Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsforum 2012 zum Thema „Wasser im globalen Wandel“

12.11.2012
... mit Festakt zur Verleihung des Wilhelmine-von-Bayreuth-Preises an Professor Dr. Klaus Töpfer

Am 16. November 2012 ist die Öffentlichkeit herzlich willkommen beim Bayreuther Zukunftsforum. Es steht in diesem Jahr unter dem Motto „Wasser im globalen Wandel“ und wird erneut gemeinsam von Universität und Stadt Bayreuth veranstaltet.

Ein Höhepunkt ist die Verleihung des Wilhelmine-von-Bayreuth-Preises der Stadt Bayreuth an Prof. Dr. Klaus Töpfer. Der frühere Bundesumweltminister und langjährige Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen ist Vorsitzender der von der Bundeskanzlerin eingesetzten Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung und leitet heute das Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam.

Was können und müssen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft leisten, damit es künftig in allen Regionen der Erde genügend sauberes Trinkwasser gibt? Vor welchen konkreten Herausforderungen steht die Wasserversorgung heute – sei es in Bayern, sei es in den Metropolen der Welt? Wofür und in welchem Umfang wird Wasser gebraucht und verbraucht? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt von Vorträgen mit namhaften Referenten, einer Podiumsdiskussion, einer interaktiven Ausstellung und einer künstlerischen Performance.

Einen besonderen Service bietet das Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung (BayCEER): Alle Besucher des Zukunftsforums sind eingeladen, Proben ihres Trinkwassers von zu Hause mitzubringen und kostenlos auf seine Unbedenklichkeit überprüfen zu lassen. Am BayCEER-Stand im Foyer des Audimax können die Proben abgegeben werden.

uths Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erbe und Prof. Dr. Hans-Werner Schmidt, Vizepräsident der Universität Bayreuth, eröffnen das Zukunftsforum um 10 Uhr im Audimax auf dem Universitätscampus. Anschließend geht es um die Schwerpunkte „Wasser und Politik“, „Wasser in Entwicklungsländern“ sowie „Wasser und Technik“:

Referenten sind Prof. Dr. Silke R. Laskowski, Expertin für Umweltrecht an der Universität Kassel, Dr. Ines Dombrowsky, Abteilungsleiterin Umweltpolitik und Ressourcenmanagement am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik in Bonn und Dr. E.h. Hans G. Huber, Unternehmer aus der Oberpfalz mit jahrzehntelanger internationaler Erfahrung im Bereich Wassertechnik. Darüber hinaus laden Studierende des Masterstudiengangs "Global Change Ecology" die Öffentlichkeit zu einer interaktiven Entdeckungsreise zum Thema „Virtuelles Wasser“ in den Ökologisch-Botanischen Garten der Universität ein.

Um 16 Uhr beginnt eine Podiumsdiskussion, an der zusammen mit den Referenten auch Prof. Dr. Klaus Töpfer teilnehmen wird. Bernhard Borgeest vom FOCUS wird die Debatte moderieren. Anschließend wird Franz Pröbster Kunzel das Thema "Wasser weltweit" in einer künstlerischen Performance am Audimax aufgreifen.

Um 18 Uhr folgt dann der Festakt zur Verleihung des Wilhelmine-von-Bayreuth-Preises der Stadt Bayreuth an Prof. Dr. Klaus Töpfer, der zum Thema „Wasser im globalen Wandel“ einen Vortrag halten wird. Dirk Steffens, Wissenschaftsjournalist und Moderator beim ZDF, wird den Preisträger mit einer Laudatio würdigen. Der mit 10 000 Euro dotierte "Wilhelmine-von-Bayreuth-Preis für Toleranz und Humanität in kultureller Vielfalt" wird seit 2008 jährlich an Persönlichkeiten verliehen, die sich auf kulturellem, sozialem, politischem oder wissenschaftlichem Gebiet international um interkulturelle Verständigung und die kritische Reflexion gemeinsamer Wertvorstellungen verdient gemacht haben.

Das Programm des Zukunftsforums 2012, mit zahlreichen Informationen über die wissenschaftlichen und künstlerischen Beiträge Referenten, steht im WWW unter:

www.zukunftsforum.uni-bayreuth.de/

Die Teilnahme ist kostenlos, um Online-Anmeldung wird gebeten!

Pünktlich zum Zukunftsforum erscheint das Spektrum, das Wissenschaftsmagazin der Universität Bayreuth.

Die neue Ausgabe enthält Interviews mit Preisträger Prof. Dr. Klaus Töpfer und mit den Referent/innen des Zukunftsforums sowie zahlreiche aktuelle Beiträge

aus Forschung und Praxis zum Thema „Wasser“. Im Internet ist die Spektrum-Ausgabe bereits veröffentlicht unter:

www.uni-bayreuth.de/presse/spektrum/spektrum-pdf/ausgabe_01_12.pdf
und als Flash-Datei zum Blättern unter:
www.uni-bayreuth.de/presse/spektrum/spektrum-swf/ausgabe_01_12.swf
Haben Sie Fragen zu Inhalten oder zur Organisation des Zukunftsforums? Dann wenden Sie sich bitte an:

zukunftsforum@bayceer.uni-bayreuth.de Stabsstelle beim Präsidenten, Angela Danner Telefon: 0921 / 55-5203

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung
26.09.2017 | Technische Universität Darmstadt

nachricht Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle
26.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

26.09.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter

26.09.2017 | Wirtschaft Finanzen