Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft des Internets ist dreidimensional

23.04.2009
Experten diskutierten auf MFG-Infoabend mit 130 Teilnehmern die Möglichkeiten virtueller Welten

Das 3D-Internet wird die Zukunft sein, darin waren sich die Experten und ein Großteil der 130 Teilnehmer einig, die am 22. April 2009 auf Einladung der MFG Baden-Württemberg nach Stuttgart gekommen waren.

In der Veranstaltung "Virtuelle Welten in der Praxis" wurde deutlich, dass nach dem Hype um Second Life die Entwicklung neuer 3D-Internet-Technologien alles andere als eingeschlafen ist.

Second Life ist derzeit noch der Standard unter den virtuellen Welten, doch viele Experten sehen die Zukunft des dreidimensionalen Internets in quelloffenen Lösungen. Damit könnten verschiedene virtuelle Welten miteinander verbunden werden und zum Durchbruch des 3D-Internets führen. Ob quelloffen oder geschlossen – dass die nächste Dimension des Webs kommen wird, darin waren sich die Experten am Infoabend "Virtuelle Welten in der Praxis" am 22. April in Stuttgart einig. Auf Einladung der MFG Baden-Württemberg diskutierten Referenten aus Wissenschaft und Wirtschaft über Trends im 3D-Internet.

Dabei zeigten sie zahlreiche Möglichkeiten auf, wie etwa das gemeinsame Lernen und Arbeiten oder den 3D-Einkaufsbummels. Schier unbegrenzte Entwicklungs- und Marktpotenziale virtueller Welten sahen die Experten aber auch in anderen Branchen, etwa im Tourismus, in der Unterhaltungsindustrie und in der Immobilienwirtschaft.

Den Auftakt des jährlichen Infoabends, den die MFG Baden-Württemberg nunmehr zum dritten Mal veranstaltete, machte Johannes Moskaliuk vom Institut für Wissensmedien Tübingen mit seinem Vortrag "Virtuelle Realitäten 2.0". Anschließend referierte Dirk Wittkopp von IBM Deutschland zum Thema "3D-Internet - Applying Virtual Worlds to Business".

Mit seinem Impulsvortrag "Bedeutung von OpenSimulator für das 3D-Internet" zeigte Kai Ludwig von TalentRaspel virtual worlds aus Karlsruhe die Möglichkeiten von Open-Source-Lösungen auf. Michael Schumann von der Second Interest AG stellte die virtuelle Welt von Twinity vor, eine 3D-Onlinewelt, in der die Nutzer die Metropolen der Welt virtuell entdecken und bewohnen können. Abschließend reflektierte Sebastian Küpers die "Grenzen und Möglichkeiten von virtuellen Welten" kritisch.

Stefan Sottner, Projektleiter bei der MFG Baden-Württemberg, zeigt sich in seinem Resümee zur Veranstaltung äußert zufrieden: "Rund 130 Teilnehmer sprechen eine deutliche Sprache. Das Thema 'Virtuelle Welten' ist hochaktuell und gewinnt zunehmend an Attraktivität. Die Vorträge und Gespräche des Abends haben das erneut gezeigt. Nach dem Hype um Second Life befinden wir uns nun in einer spannenden und ernstzunehmenden Entwicklungsphase für das 3D-Internet. "

Virtuelle Welten bei der MFG Baden-Württemberg

Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien betreut die MFG Baden-Württemberg den „MFG Innovation Park“. In diesem Virtual Worlds Lab erhalten baden-württembergische Hochschulen und junge Kreative kostenfrei die Möglichkeit, neue Technologien der Kommunikation, Visualisierung und virtuellen Zusammenarbeit im dreidimensionalen Internet zu erforschen.

Innerhalb eines Jahres gelang es der MFG, mehr als 20 Kooperationspartner für das gemeinsame Projekt zu gewinnen. Aufgrund des großen Interesses plant die MFG, ihr Virtual-Worlds-Lab-Angebot weiter auszubauen. So sollen beispielsweise Studenten, Absolventen und Doktoranden bei der Umsetzung von wissenschaftliche Arbeiten im Bereich 3D-Internet gefördert werden.

Erweiterte visuelle Erlebnisse
Im Rahmen des EU-Projekts CReATE hat die MFG das Thema „Enhanced Visual Experience“ (erweiterte visuelle Erlebnisse) als eines der besonders relevanten Forschungsfelder für die Kreativwirtschaft identifiziert. „Das 3D-Internet, Bewegtbilder und neue Visualisierungs- und Simulationstechnologien werden an Bedeutung weiter zunehmen“, ist sich Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG sicher. „Wir sehen es als wichtige Aufgabe, das Bewusstsein für diese neuen Technologien zu schärfen. Veranstaltungen wie diese zeigen, dass in Baden-Württemberg bereits ein enormes Kreativpotenzial vorhanden ist.“

Der Infoabend über virtuelle Welten ist Teil einer ganze Reihe von Veranstaltungen zum Thema. Die MFG hat in Zusammenarbeit mit der Nutzergemeinschaft ViKar e.V. eine virtuelle Vorlesungsreihe im MFG Innovation Park gestartet. Das neue Angebot steht ganz im Zeichen der digitalen Gesellschaft. Interessierte haben die Gelegenheit, sich im Rahmen von 30- bis 60-minütigen Vorlesungen über aktuelle Entwicklungen der Netzgesellschaft zu informieren. Die Veranstaltung findet künftig jeden zweiten Mittwoch im Monat in der virtuellen Welt statt.

Ein Ausblick auf die nächsten Termine:
• 13. Mai, 18 Uhr
“Projektentwicklung in virtuellen Welten”
Stephan Sigloch, Onlinemarketing, Geschäftsführer NETFORMIC GmbH Stuttgart; Roland Veile, Projektentwicklung Bauwesen, beratender Ingenieur
• 10. Juni 2009, 18 Uhr
“Die virtuelle Kirche St. Georg – Ein Pilotprojekt der Erzdiözese Freiburg”
Dr. Norbert Kebekus, Erzbischöfliches Seelsorgeamt Freiburg
Weiterführende Links:
www.secondlife.mfg-innovation.de/?page_id=133
www.mfg-innovation.de
www.lets-create.eu
www.creativityworldforum.de
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Ansprechpartnerin für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien
Silke Ruoff
Referentin Marketing und Kommunikation
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie