasserabweisend und porös, es ist trotz geringer Dichte widerstandsfähig und isoliert gut. In vielen Anwendungen könnte es Materialien ersetzen, die umweltbelastend oder teurer sind", erklärt die chemische Ingenieurin. Die für den Prozess nötige Technik sei bereits vorhanden. "Es können dieselben Maschinen eingesetzt werden, die gewöhnlich Karton erzeugen."

Das einzige verbleibende Problem der Methode ist laut Calafell ihr Preis. Ein von der Region Katalonien unterstütztes Projekt erforscht derzeit, wie die Kosten weiter gesenkt werden können. "Das Material muss wettbewerbsfähig werden gegenüber den Materialien, die es ersetzen soll, wie etwa Holzpaletten, Styropor- und Schaumstoffverpackungen, Plastik und Parkettböden." Auch Industriepartner für die Produktion im großen Stil müssen noch gefunden werden. "Bisher wurden nur Prototypen der verschiedenen Anwendungsformen erstellt", so die spanische Forscherin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upc.es

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht 3D-Druck jetzt auch mit Glas möglich
20.04.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Kluge Laserbearbeitungsköpfe im Digitalzeitalter
13.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE