Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftstechnologien auf dem Gebiet des Lichtbogenschweißens

19.02.2010
Bundesweite Tagung an der Hochschule Lausitz

Das an der Hochschule Lausitz (FH) ansässige Institut für Inverse Modellierung (IIM) unter Leitung von Prof. Dr. rer. nat. habil. Johannes Kruscha richtet am 24. und 25. Februar 2010 an der HL in Senftenberg eine hochkarätig besetzte bundesweite Tagung aus, die sich mit Zukunftstechnologien auf dem Gebiet des Lichtbogenschweißens befasst.

Seit November 2008 wird das IIM im Rahmen des bundesweiten Forschungs-Clusters "Lichtbogenschweißen - Physik und Werkzeug" mit drei Teilprojekten und einer Fördersumme von einer halben Million Euro gefördert.

Nach reichlich einem Jahr intensiver Arbeit des vom Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. (DVS) betreuten Forschungsclusters ist die Tagung des Projektbegleitenden Arbeitskreises "Lichtbogenschweißen - Physik und Werkzeug" dem vom IIM vertretenen neuen Forschungsansatz der explorativen Datenanalyse und inversen Modellierung gewidmet.

Mit den Doktoranden Kristin Schlodder, Frank Wagner und Marcel Tempelhagen gehören dem kleinen Forscherteam unter Leitung von Professor Kruscha, sämtlich Absolventen des Studiengangs Informatik der Hochschule Lausitz, an. Erstmalig wird von diesem am 24. Februar ein systematisches Gesamtkonzept der neuartigen Signalauswertungsmethoden vorgestellt und damit in gewissem Sinne ein neuer Auswertungsstandart offeriert. Damit lassen sich bereits sehr überzeugend sowohl neue Möglichkeiten der Gewinnung relevanter Prozess-Information demonstrieren als auch die Grenzen der etablierten Messmethodik sowie der klassischen Auswertung aufzeigen.

Vor allem können die Forscher an der Hochschule Lausitz auf der Basis des bisherigen Kenntnisstandes zukünftige Schwerpunkte für die Qualifizierung der Messtechnik, Datenanalyse und wünschenswerte Entwicklungslinien für entsprechende praxisnahe Modellierungsansätze definieren und entsprechende Vorschläge für die Optimierung der Prozessführung ableiten.

Angemeldet haben sich zur Tagung an der Hochschule Lausitz unter anderem Vertreter der führenden deutschen universitären Forschungsstellen der Schweißforschung, namhafte Schweißgerätehersteller, darunter der deutsche Marktführer EWM und der europäische Marktführer FRONIUS sowie große Anwender, darunter BMW, Thyssen-Krupp und VW. Die HKS Prozesstechnik Halle zählt zu den ebenfalls anwesenden wichtigen Vertretern der Schweißdatenüberwachung und Messtechnik.

Mehr als 60 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich bisher angemeldet, weitere sind herzlich willkommen. "Obgleich diese Veranstaltung der Zukunftstechnologie gewidmet ist, kann sie auch für Techniker ein besonderes Ereignis für die Weiterentwicklung des schweißtechnischen Fachwissens sein. Darum laden wir hiermit auch interessierte Fachleute der Region zum Besuch der Tagungsvorträge ein", erklärt der Leiter des Instituts für Inverse Modellierung, Professor Kruscha. "Wir freuen uns auf einen produktiven Dialog zwischen Geräteherstellern, Forschungsstellen und Anwendern. Für die Hochschule Lausitz unterstreicht die Ausrichtung dieser Tagung ein weiteres Mal, dass sie sich im Verbund der deutschen universitären Forschungslandschaft auf ausgewählten Gebieten als anerkannter Forschungspartner behaupten kann und auch als regionales Wissenschaftszentrum überregional wahrgenommen wird."

Zum Programm der Tagung: http://www.inverse-modellierung.de

Hintergrund:
Das Institut für Inverse Modellierung (IIM) ist am Fachbereich Informatik/ Elektrotechnik/ Maschinenbau der Hochschule Lausitz (FH) in Senftenberg angesiedelt. In dem unter Leitung von Prof. Dr. rer. nat. habil. Johannes Kruscha stehenden Forscherteam wirken als Absolventen des Studiengangs Informatik der Hochschule Lausitz die Wissenschaftlichen Mitarbeiter und Doktoranden Kristin Schlodder, Frank Wagner und Marcel Tempelhagen. Das Team, das bereits sechs wissenschaftliche Publikationen vorweisen kann, ist am bundesweiten Forschungs-Cluster "Lichtbogenschweißen - Physik und Werkzeug" beteiligt, welches seit Ende 2008 mit insgesamt 4 Mio. Euro aus Mitteln der Bundesministerien für Wirtschaft und Technologie sowie Bildung und Forschung gefördert wird. Die Förderung erfolgt über die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF). Zum Projekt begleitenden Ausschuss gehören 40 Unternehmen, darunter so namhafte wie BMW, Daimler, Linde und VW.

Die Fördersumme für das Team an der HL beträgt eine halbe Million Euro. Das Forscherteam arbeitet an der Beschreibung komplexer Vorgänge im Lichtbogen durch Kopplung von inverser und direkter Modellierung zusammen mit Wissenschaftlern von der RWTH Aachen, der Universität der Bundeswehr München, der TU Dresden, der TU Berlin sowie vom Leibniz Institut für Plasmaforschung und Technologie Greifswald.

Die stetige Weiterentwicklung von Werkstoffen, Leichtbaukonzepten durch Werkstoffkombinationen, erhöhte Anforderungen an Prozesssicherheit und Umweltverträglichkeit lassen derzeit die Prozessgrenzen von Lichtbogenschweißverfahren deutlich werden. Einzelne neuere Forschungsarbeiten und Anlagenentwicklungen deuten auf ein hohes Innovationspotenzial und Lösungsansätze für aktuelle Fragestellungen aus der Industrie hin. Die Komplexität des Prozesses, angefangen bei den physikalischen Zusammenhängen im Lichtbogen über deren ingenieurmäßige Anwendung in einem industriellen Fertigungsprozess bis hin zu neuen werkstofftechnischen Konzepten, verlangt nach einem interdisziplinären Lösungsansatz.

In dem konzipierten Forschungscluster wird ausgehend von diagnostischen Untersuchungen am Schweißlichtbogen das grundlegende physikalische Verständnis in enger Wechselwirkung mit Modellierungsansätzen entstehen, so dass das Prozessverhalten mittels Simulation beschrieben und vorhergesagt werden kann. Parallel zu diesen Arbeiten erfolgt in anwendungsorientierten Projekten die Umsetzung unter technologischen Aspekten. Besondere Bedeutung wird hierbei der signifikanten Verbesserung der Prozesssicherheit beigemessen. Die zu entwickelnden Brenner- und Regelungskonzepte werden synergetisch auch zu neuen metallurgischen Möglichkeiten führen.

Die interdisziplinäre Erforschung der Grundlagen und deren direkte Anwendung auf technisch relevante Problemstellungen sind darauf gerichtet, im Lichtbogen eine höhere Produktivität und gesteigerte Prozesssicherheit bei verringerter Umweltbelastung zu erreichen. In einem Teilprojekt des IIM wird der Einsatz geregelt gepulster Lichtbögen zu Beeinflussung der Schmelzbaderstarrung untersucht. Ein weiteres Teilprojekt des Institutes beschäftigt sich mit der Entwicklung einer ereignisorientierten Regelung auf Basis der explorativen Datenanalyse zur Steuerung komplexer MSG-Impulsschweißprozesse.

Ziel dieses Clusters ist laut AIF die Stärkung des Wirtschaftsstandortes Deutschland auf internationaler Ebene sowohl im wissenschaftlichen als auch im industriellen Umfeld.

Die Koordinierung des Forschungsprojektes erfolgt durch den Deutschen Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. (DVS) in Zusammenarbeit mit der Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V. (FOSTA).

Weitere Informationen:
Prof. Dr. rer. nat. habil. Johannes Kruscha
Institut für Inverse Modellierung (IIM)
Hochschule Lausitz (FH)
Großenhainer Straße 57
01968 Senftenberg
Tel: 03573-85-610
Mobil: 0160-1232164
E-Mail: jkruscha@hs-lausitz.de

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.inverse-modellierung.de
http://www.hs-lausitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

nachricht DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz
21.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie