Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Fachgesellschaften veranstalten gemeinsamen Kongress zum Thema „Schock“ in Köln

06.08.2015

Vom 24. bis zum 27. September 2015 diskutieren 400 Experten unkonventionelle Lösungsansätze

Vom 24. bis zum 27. September 2015 findet in Köln der Gemeinschaftskongress der Europäischen Schockgesellschaft (European Shock Society/ESS; Präsident: Prof. Dr. Edmund Neugebauer (Köln)) und der Internationalen Gesellschaft für Komplexität bei Akutkrankheiten (International Society for Complexity in Acute Illness/SCAI; Prof. Dr. Andriy Batchinsky (San Antonio/USA)) statt. Nach dem großen Erfolg im Jahre 2008 veranstalten nun beide Fachgesellschaften ihren jährlichen Kongress wieder in der Metropole am Rhein.


Prof. Dr. Marc Maegele

„Der wesentliche Antrieb hierfür ist die inzwischen enge Verzahnung beider Gesellschaften hinsichtlich ihrer wissenschaftlichen Inhalte und Ziele, so dass dieser Gemeinschaftskongress wieder eine hervorragende Plattform für multidisziplinären Austausch mit Zukunftsperspektive darstellt“, sagt Prof. Dr. Marc Maegele, Kongresspräsident der ESS.

„Sowohl der Schock mit seinen vielschichtigen Ursachen als auch die kritische Erkrankung sind beide Resultat von komplexen pathophysiologischen Interaktionen in einem noch komplexeren Umfeld, die in ihrem vielschichtigen Zusammenspiel die klinische Entscheidungsfindung mitunter äußerst schwierig gestalten.

Zur Beantwortung spezifischer Fragestellungen in diesem hochkomplexen Teilbereich der Medizin ist insbesondere der Dialog zwischen Wissenschaftlern der unterschiedlichsten Fachrichtungen notwendig um hier - manchmal auch unkonventionelle - Lösungsansätze zu entwickeln und zu prüfen“, erläutert Prof. Dr. Maegele den inhaltlichen Rahmen der Tagung.

Prof. Maegele gehört zur Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Sporttraumatologie der Kliniken der Stadt Köln, deren Chefarzt, Prof. Dr. Bertil Bouillon den Lehrstuhl für Unfallchirurgie/Orthopädie der Universität Witten/Herdecke innehat.

Eine wichtige Schnittstelle beider Fachgesellschaften ist die Gewinnung klinischer und experimenteller Daten zur Entwicklung und Validierung von mathematischen Modellen, die in ihrer Relevanz komplexe klinische Szenarien abbilden und je nach Krankheitsbild modifiziert werden können, um somit pathophysiologische Momente einschließlich therapeutischer Interventionen abbilden zu können. Die neusten Entwicklungen und Trends werden auf dem Gemeinschaftskongress präsentiert und diskutiert.

Schwerpunktsitzungen unter Beteiligung der internationalen Partner beider Fachgesellschaften, zum Beispiel SepNET, INTRN (International Trauma Research Network), THOR (Trauma Hemostasis & Oxygenation Research Network), ESTES (European Society for Trauma and Emergency Surgery) sowie die aktuellen EU-FP7-geförderten Großprojekte CENTER-TBI (Collaborative European NeuroTrauma Effectiveness Research in TBI) und TACTIC (Targeted Action to Cure Trauma Induced Coagulopathy) runden neben Workshops zu spezifischen Themen der Intensivmedizin, die von Unternehmen der Gesundheitsbranche angeboten werden, das Programm ab. Es werden über 400 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Der Gemeinschaftskongress wird von der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) unterstützt.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: www.ess-cologne2015.de

Kontakt für Tagungsteilnehmer: jottkaa Projekt.Konzept GmbH, Wormserstr. 25, 50677 Köln, Tel.: +49 (0) 221 570 85 54 0, email: orga@ess-cologne2015.de

Kontakt für Journalisten: Prof. Dr. med. Marc Maegele +49 (0) 221 / 8907-13614, maegelem@kliniken-koeln.de

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 2.100 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Weitere Informationen:

http://www.ess-cologne2015.de

Kay Gropp | Universität Witten/Herdecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE