Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zuverlässige Werkstoffe für Kraftwerke

14.02.2014
Die VDI-Fachkonferenz „Werkstoffe in der Kraftwerkstechnik“ am 4. und 5. Juni 2014 in Frankfurt am Main präsentiert Werkstofflösungen hochtemperaturbeanspruchter Bauteile für den flexiblen Betrieb konventioneller Kraftwerke

Die Anforderungen an konventionelle Kraftwerke steigen stetig. Um den Fortbestand der Kraftwerke zu sichern, sind technologische Entwicklungen in der Werkstofftechnik notwendig. Eine wichtige Schlüsselstellung nehmen dabei die Materialien ein, die dazu beitragen, den Wandel beim Design und Betrieb der Anlagen zu erreichen.

Sie müssen dem flexiblen Einsatz standhalten, zeitstandfest, korrosionsbeständig sowie sicher zu verarbeiten und kostengünstig herzustellen sein. Aktuelle Werkstoffkonzepte sollen diese vielschichtigen Anforderungen erfüllen und zudem wirtschaftlichen Gesichtspunkten gerecht werden.

Um dieses Ziel zu erreichen diskutieren Experten bei der VDI-Fachkonferenz „Werkstoffe in der Kraftwerkstechnik“ am 4. und 5. Juni 2014 in Frankfurt am Main, wie sie diese Anforderungen erfüllen können. Prof. Dr. Ing. Karl Maile, stellvertretender wissenschaftlicher Direktor an der Materialprüfanstalt der Universität Stuttgart leitet die Konferenz. Er setzt die Schwerpunkte unter anderem auf Lebensdauerberechnungen und -analysen kritischer Komponenten, Werkstoffentwicklungen zur Wandstärkenreduzierung dickwandiger Bauteile sowie aktuelle Werkstoffkonzepte und Fertigungsverfahren.

Wie Belastungsfälle identifiziert und Ermüdungsfaktoren zur Fahrweisenoptimierung der Anlagen ermittelt werden präsentieren Experten. Ein wichtiger Aspekt beim Einsatz von Werkstoffen ist die Haltbarkeit. Daher stellen Fachleute auf der Veranstaltung aktuelle Methoden vor, wie sie die Lebensdauer z.B. von Dampfturbinen-Komponenten prognostizieren können.

Eine wichtige technische Herausforderung in der Kraftwerkstechnik sind Mischverbindungen zwischen beispielsweise martensitischen Chromstählen und Nickelbasislegierungen. Die Beherrschung dieser schweißtechnischen Aufgaben ist gerade auch bei der Entwicklung neuer Werkstoffkonzepte von großer Bedeutung. Zunehmend lassen sich moderne Entwicklungen aus der Kohlenstofftechnik einsetzen, um Kraftwerkskomponenten zu optimieren. Kohlefaserverstärkte Rohrleitungen sind unter anderem ein Anwendungsbereich. Die erforderliche Harmonisierung Europäischer Normen zu Festigkeitsberechnungen von Druckgeräten im Zeitstandbereich ist ein weiterer Diskussionspunkt.

Die Konferenz richtet sich an Ingenieure, Techniker und Fachleute aus der Werkstofftechnik sowie an Führungskräfte und Mitarbeiter von Kraftwerksbetreibern, Anlagen- und Komponentenherstellern.

Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/werkstoffanwendungen oder über das VDI Wissensforum Kundenzentrum, Postfach 10 11 39, 40002 Düsseldorf, E-Mail: wissensforum@vdi.de, Telefon: +49 211 6214-201, Telefax: -154.

Über die VDI Wissensforum GmbH
Die VDI Wissensforum GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist seit mehr als 50 Jahren einer der führenden Weiterbildungsspezialisten für Ingenieure sowie für Fach- und Führungskräfte im technischen Umfeld. Die mehr als 1.300 Veranstaltungen im Jahr decken alle relevanten Branchen ab. Das Angebot reicht von Seminaren und Technikforen über modulare Lehrgänge mit abschließender Zertifizierung bis zu Fachtagungen und Kongressen. Dabei gewähren permanente Marktrecherche, ein großes Expertennetzwerk und das ausgeprägte Know-how des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) die hohe Qualität der Veranstaltungen.

Jennifer Rittermeier | VDI Wissensforum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de/werkstoffanwendungen
http://www.vdi-wissensforum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau