Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Fraunhofer FIT Projekte für die "European City of Science" ausgewählt

11.11.2008
Anlässlich der französischen EU-Ratspräsidentschaft veranstaltet das französische Bildungs- und Forschungsministerium vom 14. - 16. November 2008 in Paris die weltweit größte Forschungsausstellung in 2008, die "European City of Science".

Aus einem großen Bewerberpool hat das Ministerium 80 Exponate ausgewählt, die dem Motto "Forschen im Dienst der Gesellschaft" am besten entsprachen. Darunter auch zwei Projekte des Fraunhofer FIT aus dem Themenfeld Mixed Reality.

Fraunhofer FIT stellt auf der "European City of Science" Ausstellung die von der Europäischen Union geförderten Projekte IPCity und Exploar vor. IPCity wird von Fraunhofer FIT koordiniert und entwickelt eine Kommunikationsplattform, die zukünftige Planungen im realen Stadtbild visualisieren kann, über die man sich informieren, gemeinsam interaktiv planen und Vorgehensweisen diskutieren kann.

In Paris zeigt das Forscherteam unter anderem das so genannte Mixed-Reality-Zelt. Dies ist ein mobiles Stadtplanungslabor, mit dem an geplanten Bauplätzen mit Hilfe interaktiver Computersimulationen die zukünftigen Gebäude sichtbar werden, lange bevor sie gebaut oder umgestaltet werden, etwa bei der Sanierung von altem Baubestand oder ganzen Stadtvierteln.

"Ein spezielles Sichtgerät überblendet oder erweitert das reale Umfeld mit den geplanten Neuerungen. So können Planer und Anwohner beispielsweise sehen, wie ein neues Gebäude eine Häuserzeile verändern wird", so Projektkoordinator Dr. Wolfgang Broll, Fraunhofer FIT.

Auch beim zweiten Exponat sind Mixed Reality Technologie und ein möglichst breites Zielpublikum zentrale Faktoren. Exploar entwickelt neuartige Lernumgebungen für wissenschaftliche Themenparks auf Basis von Mixed Reality. Das Grundprinzip ist dem von IPCity ähnlich. Nur werden hier die wissenschaftlichen Exponate mit Zusatzinformationen angereichert. Das System ist darüber hinaus interaktiv: Manipulationen an realen Exponaten werden erfasst und führen zu einer angepassten Darstellung der Zusatzinformationen. Benutzer können so auf spielerische Weise Hypothesen am System testen, bewerten und gegebenenfalls anpassen. Fraunhofer FIT demonstriert das System am Modell eines Flugzeugflügels, das dem Aerofoil-Exponat im Bristol Science Centre nachempfunden ist. Es erklärt, warum Flugzeuge fliegen. Durch die MR-Technologie wird die Veränderung der Auftriebskräfte in Abhängigkeit vom Anstellwinkel der Flugzeugtragfläche direkt visualisiert und so auf spielerische Weise erfahrbar.

Die Forschungsausstellung "European City of Science" findet im Stadtzentrum von Paris vom 14. - 16. November 2008 im und um den Grand Palais statt. Ziel der Ausstellung, die das französische Bildungs- und Forschungsministerium anlässlich der französischen EU-Ratspräsidentschaft veranstaltet, ist es, einem möglichst breiten Publikum die Visionen der Europäischen Forschung zu vermitteln und den unmittelbaren Austausch von Forschung und Gesellschaft zu fördern.

Die beiden demonstrierten Projekte IPCity (Interaction and Presence in Urban Environments) und Exploar (Design the classroom of tomorrow by using advanced technologies to connect formal and informal learning environments) werden von der Europäischen Union gefördert.

Kontakt:

Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon: +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

nachricht Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie