Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus dem 3D-Drucker auf den Laufsteg

02.07.2013
EU-geförderte Technologie revolutioniert innovatives Mode-Design
Zur Fashion Week für Haute Couture in Paris bahnte sich auch eine EU-geförderte Technik ihren Weg auf den Laufsteg: Ein Designerkleid aus dem 3D-Drucker, das die niederländische Designerin Iris van Herpen gestern* in Paris vorgestellt hat.

Van Herpens neues Designerstück wurde unter Einsatz der 3D-Drucktechnologie des belgischen Unternehmens Materialise kreiert. Materialise ist ein Vorreiter für Software und Dienstleistungen im Bereich Additive Manufacturing (AM), besser bekannt als 3D-Druck. Dank der Forschungsförderung der EU gehört das ursprünglich als universitäres Forschungsprojekt gestartete Spin-Off heute zu einem der weltweit führenden Unternehmen seiner Branche.

Das heute präsentierte Designerkleid wurde mit der gleichen innovativen Technologie hergestellt, die bereits die Medizinbranche revolutioniert hat. Nun sorgt diese 3D- Drucktechnologie auch in der Mode- und Designwelt für eine kleine Revolution.

Sven Hermans, Account Manager von Materialise, erklärte zur aktuellen Kollektion: "Wir haben das erste Mal mit Iris van Herpen zusammengearbeitet, um eine Kreation zu entwickeln, die aus einzigartigen, transparenten, knochenähnlichen Strukturen zusammengesetzt ist. Produziert wurde das Designerstück mittels Mammut-Stereolithographie. Dank des 3D-Drucks sind die Kleider nahtlos und wie maßgeschneidert. Es ist sehr spannend, mit Iris van Herpen zusammenzuarbeiten und ihre komplexen geometrischen Entwürfe zum Leben zu erwecken. Durch den 3D-Druck wird möglich, was mit keiner anderen Art der Bekleidungsherstellung erreicht werden kann, wenn es um aufwendige Formgebung geht, die schnell und aus einem Stück geformt werden soll."

Wie das Verfahren funktioniert

In Zusammenarbeit mit Isaie Bloch (belgischer Architekt und CG-
Artist) wurde der Designentwurf zunächst am Computer erstellt, bevor er anschließend mithilfe der Materialise-Software für den 3D-Druck optimiert wurde. Auf diese Weise konnten etwaige Formfehler oder Probleme beseitigt werden, bevor der Entwurf anschließend an den Drucker gesendet wurde. Angefertigt wurde das Designerstück schließlich mithilfe der Mammut-Stereolithographie, einer additiven Fertigungstechnik, durch die Objekte Schicht für Schicht erzeugt werden. Das Design wird mithilfe von UV-Lasern in ein Flüssigkunstharz eingescannt, das bei Berührung mit dem Laserstrahl aushärtet. Dadurch nimmt das 3D-Objekt nach und nach Form an.

EU-Unterstützung für Materialise

Materialise entstand aus einem universitären Projekt, dessen Forschungsschwerpunkt die Anwendungsmöglichkeiten von Rapid Prototyping war. Als sich das Unternehmen aus dem Forschungsprojekt entwickelte, stellte es zunächst für Chirurgen hochakkurate Modelle der Anatomie ihrer Patienten her. Dazu wurden die Informationen von zuvor durchgeführten CTs oder MRTs in druckfähige 3D-Modelle transformiert. Sowohl Diagnose als auch Operationsplanung wurden durch diese Modelle erheblich verbessert. Sie konnten zudem als Vorlagen für chirurgische Implantate und Prothesen verwendet werden.
Durch die laufende Forschungsarbeit, die von der Europäischen Union unterstützt wurde und schwerpunktmäßig auf Innovation ausgerichtet war, wurden die Anwendungsmöglichkeiten der Technologie weiterentwickelt und diversifiziert. Heute sind sie den Marktsegmenten Medizin, Automobil und Design sowie Endverbrauchern zugänglich. Mittlerweile ist Materialise Technologieführer im Bereich 3D-Druck und beschäftigt fast 900 Mitarbeiter. Damit stärkt das Unternehmen die europäische Industrie und schafft Arbeitsplätze.

Wilfried Vancraen, Gründer und Geschäftsführer von Materialise,
erklärt: "Ohne die europäische Unterstützung wäre aus Materialise niemals das geworden, was es heute ist. Einem kleinen Unternehmen wurde dadurch die Chance zur längerfristigen Entwicklung eröffnet."

Der 3D-Druck ist inzwischen eine bedeutende Prototyping-Technologie.
Einzelmodelle neu entworfener Produkte können damit effizient produziert werden - Entwicklungsingenieure und Designer erhalten bereits in den Planungsphasen Feedback. Die Technologie wurde erst kürzlich auch am Opernhaus La Fenice in Venedig bei der Produktion von "Madame Butterfly" eingesetzt, einer Inszenierung der zeitgenössischen japanischen Künstlerin Mariko Mori. Joris Debo, Creative Director bei Materialise, arbeitete mit dem Mariko Mori Studio zusammen, um eine gedruckte 3D-Lösung für die Flügel der Hauptfigur zu entwickeln.

"Materialise ist ein herausragendes Beispiel für Innovation in der Europäischen Union. Das Unternehmen hat sich einer Technologie bedient, die entwickelt wurde, um Chirurgen dabei zu unterstützen, den menschlichen Körper zu rekonstruieren - und hat sie auf Bereiche angewandt, in denen Design ausschlaggebend ist", so Michael Jennings, Sprecher der Europäischen Kommission für die Bereiche Forschung, Innovation und Wissenschaft. "Die Kultur- und Kreativbranche, die heute von dieser Technologie profitiert, macht 3,3 Prozent der europäischen Wirtschaftsleistung aus und beschäftigt 6,7 Millionen Menschen. Wir verfügen somit über ein erfolgreiches, in Europa entwickeltes Herstellungsverfahren, das eine unserer Hauptexportindustrien unterstützt."

Die Zukunft des 3D-Drucks in Design und Produktion

Der 3D-Druck hat sich weiterentwickelt und wird immer mehr als ganzheitliche Herstellungstechnologie anerkannt. Die Vorteile und das Potenzial dieser Technologie sind vielfältig: Ein Lagerbestand ist nicht notwendig, da nur nach Bedarf gedruckt wird, die Markteintrittszeit ist sehr kurz (sobald an einer 3D-Datei eine Designänderung vorgenommen wird, kann mit der Produktion fortgefahren
werden) und die Technologie ermöglicht sowohl die kundenindividuelle Massenfertigung als auch die Kreation zahlreicher einzigartiger Produkte. Darüber hinaus können sehr komplexe Formen gestaltet werden, die sich mit herkömmlichen Techniken nicht umsetzen lassen.

* Iris van Herpens Show fand um 16.00 Uhr MEZ im Palais de la Découverte, Avenue Franklin Delano Roosevelt, 75008 Paris, statt.

Europäische Finanzierung von Forschung und Innovation

Die Europäische Union wird 2014 unter der Bezeichnung "Horizont 2020" ein neues, siebenjähriges Förderprogramm für Forschung und Innovation einführen. Seit 2007 wurden seitens der EU bereits fast 50 Milliarden Euro in Forschungs- und Innovationsprojekte investiert, um die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit Europas zu stärken und den Horizont des menschlichen Wissens zu erweitern. Das Forschungsbudget der EU entspricht ca. zwölf Prozent der von den 28 EU-Mitgliedstaaten für Forschung aufgewendeten öffentlichen Gesamtausgaben und ist hauptsächlich auf Bereiche wie Gesundheit, Umwelt, Transportwesen, Lebensmittel und Energie ausgerichtet. Außerdem wurden mit der Pharma-, Luft- und Raumfahrt- sowie mit der Fahrzeug- und Elektroindustrie Forschungspartnerschaften gegründet, um Investitionen des privaten Sektors anzuregen, die das zukünftige Wachstum und die Schaffung von Arbeitsplätzen mit hohen Qualifikationsanforderungen unterstützen. "Horizont 2020" wird sich in noch größerem Maße dafür einsetzen, ausgezeichnete Ideen in marktfähige Produkte, Verfahren und Dienstleistungen zu verwandeln.

Aktuelle Informationen zu Forschung und Innovation in Europa erhalten Sie unter:
www.facebook.com/innovation.union
twitter.com/innovationunion


Das Unternehmen Materialise

Das im belgischen Löwen ansässige und weltweit durch Niederlassungen vertretene Unternehmen Materialise spielt seit 1990 eine wichtige Rolle im Bereich Additive Manufacturing (AM).
Materialise verfügt nicht nur über die größte AM-Maschinenkapazität in Europa, sondern genießt auch einen hervorragenden Ruf als Anbieter von innovativen Softwarelösungen. Durch sein Engagement im industriellen und medizinischen Anwendungsbereich von AM und die Bereitstellung von biomedizinischen und klinischen Lösungen, wie medizinischer Bildverarbeitung und Operationssimulationen, trägt Materialise mit seiner Erfahrung und seinem Fachwissen dazu bei, eine bessere und gesündere Welt zu schaffen. Die von Materialise entwickelten individuellen Lösungen bieten einen bedeutenden Mehrwert für zahlreiche Kunden und ihre Bedürfnisse in den Bereichen Prototypenentwicklung, Produktion und Medizin. Dieser Kundenstamm reicht von Großunternehmen der Automobilindustrie, der Unterhaltungselektronik und der Konsumgüterbranche über renommierte Krankenhäuser, Forschungseinrichtungen und Klinikpersonal bis hin zu Endverbrauchern, die ihre eigenen einzigartigen Kreationen durch i.materialise zum Leben erwecken oder eines der berühmten .MGX- Designprodukte erwerben möchten.

Weitere Informationen zu den Anwendungsmöglichkeiten, die Materialise im Designbereich bietet, finden Sie unter www.materialise.com

Pressekontakt:
Pressebeauftragte:
Mirjam Schaper
E-Mail: Mirjam.Schaper@cohnwolfe.com
Tel.: +49 (0)40 808016-111

Ina Bauer
E-Mail: Ina.Bauer@cohnwolfe.com
Tel.: +49 (0)69 7506-1597

EU-Kommission:
Michael Jennings
E-Mail: Michael.Jennings@ec.europa.eu
Tel.: +32 (0)2 2963388

Reinhard Hönighaus
E-Mail: Reinhard.Hoenighaus@ec.europa.eu
Tel.: +49 (0)30 |2280-2300

Ina Bauer | Europäische Kommission GFuI
Weitere Informationen:
http://www.ec.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verfahrenstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen
17.08.2017 | Hochschule Pforzheim

nachricht Umweltfreundliche Alternative zum verbotenen Hartverchromen mit Chrom(VI)
10.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verfahrenstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten