Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftskongress „Our Common Future“: Internationale Wissenschaftselite trifft sich in Essen

25.10.2010
Wissenschaftlicher Höhepunkt der Kulturhauptstadt Europas RUHR.2010 am 5. und 6. November

Zukunft wird in Essen gemacht: Die Kulturhauptstadt ist Anfang November Gastgeber für Vertreter der internationalen Wissenschaftselite. Über 500 Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur sowie ausgewählte Nachwuchsforscher aus dem Ruhrgebiet und aus Entwicklungsländern werden die zentralen Herausforderungen der Gesellschaft beim Kongress „Our Common Future“ diskutieren. Dabei geht es u.a. um Themen, die das Ruhrgebiet direkt betreffen.

„Im Fokus stehen beispielsweise die Anpassung an den Klimawandel, die Integration von Migranten, der Konflikt zwischen Islam und Christentum, die Zukunft von Arbeit, Produktion und Stadtentwicklung sowie die Perspektiven der Stammzellforschung. Sowohl Industrieregionen wie das Ruhrgebiet als auch Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern verlangen nach Antworten auf diese wichtigen Zukunftsfragen“, so Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator. Ziel sei es, einen generationen- und länderübergreifenden Dialog zu den Herausforderungen der Gesellschaft zu führen und Lösungen zu diskutieren.

Our Common Future ist der Höhepunkt des wissenschaftlichen Programms der Kulturhaupstadt Europas RUHR.2010 und wird veranstaltet von der Deutschen Messe, der VolkswagenStiftung und der Stiftung Mercator in Verbindung mit der Landeshauptstadt Hannover und RUHR.2010.

Zum internationalen Zukunftskongress laden wir Sie herzlich ein:

Our Common Future
Freitag, 5. und Samstag, 6. November 2010
von jeweils 9 Uhr bis 19 Uhr
in der Philharmonie Essen
(Huyssenallee 53, 45128 Essen)
Programm
Insgesamt werden über 100 Referenten vortragen. Das
vollständigen Programm finden Sie hier: http://www.ourcommonfuture.de/programm.
Einige Höhepunkte, auf die wir Sie besonders hinweisen möchten:
Freitag, 5. November 2010
9 Uhr: Eröffnung des Kongresses und anschließende Pressekonferenz um 10:15 Uhr zur Zukunft des Ruhrgebiets

mit Norbert Lammert, Präsident des Deutschen Bundestages, Bernhard Lorentz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator, und Fritz Pleitgen, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ruhr.2010 GmbH

10:15 bis 19 Uhr: Vorträge zu Klimawandel, Migration und Technologie u.a.:

Klimaforscher Reinhard Hüttl vom GeoForschungsZentrums Potsdam spricht über das Erdsystem.
David Simchi-Levi vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) erklärt, wie sich in einer globalisierten Welt transnationale Lieferketten effizienter und zugleich umweltschonender organisieren lassen.

Der Migrationsforscher Klaus J. Bade vom Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration hält einen Vortrag zu den Themen Migration von hochqualifizierten Arbeitskräften und Globalisierung des Bildungssystems.

Samstag, 6. November 2010
9 bis 18:30 Uhr: Vorträge zu Medizin, Stadtentwicklung und Religion u.a.
Der Stammzellpionier Irving Weissman von der Stanford University spricht über die Perspektiven von Stammzellforschung bei Alterung und Krebs.
Der indische Autor Suketu Mehta referiert über die Megastädte Mumbai und New York.

Thema des amerikanischen Wissenschaftlers Philip Jenkins ist die Globalisierung des Christentums.

Eine Akkreditierung ist notwendig: Aus Sicherheitsgründen ist eine Akkreditierung notwendig. Interessierte Medienvertreter werden gebeten, sich bis zum 2. November für den Zukunftskongress zu akkreditieren. Bitte fordern Sie als Pressevertreter per E-Mail den Link zur Akkreditierung an: presse@stiftung-mercator.de.

Technischer Hinweis: In den Veranstaltungsräumen sind Splitboxen für die Tonabnahme vorhanden. Ein separater Pressearbeitsraum steht ebenfalls zur Verfügung.

Sprache: Es handelt sich um einen englischsprachigen Kongress. Lediglich die Eröffnung wird in deutscher Sprache stattfinden und für die Teilnehmer simultan übersetzt.

Interviewmitteilung: Bitte beachten Sie, dass der Großteil der Referenten nicht am gesamten Kongress teilnehmen wird. Die Referenten werden voraussichtlich nur kurze Zeit nach ihrem Vortrag für Interviews zur Verfügung stehen. Melden Sie deshalb Interviewwünsche wenn möglich vorab per E-Mail (marisa.klasen@stiftung-mercator.de) an. Wir versuchen dann gerne, Gesprächstermine für Sie zu vereinbaren.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Marisa Klasen
Stiftung Mercator
Kommunikationsmanagerin
Tel.: +49 (0)201-24522-53
klasen@stiftung-mercator.de

Christiane Duwendag | idw
Weitere Informationen:
http://www.ourcommonfuture.de
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise