Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück zu den Wurzeln – größte nationale Tagung für Nuklearmedizin in Hannover

20.04.2015

2000 Experten werden erwartet / MHH war vor 50 Jahren eine der Geburtsstätten der Nuklearmedizin

Vom 22. bis 25. April 2015 findet die NuklearMedizin 2015, die 53. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. (DGN), in Hannover statt. Die Jahrestagung kehrt damit an den Ort der Gründung der DGN im Jahr 1968 zurück, der gleichzeitig auch eine der wichtigen Geburtsstätten des Fachgebiets Nuklearmedizin ist.

Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Hundeshagen, der erster Präsident der DGN und langjähriger Rektor der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) war, begann dort bereits im Jahr 1965 mit dem Aufbau einer nuklearmedizinischen Fachabteilung. Er richtete an der MHH sowohl eine Forschungsabteilung mit spezieller Biophysik als auch eine Klinik für Nuklearmedizin ein.

Einer seiner Amtsnachfolger, Prof. Dr. Frank M. Bengel, Direktor der MHH-Klinik für Nuklearmedizin und diesjähriger Kongresspräsident, freut sich daher besonders, dass die Jahrestagung der Fachgesellschaft in Hannover mit dem 50jährigen Jubiläum der Medizinischen Hochschule zusammenfällt.

Mit der Kombination aus wissenschaftlichem Kongress – für den national und international renommierte Referenten und ausgesuchte Keynote-Sprecher gewonnen werden konnten – und einem interaktiven Fortbildungsprogramm bietet die 53. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V. eine ideale Plattform für wissenschaftlichen Austausch und Weiterbildung.

Die Industrie stellt in Hannover neueste Entwicklungen auf der in Deutschland größten branchenspezifischen Ausstellung vor. Damit zählt die NuklearMedizin 2015 zu den international bedeutendsten und größten Tagungen für Nuklearmedizin. In diesem Jahr werden rund 2.000 Teilnehmer – Mediziner, Naturwissenschaftler und medizinisch-technisches Personal – erwartet.

Vielfältige Radiopharmazeutika

Die Nuklearmedizin ist ein hochmodernes, sich rasch weiter entwickelndes Fachgebiet, das traditionell stark durch deutsche Einflüsse geprägt wird. In der Weiterentwicklung der modernen, am individuellen Patienten orientierten Medizin kommt ihr eine Schlüsselrolle zu. Durch eine gezielte Diagnostik, die molekulare Abläufe im Körper sichtbar macht, werden Krankheitsprozesse frühzeitig erkannt und eine ebenso gezielte Behandlung ermöglicht.

Grundprinzip hierfür sind die so genannten Radiopharmazeutika – radioaktiv markierte Moleküle, die sich im Körper zum Beispiel mit krankhaft veränderten Zellen verbinden und mit hoch technisierten Kamerasystemen sichtbar gemacht werden können.

Insbesondere im Bereich der Krebsmedizin, der Herz-Kreislauf-Erkrankungen und der Nervenheilkunde haben sie zu neuen, gezielten Untersuchungen und Behandlungen beigetragen. Ein Schwerpunkt des Kongresses wird darin liegen, die rasant zunehmende Vielfalt dieser Radiopharmazeutika vorzustellen.

Diagnostik und Therapie kombiniert

Diese Radiopharmazeutika können aber nicht nur zur molekularen Bildgebung genutzt werden. Vielmehr besteht die Möglichkeit, das radioaktiv markierte Molekül gleichzeitig auch zur Behandlung der Erkrankung einzusetzen. Dieses Prinzip der kombinierten nuklearmedizinischen Diagnostik und Therapie – die sogenannte „Theragnostik“ – wurde in jüngster Zeit mit großem Erfolg zur Behandlung verschiedener Tumoren eingeführt.

Die neuen Techniken haben gemeinsam, dass im Körper zunächst Tumorherde über ihre biologischen Eigenschaften identifiziert und anschließend gezielt mit einer hohen Strahlendosis über den gleichen biologischen Mechanismus ausgeschaltet werden. Diesem außerordentlich zukunftsträchtigen Thema der bildgesteuerten Therapie ist nicht nur ein weiterer Schwerpunkt der Jahrestagung der DGN, sondern zusätzlich auch noch das Vorkongress Symposium „Bildgesteuerte Therapie: Neue Horizonte“ gewidmet, das der NuklearMedizin 2015 am 22. April 2015 vorangehen wird.

Diese molekulare Bildgebung mit Radiopharmazeutika und nuklearmedizinischen Techniken kann aber nicht nur auf eine einzigartige Weise die frühesten Veränderungen bei Erkrankungen erkennen. Sie trägt zudem auch dazu bei, bei der Entwicklung neuer Medikamente mitzuhelfen und später die Anwendung dieser neu entwickelten Substanzen am Patienten gezielt zu optimieren.

Das eindrucksvollste aktuelle Beispiel hierfür ist die Alzheimer Demenz, wo gerade mehrere neue nuklearmedizinische Techniken eingeführt wurden. Sie ermöglichen die Erkennung von speziellen Eiweißablagerungen im Gehirn, die der Alzheimer Demenz vorausgehen und diese später auslösen. Nun besteht die Hoffnung, dass diese neuen nuklearmedizinischen Techniken auch dazu beitragen können, Substanzen zu entwickeln, die gegen diese krankheitsauslösenden Eiweißablagerungen der Alzheimer Demenz gerichtet sind. So käme der Nuklearmedizin eine Schlüsselrolle in einer zukünftig wirksameren Behandlung dieser bisher noch kaum behandelbaren Erkrankung zu.

Einzigartiges Forum

Die Jahrestagung NuklearMedizin 2015 ist ein einzigartiges Forum für die Präsentation des aktuellen Standes sowie des Fortschritts moderner medizinischer Techniken. Die Tagung steht somit an der Schnittstelle zwischen akademischer Forschung, moderner Patientenversorgung, Präzisionsmedizin der Zukunft und technologischer Weiterentwicklung durch Industriepartner. Das vielseitige, interdisziplinäre Umfeld wird die rasante Entwicklung des Fachgebietes weiter vorantreiben. Die Industrieausstellung, auf der nationale und internationale Hersteller den aktuellen Stand ihrer Entwicklungen präsentieren, ist dabei zentraler Bestandteil des Kongresses.

Sämtliche Informationen zur NuklearMedizin 2015 stehen auf der Kongresshomepage www.nuklearmedizin2015.de  zur Verfügung. Dort ist auch die Presseakkreditierung zum Kongress möglich.

Kontakt:
Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin e.V.
Pressereferat, Stefanie Neu
Nikolaistraße 29, D-37073 Göttingen
Tel. 0551 / 48857-402, info@nuklearmedizin.de www.nuklearmedizin.de

Medizinische Hochschule Hannover
Stefan Zorn
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Leiter Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover Tel. (0511) 532-6773, zorn.stefan@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Legionellen? Nein danke!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops