Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsmodell »Digitale Fabrik« – 11. Fachtagung »Digital Engineering« in Magdeburg

24.06.2014

Die Zukunft der Produktion liegt in der »Digitalen Fabrik«. Doch was können Unternehmen in der Praxis schon heute erwarten? Und worauf müssen sie sich demnächst einstellen?

Auf der 11. Fachtagung »Digital Engineering zum Planen, Testen und Betreiben technischer Systeme« in Magdeburg diskutieren Wissenschaftler und Unternehmensexperten ihre praktischen Erfahrungen, aktuelle Entwicklungen und neue Visionen zur digitalen Produktion.


Virtuelles, voll funktionales Anlagenmodell.

(c) Fraunhofer IFF

Sie ist in aller Munde: die »Digitale Fabrik«. Fachleute, Journalisten und Forscher - alle Seiten bestätigen, dass die Zukunft der Produktion im unternehmensweiten Einsatz digitaler Technologien liegt. Viele Unternehmen in den verarbeitenden Branchen haben den Umstieg schon vor Jahren begonnen und profitieren bereits von den bisherigen Ergebnissen.

Sie entwickeln und produzieren schneller und flexibler, erzeugen hochwertigere und sicherere Produkte und verbrauchen weniger Rohstoffe und Energie. Doch gerade kleine und mittlere Betriebe, aber auch manche Großunternehmen haben noch große Potenziale bei der effektiven Integration von Digital-Engineering-Technologien in die eigenen Prozesse. Und der nächste Schritt, die Industrie 4.0, die Vernetzung und Selbststeuerung der Produktionsmittel, wartet bereits.

»Aber«, sagt Professor Michael Schenk, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, »um für diesen nächsten Entwicklungsschritt der industriellen Produktion gewappnet zu sein, müssen sich produzierende Unternehmen zielgerichtet weiterentwickeln.

Nur mit größerem Engagement bei der umfassenden Digitalisierung und Automatisierung ihrer Prozesse sind sie künftig noch effizient genug, um im weltweiten Wettbewerb mitzuhalten.« Andernfalls würde es schwierig, in den kommenden vernetzten Wertschöpfungsketten und ihren digitalen Entwicklungs- und Produktionsprozessen mitarbeiten zu können, so Schenk.

Das Fraunhofer IFF ist der Gastgeber der heute eröffneten 11. Fachtagung »Digital Engineering zum Planen, Testen und Betreiben technischer Systeme«, die vom 24. bis 26. Juni 2914 in Magdeburg stattfindet. Der Blick der Tagung richtet sich vor allem auf die Anforderungen von Unternehmen, die Bedarf an gezieltem Technologie- und Knowhow-Transfer haben oder die Unterstützung durch Forschungs- und Entwicklungspartner suchen.

In über 40 Vorträgen und Workshops geben Experten aus Wissenschaft und Industrie Einblicke in derzeitige Herausforderungen, stellen aktuelle Trends, Entwicklungen und Einsatzfelder vor und zeigen Best-Practice-Beispiele auf. Die dreitägige Fachtagung findet unter dem Dach der 17. IFF-Wissenschaftstage statt und richtet sich an Entscheidungsträger, Planer, Entwickler und Forscher sowie interessiertes Fachpublikum.

Beschleunigte Entwicklung mit virtuellen Anlagenmodellen

Wie die digitalen Daten der Produkte prozessübergreifend und möglichste effektiv genutzt werden können, zeigen Beispiele der Forscher des Fraunhofer IFF. Etwa die Software EMELI, die von ihnen unter anderem für Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau entwickelt wurde. Die Engineering-Basis EMELI unterstützt Konstrukteure, Planer, Monteure und Instandhalter über den gesamten Lebenszyklus einer Maschine - von der Entwicklung bis zur Reparatur. Dafür führt sie die unterschiedlichen Informationen für eine zu entwickelnde Maschine aus verschiedensten Konstruktions- und Planungssystemen zusammen.

Anschließend entsteht ein virtuelles, voll funktionales Modell der gesamten Apparatur. Konstrukteure, Elektroplaner und Steuerungstechniker können nun gemeinsam an diesem einheitlichen Modell des späteren Produkts arbeiten - und zwar von der Idee bis zur Inbetriebnahme. Die erfolgt damit zum großen Teil schon in der virtuellen Welt. Im Ergebnis werden die Entwicklungszeiten deutlich verkürzt und die Produkteigenschaften bereits vor der Fertigung weitgehend abgesichert.

Ist das geschafft, erlaubt dieselbe Software den Einsatz der Produktinformationen auch in den nächsten Prozessschritten - beispielsweise auf mobilen Geräten wie Smartphones, Tablets oder Head Mounted Displays. Auf ihnen unterstützen die virtuellen Modelle die Arbeiter bei der Montage oder helfen später, beim Betreiben der Maschine, bei der Fehlerlokalisierung vor Ort und dem Lösen von Problemen.

»Die Einsatzfähigkeit solcher Technik«, sagt Professor Michael Schenk, »ist dabei nicht abhängig von der Unternehmensgröße. Vielmehr spielt überhaupt die Bereitschaft zum übergreifenden Einsatz digitaler Technologien eine große Rolle. Und die Fähigkeit, sich auf neue Prozesse einzulassen. Insbesondere verlangen und unterstützen sie eine sehr enge Kooperation aller Beteiligten. Wem das gelingt, der hat mit der fortgeschrittenen Digitalisierung seiner Prozesse auch eine gute Basis für den weiteren Weg in Richtung Industrie 4.0 gelegt.«

Weitere Informationen:

http://www.wissenschaftstage.iff.fraunhofer.de
http://www.iff.fraunhofer.de/de/presse/presseinformation/2014/zukunftsmodell-dig...

René Maresch | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung