Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftstagung: „Maßgeschneiderte Medizin setzt gebildete Patienten voraus“

24.11.2008
In Zukunft wird es möglich sein, sehr früh individuelle Krankheitsrisiken zu erkennen. Was bedeuten diese Entwicklungen für Vorbeugung und Therapie und welche Auswirkungen haben sie auf die Gesellschaft?

Rund 150 Teilnehmer aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten diese komplexen Fragestellungen auf der Zukunftstagung „Medizin der Zukunft: maßgeschneidert – Ist die Gesellschaft bereit?“ am Wochenende in Berlin.

Fazit: Das Solidarsystem im Gesundheitswesen muss erhalten bleiben, die Patienten müssen am medizinischen Fortschritt teilhaben und Wahlfreiheit haben. Das setzt voraus, dass der Einzelne entsprechend gebildet ist.

Die Diskussion bildete den Abschluss eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Diskursprojekts zur „personalisierten Medizin“ unter Federführung des Forschungszentrums Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft. Kooperationspartner waren das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch und das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung Karlsruhe.

„Personalisierte Medizin“ bedeutet eine auf den einzelnen Patienten maßgeschneiderte, individuelle Früherkennung zur Vorbeugung von Krankheiten, sowie Diagnose und Therapie von Erkrankungen.

Nach Ansicht des Bundestagsabgeordneten Michael Kretschmer (CDU) erfordert die „personalisierte Medizin“ mehr Eigenverantwortlichkeit des Patienten in seinem Verhalten. Er sprach zugleich von einer Vorsorgepflicht. Die Bundestagsabgeordnete Ulla Burchardt (SPD) sieht einen Zusammenhang zwischen Bildungsarmut und Vernachlässigung der Gesundheit. Bildung sei deshalb der Schlüssel zur Nutzung der Chancen der „personalisierten Medizin“. Marlies Volkmer, SPD-Bundestags-abgeordnete, betonte, der Patient könne sich nur frei für eine Untersuchung oder Therapie entscheiden, wenn er Zugang zu unabhängiger Information habe.

Dr. Hagen Pfundner, Vorstand der Roche Pharma AG, sagte, in den USA stürben jährlich 200 000 Menschen an den Nebenwirkungen durch den „Fehleinsatz“ von Medikamenten. Außerdem habe sich gezeigt, dass „20 bis 60 Prozent der Arzneimittel“ bei den Patienten nicht wirkten. Die „Treffsicherheit“ zu erhöhen und die Therapie zu verbessern sei das Ziel der Pharmaindustrie und Roche Pharma habe deshalb die „personalisierte Medizin“ zu ihrem „Geschäftsmodell“ gemacht. Vor diesem Hintergrund erklärte Dr. Axel Meeßen vom Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenkassen, es sei wichtig, nicht nur die Wirkung von Arzneimitteln zu prüfen, sondern auch ihren Nutzen für den Patienten.

Prof. Dieter Sturma, Direktor des Instituts für Wissenschaft und Ethik, Bonn, kritisierte, dass der Mensch bei der „personalisierten Medizin“ gleich als „Patient“ gesehen werde. „Was hat es für einen Sinn, das Leben vom Ende her zu entwickeln?“, fragte er. Bemängelt wurde von einem Teilnehmer auch, dass für das Problem des Datenschutzes noch keine ausreichenden Lösungen vorhanden seien, obwohl bei der „personalisierten Medizin“ sehr viele persönliche Daten anfielen.

Im Vorfeld der Tagung hatten 22 Mitglieder des Europäischen Jugendparlaments in mehreren von Wissenschaftlern begleiteten Workshops Perspektiven einer „personalisierten Medizin“ und Rahmenbedingungen für ihre Umsetzung erarbeitet.

Am Beispiel von Demenzerkrankungen diskutierten sie die Chancen und Risiken einer „personalisierten Medizin“. Dabei setzten sie sich auch mit den damit verbundenen ethischen, rechtlichen, sozialen und ökonomischen Fragen auseinander und erarbeiteten an Hand vier verschiedener Zukunftsszenarien Thesen und Handlungsempfehlungen für Politik, Wissenschaft und Gesellschaft, die sie vor der Podiumsdiskussion vorstellten. Diese Thesen lieferten, so Diplompsychologin Cornelia Karger, die Projektleiterin vom Forschungszentrum Jülich, wertvolle Impulse für die anschließende Diskussion. Nach Auffassung der „Jungparlamentarier“ bietet die „personalisierte Medizin“ Chancen für die Patienten. Es bestehe aber die Gefahr, dass sie für Manipulationen anfällig sein könnten. Weiter befürchten sie, dass es vom Bildungsgrad abhängen könne, wer von der „personalisierten Medizin“ profitiere.

Zu Beginn der Zukunftstagung hatte der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Thomas Rachel, betont: „Öffentliches Vertrauen kann nur durch den offenen Diskurs zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft erreicht werden“. Die „Kernfrage“ der „personalisierten Medizin“ – „Ist die Gesellschaft bereit?“, richte sich auch an den Staat. Das Bundesforschungs-ministerium sehe vor, die Mittel für den mit diesen Fragen befassten Forschungsschwerpunkt „Ethische, rechtliche und soziale Aspekte der Lebenswissenschaften“ von 4,5 Millionen Euro auf 6 Millionen Euro zu erhöhen. Auf die Dimension der Herausforderungen von Demenzerkrankungen für die Gesellschaft wies Dr. Sebastian Schmidt, Vorstandsmitglied des Forschungszentrums Jülich, hin. In Deutschland gäbe es derzeit rund eine Million Menschen, die an Alzheimer erkrankt seien. Es sei zu befürchten, dass sich diese Zahl in den kommenden Jahrzehnten auf Grund der demographischen Entwicklung verdopple. Das Forschungszentrum Jülich stelle sich den damit verbundenen Herausforderungen nicht nur durch seine medizinische Forschung mit bildgebenden Verfahren, sondern untersuche auch die sozialen und ethischen Fragen, die die Neurowissenschaften aufwerfen.

Pressekontakt: Stefanie Tyroller, Tel.: +49 (0Fax.: +49 (02461/ 61 46 66 e-mail: s.tyroller@fz-juelich.de

Kontakt: Dipl.-Psych. Cornelia R. Karger Tel.: +49 (0) 24 61-61 27 94 Fax: +49 (0) 24 61-61 29 50 e-mail: c.karger@fz-juelich.de

Das Forschungszentrum Jülich…

… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie & Umwelt sowie Information. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Stefanie Tyroller | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/inb/inb-mut/projekte/pro_permed.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften