Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsmarkt Batterieproduktion: VDMA schmiedet Wertschöpfungskette zusammen

10.10.2011
Auftakt-Event legt Fokus auf Lösungsangebote des Maschinenbaus und neue Services

Der VDMA baut sein Angebot als Informations- und Kommunikationsplattform durch die Gründung des Industriekreises Batterieproduktion aus. Beim Auftakt-Event arbeiteten über 110 Branchenvertreter an gemeinsamen Strategien für das neue Geschäftsfeld. Zwei interaktive Workshops adressierten aktuelle und zukünftige Handlungsoptionen für die Branche und bilden die Grundlage für neue Dienstleistungen des VDMA.

Zum Auftakt-Event kamen alle Player entlang der Prozesskette zusammen: Hersteller von Materialien, Komponenten, Maschinen und Anlagen, Batteriehersteller und die Forschung. Hartmut Rauen, in der VDMA-Hauptgeschäftsführung zuständig für das Thema Elektromobilität brachte es einführend auf den Punkt: „Wer die Herstellkosten bei Hochleistungsbatterien am schnellsten senkt, entscheidet das Rennen für sich. Die Produktionstechnik ist die Schlüsseltechnologie.“

Maschinenbauer punkten durch Erfahrungshintergrund
Rainer Kurtz, geschäftsführender Gesellschafter der ERSA GmbH und Vorsitzender von VDMA Productronic, unterstreicht: „Die Veranstaltung hat gezeigt, dass nur der Übergang zur Großserienfertigung uns in punkto Kosten weiterbringen wird und Maschinen- und Automatisierungstechnik eine zentrale Rolle dabei spielen. Mit den Erfahrungen, die wir z.B. aus Elektronik und Photovoltaik mitbringen, können wir die Produktionsentwicklung für Batterien signifikant beschleunigen. Als Maschinenbauer begrüßen wir es sehr, dass der VDMA das neue Thema Batterieproduktion als Dienstleister proaktiv angeht. Die Zusammenarbeit innerhalb der Branche ist ein Schlüssel für die Wettbewerbsfähigkeit, VDMA bietet uns die Plattform dafür.“
Maschinenbau als Schlüsselindustrie
Das Tagungsprogramm adressierte alle Aspekte der Batterieproduktion. Beiträge am Vormittag offenbarten die Anforderungen der Batteriehersteller und Angebote von Forschung und Zulieferern an die Maschinenbauer. Am Nachmittag wurden in den Workshops die Lösungsangebote der Maschinenbauer auf Kundenanforderungen diskutiert sowie Vision und Mission des Industriekreises erarbeitet. „Mit der Gründung des Industriekreises setzen wir die Belange des Maschinenbaus in der Batterieproduktion in den Fokus. Das spiegelte sich auch im Auftaktevent wieder. Die Interaktion mit der Branche in den Workshops war uns wichtig, denn nur so können wir nun unsere Verbandsdienstleistungen zielgerecht ausbauen und priorisieren“, ergänzt Dr. Eric Maiser, Leiter des Industriekreises Batterieproduktion im VDMA Forum E-Motive und stellvertretender Geschäftsführer von VDMA Productronic. Als nächste Aktivitäten des Industriekreises Batterieproduktion sind spezifische Veranstaltungen zu Marktplätzen, zur Weiterführung der Roadmapping-Diskussionen sowie zu Cost of Ownership geplant.

Der Industriekreis Batterieproduktion ist eine Fachzweig-übergreifende Aktivität unter dem Dach des VDMA -Forums E-Motive, bei dem Automobilhersteller, Zulieferer, Maschinenbauer und Forscher mitarbeiten. Über 20 Fachzweige im VDMA sind im Forum integriert und tragen mit dem spezifischen Know-How ihrer Mitglieder dazu bei, Synergieeffekte zu maximieren.

Haben Sie noch Fragen? Dr. Eric Maiser, Leiter Industriekreis Batterieproduktion (Telefon 069 6603-1433) und Bernhard Hagemann , Leiter VDMA Forum E-Motive (Telefon 069 6602-1674) beantworten sie gerne.

www.vdma-webbox.tv
VDMA TV- Service stellt Online-, Hörfunk- und Fernsehredaktionen kostenlos Filme, Audiofiles, Footage, O-Töne und Animationen aus dem Maschinen- und Anlagenbau zur Verfügung - in Deutsch und Englisch
VDMA Kommunikation
Marlies Schäfer, Pressesprecherin
Lyoner Str. 18, D-60528 Frankfurt/Main
Tel. + 49 69 6603 1411, Fax + 49 69 6603 2411
marlies.schaefer@vdma.org
Internet www.vdma.org | www.twitter.com/vdmaonline |
www.facebook.com/vdmaonline
Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) vertritt über 3 000 Unternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit aktuell rund 923.000 Beschäftigten (August 2011) im Inland und einem Umsatz

von ca. 173 Milliarden Euro (2010) ist die Branche grösster industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt.

| VDMA
Weitere Informationen:
http://www.vdma.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus
19.09.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Zwei Grad wärmer – und dann?
19.09.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik