Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweiter internationaler Fascination of Plants Day – 18. Mai 2013

06.05.2013
Auch in diesem Jahr beteiligt sich das Helmholtz Zentrum München am internationalen Fascination of Plants Day, einer Initiative der European Plant Science Organisation (EPSO).

Im Mittelpunkt stehen an diesem Tag Pflanzen, ihre einzigartige Vielfalt und ihre Bedeutung für den Menschen. Das Institut für Biochemische Pflanzenpathologie lädt dazu alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am 18. Mai 2013 in den Botanischen Garten in München ein zu einer gemeinsamen Veranstaltung mit den Münchener Universitäten TUM und LMU, dem Forschungsnetzwerk FORPLANTA und dem Botanischen Garten München-Nymphenburg.

Pflanzen kommt eine große Bedeutung in zahlreichen Lebensbereichen des Menschen zu: In der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion, in Gartenbau und Forstwirtschaft, als Rohstoff sowie als Energiequelle. Darüber hinaus stehen auch Klima- und Naturschutz immer in Zusammenhang mit Pflanzen. Die Pflanzenwissenschaft erforscht nicht nur pflanzliche Organismen und ihre Lebensräume, sondern schafft auch die Grundlage für das Verständnis und den nachhaltigen Umgang mit der Natur. Der Fascination of Plants Day wurde eingerichtet, um der Gesellschaft die ‚Faszination Pflanze‘ und ihre Rolle für die Lebensbasis der Welt näher zu bringen.

Die Besucher erwartet ein Vortragsprogramm über molekulare Stoffwechselprozesse der Pflanzen, Produktion von pharmazeutisch nutzbaren Eiweißen in Pflanzen, Wasser als Lebensgrundlage der Pflanzen sowie zum (Orchideen-) Jahr im Botanischen Garten München. Daneben wird es einen Ausstellungsraum geben, in dem die ausrichtenden Partner, das Helmholtz Zentrum München, das Netzwerk FORPLANTA und die Münchner Universitäten zu aktuellen Themen der Pflanzenwissenschaften informieren und auch Experimente vorführen, darunter wie Pflanzen kommunizieren oder wie der Virusnachweis in Pflanzen gelingt.
Die Veranstaltung findet am 18. Mai 2013 von 9:30 bis 17:00 Uhr im Botanischen Institut der LMU München am Botanischen Garten München-Nymphenburg, Menzinger Straße 67, in München-Nymphenburg statt.

Zusätzlich finden zwischen dem 13. und 16. Mai weitere externe Veranstaltungen statt: Kann man Pflanzen beim Wachsen zusehen und wie gewinnt man pflanzliches Erbgut? Im Deutschen Museum München, in der Landesanstalt für Landwirtschaft Freising und an der Grundschule Kirchheim (dort organisiert von der Abteilung Mikroben-Pflanzen Interaktion des Helmholtz Zentrums München) bieten Wissenschaftler weitere spannende Vorträge und Aktionen unter dem Motto ‚Faszination Pflanze‘ an.

Mehr Informationen zum International Fascincation of Plants Day finden Sie unter http://www.plantday12.eu bzw. http://www.plantday12.eu/germany.htm, http://www.forplanta.de sowie http://www.helmholtz-muenchen.de/biop.

Weitere Informationen

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 2.100 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 34.000 Beschäftigten angehören http://www.helmholtz-muenchen.de
Am Fascination of Plants Day beteiligen sich Abteilungen des Department of Environmental Sciences des Helmholtz Zentrums München:

Der Schwerpunkt der Forschungsarbeit des Instituts für Biochemische Pflanzenpathologie liegt auf der Untersuchung molekularer Mechanismen, die Pflanzen nutzen, um sich an ihre Umgebung anzupassen. Dazu gehören genetische und biochemische Prozesse, die Wachstum, physiologischen Zustand und Abwehrmechanismen der Pflanzen steuern. Ziel der Forschung ist es, die Grundlagen und Mechanismen der Interaktion zwischen Pflanzen und ihrer Umwelt besser zu verstehen und nachhaltige Strategien für den Anbau und die Nutzung von Pflanzen zum Schutz der natürlichen Ressourcen zu entwickeln.

Die integrierte Abteilung Experimentelle Umweltsimulation forscht im Bereich der molekularen Ökophysiologie von Pflanzen und Biosystemen und untersucht dabei vor allem die biologischen und ökologischen Funktionen von ausgestoßenen flüchtigen organischen Verbindungen (VOCs). Als Forschungsplattform verfügt die Abteilung über technisch exzellent ausgestatte Simulationsanlagen, die realistisch und reproduzierbar verschiedene Umweltbedingungen schaffen können. So können unter experimentellen Bedingungen die Auswirkungen von Umweltparametern auf das gesamte beteiligte Ökosystem untersucht werden.

Die selbstständige Abteilung Umweltgenomik untersucht die Struktur und Funktion mikrobieller Gemeinschaften im Boden und identifiziert abiotische und biotische Parameter die Abundanz, Diversität und Aktivität der entsprechenden Mikrobiome steuern. Das Ziel ist, die genetischen Ressourcen des Bodenmikroflora für eine nachhaltige Bioökonomie besser nutzbar zu machen.

Die selbstständige Abteilung Mikroben-Pflanzen Interaktionen erforscht die molekularen Mechanismen von Signalstoffen zwischen Bakterien und Pflanzen im Wurzelbereich, aber auch in den Interaktionen mit Tier und Mensch. Ziel ist es, diese Signalstoffe als wichtige Kontrollfaktoren der Wechselwirkung zwischen humanpathogenen und probiotischen Bakterien mit ihren Wirten (Pflanze, Tier, Mensch) zu verstehen und anwendbar zu machen.

Ansprechpartner für die Medien
Abteilung Kommunikation, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg - Tel.: 089-3187-2238 - Fax: 089-3187-3324 - E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de
Fachlicher Ansprechpartner
Dr. Anton Schäffner, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Institut für Biochemische Pflanzenpathologie, Ingolstädter Landstr. 1, 85764 Neuherberg - Tel.: 089-3187-2930 - E-Mail: schaeffner@helmholtz-muenchen.de
Weitere Informationen:
http://www.plantday12.eu
http://www.plantday12.eu/germany.htm
http://www.forplanta.de
http://www.helmholtz-muenchen.de/biop

Susanne Eichacker | Helmholtz Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie