Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurückgehen oder Bleiben? Afrikanisches Netzwerk diskutiert über Migration und Diaspora

27.09.2010
African Good Governance Network bis 2.10. in Frankfurt

"Migration und die Rolle der Diaspora" ist das Thema eines Seminars, das der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) vom 26. September bis 2. Oktober 2010 in Frankfurt am Main für sein "African Good Governance Network" (AGGN) ausrichtet.

Die Mitglieder dieses Netzwerkes sind hochqualifizierte junge Afrikanerinnen und Afrikaner, die in Deutschland studieren oder studiert haben und zu den zukünftigen Entscheidungsträgern in Subsahara-Afrika gezählt werden können. Sie treffen sich dreimal im Jahr, um in Theorie und Praxis die Grundlagen "Guter Regierungsführung" zu lernen.

Das aktuelle Seminarthema hat in der internationalen Entwicklungsdebatte der vergangenen Jahre zunehmend an Bedeutung gewonnen. Einige großangelegte Studien belegen dies, allen voran der "UNDP’s Human Development Report 2009". Die jüngste Diskussion sieht Migration nicht mehr nur als Problem, sondern auch als Chance – unter dem Stichwort "Circular Migration". Der damit verbundene Transfer von politischem und sozialem Wissen hat direkt mit dem Thema "Gute Regierungsführung" zu tun. Neben akademischen Diskussionen dient der Workshop auch dem ganz persönlichen Informationsaustausch der Mitglieder über ihre Rolle in der Diaspora und die Reintegration in ihre Heimatländer.

Der Workshop ist zugleich das jährliche "Gipfeltreffen" des AGGN, zu dem sowohl die noch in Deutschland studierenden als auch die bereits nach Afrika zurückgekehrten Mitglieder eingeladen werden. Frankfurt ist der Sitz einiger für das Seminarthema wichtiger Organisationen (GTZ, CIM) und mit dem internationalen Flughafen idealer Austragungsort für den Workshop.

Das AGGN wurde 2007 unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler vom DAAD ins Leben gerufen. In enger Zusammenarbeit mit dem Freiburger Arnold Bergsträsser Institut werden in jährlich drei Seminaren theoretische Grundlagen zu "Guter Regierungsführung" gelegt, Kontakte zu Praktikern hergestellt und Besuche in Institutionen organisiert. Zurzeit besteht das Netzwerk aus 38 Mitgliedern aus 17 verschiedenen afrikanischen Ländern: Äthiopien, Elfenbeinküste, Eritrea, Ghana, Kamerun, Kenia, Malawi, Namibia, Nigeria, Sambia, Senegal, Sudan, Südafrika, Tansania, Togo, Tschad, Uganda.

Mehr Informationen zum AGGN finden Sie auf der Homepage des DAAD unter http://www.daad.de/aggn und unter http://www.aggn.org/cms/.

Kontakt:
Dr. Andreas Hettiger, DAAD, bis 30.09. Projektleiter AGGN, Tel. 0228/882-670, E-Mail: hettiger@daad.de; Heike Martin, ab 1.10. 2010 Projektleiterin AGGN, Tel. 0228/882-694, E-Mail: martin@daad.de
Leiterin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Francis Hugenroth
Tel: 0228 / 882-454
Fax: 0228 / 882-659
E-Mail: presse@daad.de
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn

Nadine Pils | idw
Weitere Informationen:
http://www.daad.de

Weitere Berichte zu: AGGN African elephant DAAD Diaspora Migration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau