Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsschiff startet Deutschlandtour - MS Wissenschaft wieder unterwegs

02.06.2009
Im zehnten Wissenschaftsjahr, das unter dem Motto "Forschungsexpedition Deutschland" steht, ist die MS Wissenschaft als Zukunftsschiff auf den deutschen Wasserstraßen unterwegs. Auf seiner viermonatigen Reise läuft das Ausstellungsschiff von Wissenschaft im Dialog 34 Städte an.

Die diesjährige Ausstellung ermöglicht einen Blick in die Zukunft. Sie macht deutlich, wie Wissenschaft von heute unseren Alltag von morgen verändern wird. Mehr als 25 Ausstellungsstücke aus verschiedenen Lebensbereichen zeigen beispielhaft, wie Forschung und Entwicklung unser Leben beeinflussen werden.

Die Ausstellungstour startet am 4. Juni in Bonn und endet am 1. Oktober in Münster.

Vieles, was heute in deutschen Instituten und Laboren geforscht und erfunden wird, wird sich auf unseren künftigen Alltag auswirken. Zahlreiche neue Produkte und innovative Technologien werden Einzug in das tägliche Leben finden: Moderne Autos werden miteinander kommunizieren, um vor Gefahrenstellen oder Stau zu warnen. Intelligente Technik wird uns im Alltag unterstützen, wenn die moderne Hausapotheke die Verfallsdaten der Medikamente im Arzneischrank prüft oder sich Computer über Blicksteuerung oder Sprache bedienen lassen.

Werden Roboter zukünftig das Kinderzimmer aufräumen? Werden wir uns tatsächlich an andere Orte beamen können? Wie sehen unsere Schulen und Arbeitsplätze aus? Gemeinsam mit einer fiktiven Familie aus dem Jahr 2030 erleben die Besucher an Bord einen Alltag in der Zukunft. Sie begleiten die Familienmitglieder vom Morgen bis zum Abend: zuhause, unterwegs, in die Schule, bei der Arbeit und in ihrer Freizeit. Es warten Roboter, Weltraumspione und eine Zeitmaschine auf neugierige Gäste. Wer wissen möchte, welcher Forschertyp er ist, kann dies am "Visionator" herausfinden.

Die Exponate der Ausstellung werden von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Leibniz-Gemeinschaft und der Max-Planck-Gesellschaft sowie von DFG-geförderten Projekten zur Verfügung gestellt. Beteiligt sind außerdem Hochschulinstitute aus Bremen, Bochum und München sowie Firmenpartner. Die Ausstellung ist eines der Projekte im Wissenschaftsjahr 2009 - Forschungsexpedition Deutschland. Sie wird von Wissenschaft im Dialog realisiert und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Weitere Unterstützer sind Nintendo Deutschland und die VolkswagenStiftung.

Die Ausstellung ist in der Schulzeit täglich von 9 bis 19 Uhr, am Wochenende, in der Ferienzeit und an Feiertagen von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei! Für Schulklassen und Gruppen ist eine Anmeldung auf http://www.ms-wissenschaft.de notwendig. Die Ausstellung ist geeignet für Schüler ab der fünften Klasse.

Seit 2003 ist die MS Wissenschaft jeden Sommer mit ihrer ungewöhnlichen Ladung unterwegs. Dann hat sie weder Kohle noch Container, sondern empfindlichere Fracht geladen: eine wissenschaftliche Ausstellung für ein breites Publikum, besonders geeignet für Kinder und Jugendliche. Das Projekt der Initiative Wissenschaft im Dialog vermittelt aktuelle Forschung und fördert den lebendigen Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

Die MS Wissenschaft ist eine Pass-Station im Wissenschaftsjahr 2009. Für einen Besuch erhalten Kinder und Jugendliche einen Stempel in ihren Expeditionspass. Wer fünf Stationen seiner Entdeckungsreise im Pass festgehalten hat, kann die Teilnahme an einer echten Forschungsexpedition gewinnen. Der Pass ist auf dem Schiff erhältlich. Alle Informationen über den Expeditionspass und zum Wissenschaftsjahr 2009 gibt es auf http://www.forschungsexpedition.de.

EINLADUNG ZUR SCHIFFSTAUFE UND PRESSEKONFERENZ:
Am 3. Juni findet um 14.00 Uhr in Bonn an der Anlegestelle Erzbergerufer an der Kennedybrücke die Schiffstaufe mit anschließender Pressekonferenz statt.

Der Fahrplan mit allen Anlegestellen und Terminen sowie Fotos und weitere Informationen sind auf http://www.ms-wissenschaft.de erhältlich. Die Bildrechte liegen bei Wissenschaft im Dialog.

Kontakt Projektleitung: Beate Langholf, Tel.: 030/2062295-50, Mobil: 0162/2488103, E-Mail: beate.langholf@w-i-d.de

Caroline Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de
http://www.wissenschaft-im-dialog.de
http://www.forschungsexpedition.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten