Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Fachgesellschaften veranstalten gemeinsamen Kongress zum Thema „Schock“ in Köln

06.08.2015

Vom 24. bis zum 27. September 2015 diskutieren 400 Experten unkonventionelle Lösungsansätze

Vom 24. bis zum 27. September 2015 findet in Köln der Gemeinschaftskongress der Europäischen Schockgesellschaft (European Shock Society/ESS; Präsident: Prof. Dr. Edmund Neugebauer (Köln)) und der Internationalen Gesellschaft für Komplexität bei Akutkrankheiten (International Society for Complexity in Acute Illness/SCAI; Prof. Dr. Andriy Batchinsky (San Antonio/USA)) statt. Nach dem großen Erfolg im Jahre 2008 veranstalten nun beide Fachgesellschaften ihren jährlichen Kongress wieder in der Metropole am Rhein.


Prof. Dr. Marc Maegele

„Der wesentliche Antrieb hierfür ist die inzwischen enge Verzahnung beider Gesellschaften hinsichtlich ihrer wissenschaftlichen Inhalte und Ziele, so dass dieser Gemeinschaftskongress wieder eine hervorragende Plattform für multidisziplinären Austausch mit Zukunftsperspektive darstellt“, sagt Prof. Dr. Marc Maegele, Kongresspräsident der ESS.

„Sowohl der Schock mit seinen vielschichtigen Ursachen als auch die kritische Erkrankung sind beide Resultat von komplexen pathophysiologischen Interaktionen in einem noch komplexeren Umfeld, die in ihrem vielschichtigen Zusammenspiel die klinische Entscheidungsfindung mitunter äußerst schwierig gestalten.

Zur Beantwortung spezifischer Fragestellungen in diesem hochkomplexen Teilbereich der Medizin ist insbesondere der Dialog zwischen Wissenschaftlern der unterschiedlichsten Fachrichtungen notwendig um hier - manchmal auch unkonventionelle - Lösungsansätze zu entwickeln und zu prüfen“, erläutert Prof. Dr. Maegele den inhaltlichen Rahmen der Tagung.

Prof. Maegele gehört zur Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie der Kliniken der Stadt Köln, deren Chefarzt, Prof. Dr. Bertil Bouillon den Lehrstuhl für Unfallchirurgie/Orthopädie der Universität Witten/Herdecke innehat.

Eine wichtige Schnittstelle beider Fachgesellschaften ist die Gewinnung klinischer und experimenteller Daten zur Entwicklung und Validierung von mathematischen Modellen, die in ihrer Relevanz komplexe klinische Szenarien abbilden und je nach Krankheitsbild modifiziert werden können, um somit pathophysiologische Momente einschließlich therapeutischer Interventionen abbilden zu können. Die neusten Entwicklungen und Trends werden auf dem Gemeinschaftskongress präsentiert und diskutiert.

Schwerpunktsitzungen unter Beteiligung der internationalen Partner beider Fachgesellschaften, zum Beispiel SepNET, INTRN (International Trauma Research Network), THOR (Trauma Hemostasis & Oxygenation Research Network), ESTES (European Society for Trauma and Emergency Surgery) sowie die aktuellen EU-FP7-geförderten Großprojekte CENTER-TBI (Collaborative European NeuroTrauma Effectiveness Research in TBI) und TACTIC (Targeted Action to Cure Trauma Induced Coagulopathy) runden neben Workshops zu spezifischen Themen der Intensivmedizin, die von Unternehmen der Gesundheitsbranche angeboten werden, das Programm ab. Es werden über 400 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Der Gemeinschaftskongress wird von der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) unterstützt.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: www.ess-cologne2015.de

Kontakt für Tagungsteilnehmer: jottkaa Projekt.Konzept GmbH, Wormserstr. 25, 50677 Köln, Tel.: +49 (0) 221 570 85 54 0, email: orga@ess-cologne2015.de

Kontakt für Journalisten: Prof. Dr. med. Marc Maegele +49 (0) 221 / 8907-13614, maegelem@kliniken-koeln.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.100 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://www.ess-cologne2015.de

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops