Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsstadt Ahoi – das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft startet heute in Dresden

15.04.2015

Nicht nur das Wissenschaftsjahr 2015, sondern auch die Ausstellung an Bord der MS Wissenschaft steht ganz im Zeichen der „Zukunftsstadt“. In drei Bereichen widmet sie sich den Fragen: Was macht eine Stadt aus? Wie funktioniert eine Stadt? Wie machen wir unsere Städte zukunftsfähig? Dabei rücken 31 Institute mit ihren Ausstellungsstücken ganz unterschiedliche Aspekte der Zukunftsstadt in den Mittelpunkt: es geht um Mobilität und Vernetzung, Energie und Klima, aber auch um Natur in der Stadt, um neue Wohnformen und soziale und wirtschaftliche Entwicklungen.

Die Besucher/innen können an den eigens für die Ausstellung entwickelten Mitmach-Exponaten in die Welt der Forschung eintauchen und selbst aktiv werden.


Die MS Wissenschaft im Wissenschaftsjahr 2015 - Zukunftsstadt

(Quelle: I. Hendel/beier+wellach projekte)

Das gilt auch für das an Bord der MS Wissenschaft befindliche Exponat „Kluge Städte“. Das interaktive Stadtmodell hat das ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gemeinsam mit dem ifgi – Institut für Geoinformatik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster für die MS Wissenschaft gebaut.

Das Exponat greift das Thema einer wachsenden gesellschaftlichen Beteiligung an Wissenschaft, kurz Citizen Science, und das Thema „Smart City“ beziehungsweise. „Kluge Städte“ auf. Das bedeutet, dass sich Städte mit Hilfe von digitaler Technik besser unseren Bedürfnissen anpassen.

Mit intelligenten Leitsystemen können wir zum Beispiel leichter einen Parkplatz für unser Auto finden. Interaktive Verkehrszähler helfen dabei, Stau zu vermeiden. So können wir Energie sparen und Abgase reduzieren. Die intelligente Technik muss dabei nicht immer in großen und teuren Systemen stecken.

Oft sind kostengünstige Sensoren und Geräte ausreichend, um zum Beispiel Lärm, Licht und Temperatur selbst messen zu können. Kommen Sie an Bord und überzeugen sich: Die Besucher/innen haben die Möglichkeit Fahrzeugmodelle entlang der vorgegebenen Straßenführungen auf dem Stadtmodell zu bewegen, um Verkehrsbelastungen und Parkplatznutzung zu simulieren, zum anderen eignen sich verschieden verteilt angebrachte Aktionen (Föhn, Fahrradklingel und Lampe) dazu, Umwelteinflüsse wie Hitzeentwicklung, Lärm- und Lichtbelastung abzubilden.

Die Auswirkungen dieser simulierten Umwelteinflüsse werden visualisiert und auf Bildschirmen dargestellt.
Leinen los, heißt es darüber hinaus für drei weitere Exponate aus dem raumwissenschaftlichen 5R-Netzwerk: Die ARL – Akademie für Raumforschung und Landesplanung hat zusammen mit der Universität Göttingen, Lehrstuhl Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung einen interaktiven Monitor entwickelt, der für einzelne Gemeinden zeigt, was sich aufgrund des demografischen Wandels verändern wird und wie viel das kostet.

Dadurch hilft er, Entscheidungen zu treffen und Lösungen zu finden. Das IfL − Leibniz-Institut für Länderkunde stellt das Exponat „Hin und weg“ vor, mit dem sich am Beispiel von Leipzig Umzüge innerhalb des Stadtgebiets über den Zeitraum von 15 Jahren spielerisch nachvollziehen und veranschaulichen lassen. Basierend auf Ansätzen zur Entwicklung einer umweltgerechten Stadt, wie neuen Wohnkonzepten, der Erweiterung von Naturräumen und umweltverträglichem Bauen, fragt das Exponat „Die grüne Stadt“ des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) danach, wie die grüne Stadt der Zukunft aussieht und wie sie sich planen lässt, um die Bedürfnisse von Mensch und Natur in Einklang zu bringen.

Die MS Wissenschaft wird im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung von Wissenschaft im Dialog auf eine Tour durch Deutschland und Österreich geschickt.

Der Eintritt ist frei! Der Tourplan ist der Pressemitteilung angehängt.

Pressekontakt:
ILS – Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH
Tanja Ernst
Telefon: + 49 (0) 231 9051-131 E-Mail: tanja.ernst@ils-forschung.de

Weitere Informationen:

http://www.ms-wissenschaft.de

Tanja Ernst | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise