Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsgespräche Open Access 2010

15.07.2010
Tagung am 18. und 19. Oktober an der Freien Universität Berlin

Die Innovationspotenziale elektronisch publizierter Fachzeitschriften stehen im Mittelpunkt einer Tagung am 18. und 19. Oktober an der Freien Universität. Sie werden unter dem Namen „Zukunftsgespräche Open Access“ künftig jährlich vom Center für Digitale Systeme (CeDiS) der Freien Universität Berlin ausgerichtet. Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich für elektronisches Publizieren im weiteren und Open-Access-Publizieren im engeren Sinne interessieren.

Dass von der Öffentlichkeit finanziertes Wissen auch öffentlich zugänglich sein sollte, ist eine mittlerweile internationale Forderung. Sie wird in Deutschland unter anderem prominent unterstützt durch die „Schwerpunktinitiative Digitale Information“ der Allianz der Deutschen Wissenschaftsorganisationen. Die „Zukunftsgespräche Open Access 2010“ beschäftigen sich mit einem in diesem Zusammenhang besonders wichtigen Thema - dem aktuellen Stand und den Innovationspotenzialen wissenschaftlicher Fachzeitschriften.

Das Internet und seine Medien haben den Arbeitsalltag von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern grundlegend verändert. Dies betrifft Forschung und Lehre gleichermaßen; es betrifft die Praxis wissenschaftlichen Veröffentlichens. Dieser Prozess hat insbesondere in der Auseinandersetzung um das Open-Access-Paradigma seinen Ausdruck gefunden.

Die „Zukunftsgespräche Open Access 2010“ befassen sich am 18. Oktober mit dem aktuellen Stand elektronischen Publizierens in Fachzeitschriften und mit Innovationspotenzialen, die mit dem Übergang zu Open Access verbunden sind. Vertreterinnen und Vertreter von Fachgesellschaften, Bibliotheken, Verlagen, Zeitschriften, Fördereinrichtungen sowie Technologieentwickler werden gemeinsam diskutieren, was Konturen einer künftigen Publikationskultur sein könnten. Die zentralen Ergebnisse der Veranstaltung werden in der Publikation „Desiderata Zukunftsgespräche Open Access“ zusammengefasst und im Internet zugänglich gemacht. Am 19. Oktober können interessierte Zeitschriftenredaktionen an einem Workshop zur Einführung in das frei zugängliche Zeitschriftenverwaltungssystem „Open Journal Systems“ (OJS) teilnehmen.

Die Zukunftsgespräche sind Teil der internationalen Open Access Week, die vom 18. bis 24. Oktober und in diesem Jahr zum vierten Mal stattfindet. In dieser Woche wird weltweit an unterschiedlichsten Orten über Open Access informiert.

Eine Anmeldung zur Tagung ist unter http://www.zukunftsgespraeche.de/anmeldung möglich. Die Tagungsteilnahme kostet 30 Euro.

Zeit und Ort:
• 18. bis 19. Oktober 2010
• Henry-Ford-Bau und CeDiS-Schulungsraum der Freien Universität Berlin, Garystraße 35 und 39,

14195 Berlin (U-Bhf Thielplatz, U3)

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Franziska Wulschke, Center für Digitale Systeme (CeDiS) der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838–53419, E-Mail: fwulschke@cedis.fu-berlin.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukunftsgespraeche.de/
http://www.openaccessweek.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften