Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenspiel - Familie, Unternehmen, Netzwerk

10.01.2011
13. Kongress für Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke

Am 11./12. Februar 2011 findet der 13. Kongress für Familienunternehmen an der Universität Witten/Herdecke statt. Unter dem Titel "Zusammenspiel - Familie, Unternehmen, Netzwerk" hat das 6-köpfige studentische Organisationsteam ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

In 37 Workshops, zwei Keynotes und zwei Podiumsdiskussionen behandeln Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik sowohl klassische Familienunternehmer-Themen wie Nachfolge, Family Governance und gesellschaftliche Verantwortung als auch unkonventionelle Aspekte, die insbesondere die Rolle von Familienunternehmen in unterschiedlichen Netzwerken beleuchten- seien es organisationsinterne und familiäre Netzwerke, Gesellschafternetzwerke oder Identität stiftende regionale Netzwerke.

Unter der Schirmherrschaft von Herrn Dr. Heinrich Weiss, Vorsitzender der Geschäftsführung der SMS group Düsseldorf, bietet der Kongress ca. 200 Familienunternehmerinnen und -unternehmern, Nachfolgern und Fremdmanagern die Gelegenheit, sich in vertrauter gleichsam familärer Atmosphäre auszutauschen und sich von dem abwechslungsreichen Programm inspirieren zu lassen.

Unter den Referenten sind u. a. Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher von Universität Ulm, Jon Baumhauer, Vorstandsvorsitzender der E. Merck KG, Dr.

h. c. August Oetker, Vorsitzender des Beirates der Dr. August Oetker KG sowie zwei Pioniere der deutschsprachigen Familienunternehmerforschung, Prof. Dr. Arist von Schlippe und Prof. Dr. Rudolf Wimmer, vom Wittener Institut für Familienunternehmen.

"Ganz besonders liegt uns die Nachfolgerschule am Herzen" sagt Maximilian Daub, Mitglied des Organisationsteams. Das geschlossene Format ermöglicht potenziellen Nachfolgern, sich unter ihresgleichen auszutauschen und sich mit typischen Nachfolgersituationen auseinanderzusetzen.

Die Teilnehmerzahl der Veranstaltung ist begrenzt. Die Anmeldung kann online über die Webseite des Kongresses erfolgen.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Lehrstühle - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet. Seit

2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von über 40 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell sieben Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über zwölf Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Seit Anfang Oktober bietet die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke den deutschlandweit ersten wissenschaftlichen Masterstudiengang zu Familienunternehmen an. Der "Master in Family Business Management (M. Sc.)" bereitet darauf vor, die Dynamiken und Wechselwirkungen von Familie und Unternehmen in Familienunternehmen zu erkennen und erfolgreich zu handhaben. Konzipiert und betreut durch das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU), richtet sich der neue Studiengang sowohl an Nachfolger und potenzielle Gesellschafter aus Unternehmerfamilien, als auch an angehende Fach- und Führungskräfte in Familienunternehmen und an Personen, die eine entsprechende Beratungstätigkeit anstreben.

Dabei zeichnet sich der "Master in Family Business Management" durch einen konsequenten interdisziplinären Ansatz aus: Die für das Management von Familienunternehmen relevanten Kompetenzen und Qualifikationen werden aus der Perspektive der Wirtschaftswissenschaft, der Psychologie/Soziologie und der Rechtswissenschaft erarbeitet. Der Studiengang steht Absolventen aller Fachrichtungen offen und beginnt jeweils zum Winter- und Sommersemester.

Kontakt: Mirjam Fochler, 02302 926 392, Fax: 02302 926 585,
Mobil: +49 (0) 176 641 946 24, presse@familienunternehmer-kongress.de

Mirjam Fochler | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.familienunternehmer-kongress.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg
23.02.2017 | Leibniz-Forschungsverbund "Healthy Ageing"

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie