Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Manie und Depression: Bipolar in einer beschleunigten Welt

19.09.2012
12. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen in der MHH / Pressegespräch am 27. September mit Fachleuten, Betroffenen und Angehörigen

Zu den psychischen Erkrankungen, die eng mit Stressfaktoren zusammenhängen, gehören auch die Bipolaren Störungen (früher manisch-depressive Erkrankungen genannt). Die Betroffenen leiden unter extremen, willentlich nicht beeinflussbaren Schwankungen in Stimmung und Antrieb.

Diese Wechsel zwischen euphorischem Hoch und verzweifelter Depression sind nicht nur für die Betroffenen selbst, sondern auch für ihr Umfeld äußerst belastend. Oft sind Stresssituationen Auslöser für eine erneute Krankheitsphase. Etwa ein Sechstel der Erkrankten sieht keinen anderen Ausweg aus dem ständigen Auf und Ab, als sich das Leben zu nehmen.

Dabei sind Bipolare Störungen in der Regel gut behandelbar, werden aber leider häufig sehr spät oder gar nicht erkannt. Dies ist umso bedeutsamer, wenn man bedenkt, dass wir heute in einer schnelllebigen und komplexen Welt leben, in der „Burnout“ & Co. mittlerweile an der Tagesordnung sind.

Die 12. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) widmet sich dem Thema „Bipolar in einer beschleunigten Welt“ und lädt am Donnerstag, 27. September, zu einem Pressegespräch, um neueste Forschungsansätze und Behandlungsmethoden vorzustellen. Neben in der Psychiatrie tätigen Ärzten werden auch Betroffenen- und Angehörigenvertreter der DGBS zugegen sein.

Bei der Auftaktveranstaltung zur Tagung, am 27. September um 18 Uhr (im Anschluss an die Pressekonferenz), wird die SPIEGEL-Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen zum Thema „Stigmatisierung von Menschen am Rande der Gesellschaft“ sprechen und der Autor/Regisseur Sebastian Schlösser aus seinem Buch „Lieber Matz, dein Papa hat 'ne Meise“ lesen. Außerdem gibt der selbst betroffene Musiker Martin Kolbe nach Jahren der Zurückgezogenheit ein kurzes Konzert. Nach dieser Veranstaltung haben Sie beim Get-together die Gelegenheit, ins Gespräch mit den Mitwirkenden zu kommen, wobei auch für Ihr leibliches Wohl gesorgt wird.

Wir laden interessierte Medienvertreter ein zum Pressegespräch am
Donnerstag, 27. September 2012
um 16 Uhr
Konferenzraum an der MHH Lounge, Hauptgebäude,
Carl-Neuberg-Straße1, 30625 Hannover.

Ihre Gesprächspartner sind:
Prof. Dr. Georg Juckel, Präsident der DGBS, Direktor der Klinik
für Psychiatrie, Psychotherapie und Präventivmedizin,
Ruhr-Universität Bochum,
Prof. Dr. Dr. Michael Bauer, Vorstandsmitglied DGBS, Direktor
der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie,
Universitätsklinikum Dresden

Prof. Dr. Detlef E. Dietrich, Ärztlicher Direktor
Ameos Klinikum Hildesheim

Prof. Dr. Stefan Bleich, Direktor der MHH-Klinik für Psychiatrie,
Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

PD Dr. Kai G. Kahl, Oberarzt, MHH-Klinik für Psychiatrie,
Sozialpsychiatrie und Psychotherapie

Julia Stolpp, Tübingen (Angehörigenvertreterin im Vorstand der DGBS)
Martin Kolbe, Zürich (1. stellvertr. Vorsitzender und
Betroffenenvertreter im Vorstand der DGBS)

DGBS
Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V.

1. Vorsitzender
Prof. Dr. Georg Juckel, Bochum

Geschäftsführer
Dr. Bjørn Gericke, Dresden

Geschäftsstelle Dresden
Postfach 16 02 25
01288 Dresden
Tel.: 0700 333 444 54
E-Mail: presse@dgbs.de
Internet: www.dgbs.de

Spendenkonto:
Deutsche Apotheker-
und Ärztebank
Hamburg
BLZ: 200 906 02
Konto: 02 05 03 18 26
VR 3310
Freiburg im Breisgau

Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen e.V. (DGBS)

Die DGBS wurde 1999 als gemeinnütziger Verein ins Leben gerufen. Als unabhängiger, trialogisch aufgestellter Bundesverband fördert sie den Erfahrungsaustausch zwischen Betroffenen, Angehörigen, Fachleuten sowie allen am Gesundheitswesen Beteiligten. Hauptanliegen ist es, die Bedürfnisse von Menschen mit einer Bipolaren Störung in Öffentlichkeit und Gesundheitspolitik zur Geltung zu bringen sowie die Forschung, Fortbildung und Selbsthilfe zu fördern.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgbs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten