Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftstagung: „Maßgeschneiderte Medizin setzt gebildete Patienten voraus“

24.11.2008
In Zukunft wird es möglich sein, sehr früh individuelle Krankheitsrisiken zu erkennen. Was bedeuten diese Entwicklungen für Vorbeugung und Therapie und welche Auswirkungen haben sie auf die Gesellschaft?

Rund 150 Teilnehmer aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten diese komplexen Fragestellungen auf der Zukunftstagung „Medizin der Zukunft: maßgeschneidert – Ist die Gesellschaft bereit?“ am Wochenende in Berlin.

Fazit: Das Solidarsystem im Gesundheitswesen muss erhalten bleiben, die Patienten müssen am medizinischen Fortschritt teilhaben und Wahlfreiheit haben. Das setzt voraus, dass der Einzelne entsprechend gebildet ist.

Die Diskussion bildete den Abschluss eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Diskursprojekts zur „personalisierten Medizin“ unter Federführung des Forschungszentrums Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. Kooperationspartner waren das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung Karlsruhe.

„Personalisierte Medizin“ bedeutet eine auf den einzelnen Patienten maßgeschneiderte, individuelle Früherkennung zur Vorbeugung von Krankheiten, sowie Diagnose und Therapie von Erkrankungen.

Nach Ansicht des Bundestagsabgeordneten Michael Kretschmer (CDU) erfordert die „personalisierte Medizin“ mehr Eigenverantwortlichkeit des Patienten in seinem Verhalten. Er sprach zugleich von einer Vorsorgepflicht. Die Bundestagsabgeordnete Ulla Burchardt (SPD) sieht einen Zusammenhang zwischen Bildungsarmut und Vernachlässigung der Gesundheit. Bildung sei deshalb der Schlüssel zur Nutzung der Chancen der „personalisierten Medizin“. Marlies Volkmer, SPD-Bundestags-abgeordnete, betonte, der Patient könne sich nur frei für eine Untersuchung oder Therapie entscheiden, wenn er Zugang zu unabhängiger Information habe.

Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG, sagte, in den USA stürben jährlich 200 000 Menschen an den Nebenwirkungen durch den „Fehleinsatz“ von Medikamenten. Außerdem habe sich gezeigt, dass „20 bis 60 Prozent der Arzneimittel“ bei den Patienten nicht wirkten. Die „Treffsicherheit“ zu erhöhen und die Therapie zu verbessern sei das Ziel der Pharmaindustrie und Roche Pharma habe deshalb die „personalisierte Medizin“ zu ihrem „Geschäftsmodell“ gemacht. Vor diesem Hintergrund erklärte Dr. Axel Meeßen vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen, es sei wichtig, nicht nur die Wirkung von Arzneimitteln zu prüfen, sondern auch ihren Nutzen für den Patienten.

Prof. Dieter Sturma, Direktor des Instituts für Wissenschaft und Ethik, Bonn, kritisierte, dass der Mensch bei der „personalisierten Medizin“ gleich als „Patient“ gesehen werde. „Was hat es für einen Sinn, das Leben vom Ende her zu entwickeln?“, fragte er. Bemängelt wurde von einem Teilnehmer auch, dass für das Problem des Datenschutzes noch keine ausreichenden Lösungen vorhanden seien, obwohl bei der „personalisierten Medizin“ sehr viele persönliche Daten anfielen.

Im Vorfeld der Tagung hatten 22 Mitglieder des Europäischen Jugendparlaments in mehreren von Wissenschaftlern begleiteten Workshops Perspektiven einer „personalisierten Medizin“ und Rahmenbedingungen für ihre Umsetzung erarbeitet.

Am Beispiel von Demenzerkrankungen diskutierten sie die Chancen und Risiken einer „personalisierten Medizin“. Dabei setzten sie sich auch mit den damit verbundenen ethischen, rechtlichen, sozialen und ökonomischen Fragen auseinander und erarbeiteten an Hand vier verschiedener Zukunftsszenarien Thesen und Handlungsempfehlungen für Politik, Wissenschaft und Gesellschaft, die sie vor der Podiumsdiskussion vorstellten. Diese Thesen lieferten, so Diplompsychologin Cornelia Karger, die Projektleiterin vom Forschungszentrum Jülich, wertvolle Impulse für die anschließende Diskussion. Nach Auffassung der „Jungparlamentarier“ bietet die „personalisierte Medizin“ Chancen für die Patienten. Es bestehe aber die Gefahr, dass sie für Manipulationen anfällig sein könnten. Weiter befürchten sie, dass es vom Bildungsgrad abhängen könne, wer von der „personalisierten Medizin“ profitiere.

Zu Beginn der Zukunftstagung hatte der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Thomas Rachel, betont: „Öffentliches Vertrauen kann nur durch den offenen Diskurs zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft erreicht werden“. Die „Kernfrage“ der „personalisierten Medizin“ – „Ist die Gesellschaft bereit?“, richte sich auch an den Staat. Das Bundesforschungs-ministerium sehe vor, die Mittel für den mit diesen Fragen befassten Forschungsschwerpunkt „Ethische, rechtliche und soziale Aspekte der Lebenswissenschaften“ von 4,5 Millionen Euro auf 6 Millionen Euro zu erhöhen. Auf die Dimension der Herausforderungen von Demenzerkrankungen für die Gesellschaft wies Dr. Sebastian Schmidt, Vorstandsmitglied des Forschungszentrums Jülich, hin. In Deutschland gäbe es derzeit rund eine Million Menschen, die an Alzheimer erkrankt seien. Es sei zu befürchten, dass sich diese Zahl in den kommenden Jahrzehnten auf Grund der demographischen Entwicklung verdopple. Das Forschungszentrum Jülich stelle sich den damit verbundenen Herausforderungen nicht nur durch seine medizinische Forschung mit bildgebenden Verfahren, sondern untersuche auch die sozialen und ethischen Fragen, die die Neurowissenschaften aufwerfen.

Pressekontakt: Stefanie Tyroller, Tel.: +49 (0Fax.: +49 (02461/ 61 46 66 e-mail: s.tyroller@fz-juelich.de

Kontakt: Dipl.-Psych. Cornelia R. Karger Tel.: +49 (0) 24 61-61 27 94 Fax: +49 (0) 24 61-61 29 50 e-mail: c.karger@fz-juelich.de

Das Forschungszentrum Jülich…

… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Information. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Stefanie Tyroller | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/inb/inb-mut/projekte/pro_permed.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie