Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsschiff startet Deutschlandtour - MS Wissenschaft wieder unterwegs

02.06.2009
Im zehnten Wissenschaftsjahr, das unter dem Motto "Forschungsexpedition Deutschland" steht, ist die MS Wissenschaft als Zukunftsschiff auf den deutschen Wasserstraßen unterwegs. Auf seiner viermonatigen Reise läuft das Ausstellungsschiff von Wissenschaft im Dialog 34 Städte an.

Die diesjährige Ausstellung ermöglicht einen Blick in die Zukunft. Sie macht deutlich, wie Wissenschaft von heute unseren Alltag von morgen verändern wird. Mehr als 25 Ausstellungsstücke aus verschiedenen Lebensbereichen zeigen beispielhaft, wie Forschung und Entwicklung unser Leben beeinflussen werden.

Die Ausstellungstour startet am 4. Juni in Bonn und endet am 1. Oktober in Münster.

Vieles, was heute in deutschen Instituten und Laboren geforscht und erfunden wird, wird sich auf unseren künftigen Alltag auswirken. Zahlreiche neue Produkte und innovative Technologien werden Einzug in das tägliche Leben finden: Moderne Autos werden miteinander kommunizieren, um vor Gefahrenstellen oder Stau zu warnen. Intelligente Technik wird uns im Alltag unterstützen, wenn die moderne Hausapotheke die Verfallsdaten der Medikamente im Arzneischrank prüft oder sich Computer über Blicksteuerung oder Sprache bedienen lassen.

Werden Roboter zukünftig das Kinderzimmer aufräumen? Werden wir uns tatsächlich an andere Orte beamen können? Wie sehen unsere Schulen und Arbeitsplätze aus? Gemeinsam mit einer fiktiven Familie aus dem Jahr 2030 erleben die Besucher an Bord einen Alltag in der Zukunft. Sie begleiten die Familienmitglieder vom Morgen bis zum Abend: zuhause, unterwegs, in die Schule, bei der Arbeit und in ihrer Freizeit. Es warten Roboter, Weltraumspione und eine Zeitmaschine auf neugierige Gäste. Wer wissen möchte, welcher Forschertyp er ist, kann dies am "Visionator" herausfinden.

Die Exponate der Ausstellung werden von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft sowie von DFG-geförderten Projekten zur Verfügung gestellt. Beteiligt sind außerdem Hochschulinstitute aus Bremen, Bochum und München sowie Firmenpartner. Die Ausstellung ist eines der Projekte im Wissenschaftsjahr 2009 - Forschungsexpedition Deutschland. Sie wird von Wissenschaft im Dialog realisiert und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Weitere Unterstützer sind Nintendo Deutschland und die VolkswagenStiftung.

Die Ausstellung ist in der Schulzeit täglich von 9 bis 19 Uhr, am Wochenende, in der Ferienzeit und an Feiertagen von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei! Für Schulklassen und Gruppen ist eine Anmeldung auf http://www.ms-wissenschaft.de notwendig. Die Ausstellung ist geeignet für Schüler ab der fünften Klasse.

Seit 2003 ist die MS Wissenschaft jeden Sommer mit ihrer ungewöhnlichen Ladung unterwegs. Dann hat sie weder Kohle noch Container, sondern empfindlichere Fracht geladen: eine wissenschaftliche Ausstellung für ein breites Publikum, besonders geeignet für Kinder und Jugendliche. Das Projekt der Initiative Wissenschaft im Dialog vermittelt aktuelle Forschung und fördert den lebendigen Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

Die MS Wissenschaft ist eine Pass-Station im Wissenschaftsjahr 2009. Für einen Besuch erhalten Kinder und Jugendliche einen Stempel in ihren Expeditionspass. Wer fünf Stationen seiner Entdeckungsreise im Pass festgehalten hat, kann die Teilnahme an einer echten Forschungsexpedition gewinnen. Der Pass ist auf dem Schiff erhältlich. Alle Informationen über den Expeditionspass und zum Wissenschaftsjahr 2009 gibt es auf http://www.forschungsexpedition.de.

EINLADUNG ZUR SCHIFFSTAUFE UND PRESSEKONFERENZ:
Am 3. Juni findet um 14.00 Uhr in Bonn an der Anlegestelle Erzbergerufer an der Kennedybrücke die Schiffstaufe mit anschließender Pressekonferenz statt.

Der Fahrplan mit allen Anlegestellen und Terminen sowie Fotos und weitere Informationen sind auf http://www.ms-wissenschaft.de erhältlich. Die Bildrechte liegen bei Wissenschaft im Dialog.

Kontakt Projektleitung: Beate Langholf, Tel.: 030/2062295-50, Mobil: 0162/2488103, E-Mail: beate.langholf@w-i-d.de

Caroline Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de
http://www.wissenschaft-im-dialog.de
http://www.forschungsexpedition.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie