Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft der Elektrochemie im Blick

26.09.2008
Fünf Fachgesellschaften richten zum ersten Mal gemeinsam Tagung aus - Justus-Liebig-Universität Gießen ist Gastgeber

Zahlreiche Entwicklungen der vergangenen Jahre, vor allem der schnell wachsende Bedarf nach verbesserten Energietechnologien, rücken die Elektrochemie derzeit in den Mittelpunkt des Interesses innerhalb der Chemie.

Um diese Entwicklung zu unterstützen und Wissenschaftler aus Universitäten sowie Industrie zusammenzubringen, findet von Montag, 6. Oktober, bis Mittwoch, 8. Oktober 2008, die Tagung "Electrochemistry: Crossing Boundaries" an der Justus-Liebig-Universität Gießen statt. Forscher aus dem In- und Ausland werden dabei in mehreren Vorträgen besonders aktive Felder der Elektrochemie beleuchten.

Fünf Institutionen haben sich zusammengetan, um erstmals gemeinsam ein wissenschaftliches Forum für die Elektrochemie zu schaffen. Dazu gehört die Fachgruppe Angewandte Elektrochemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) mit dem Arbeitskreis Elektrochemische Analysemethoden (ELACH), die Deutsche Bunsengesellschaft für Physikalische Chemie (DBG), die Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie (Dechema), die Arbeitsgemeinschaft elektrochemischer Forschungsinstitutionen (AGEF), die Gesellschaft für Korrosionsschutz (GfKorr) sowie die Deutsche Gesellschaft für Galvano- und Oberflächentechnik (DGO). Verantwortlich für die Organisation sind die Gießener Forscher Prof. Dr. Jürgen Janek (Physikalisch-Chemisches Institut) und Prof. Dr. Derck Schlettwein (Institut für Angewandte Physik).

Der Tagungs-Titel "Electrochemistry: Crossing Boundaries" betont das Ziel der Veranstalter, nämlich einen Fokus auf den stark interdisziplinären Charakter ihrer Disziplin zu legen. Von Ionenkanälen in Zellen, miniaturisierten elektrochemischen Sensoren und Energiespeichern bis hin zu den elektrochemischen Energiewandlern der Zukunft finden sich Aspekte des Forschungsgebietes auch in Biologie, Medizin, Physik oder den Ingenieurwissenschaften.

Mit der Tagung sollen zudem auch die theoretischen Grundlagen gemeinsam mit der angewandten Forschung und den industriellen Prozessen behandelt werden. Besonders die derzeit dringend notwendige Entwicklung leistungsfähiger Batterien und Brennstoffzellen erfordert ein noch besseres theoretisches Verständnis sowie Erfolge in der Grundlagen- sowie in der angewandten Forschung.

Die Tagung umfasst mit vier Plenarvorträgen, zwölf Fortschrittsberichten, 80 Kurzvorträgen und weiteren gut 100 wissenschaftlichen Postern ein umfangreiches Programm zu allen Bereichen der Elektrochemie.

Die Veranstaltung beginnt am Montag, 6. Oktober 2008, um 13 Uhr. Tagungsort ist das Hörsaalgebäude Fachgebiet Physik, Wilhelm-Hanle-Hörsaal, Heinrich-Buff-Ring 14, 35392 Gießen.

Montag, 6. Oktober, bis Mittwoch, 8. Oktober 2008,
Justus-Liebig-Universität Gießen,
Eröffnung um 13 Uhr im Hörsaalgebäude Fachgebiet Physik,
Wilhelm-Hanle-Hörsaal, Heinrich-Buff-Ring 14, 35392 Gießen
Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Janek, Physikalisch-Chemisches Institut,
Justus-Liebig-Universität Gießen,
Heinrich-Buff-Ring 58, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-34501, Fax: 0641 99-34509
Prof. Dr. Derck Schlettwein, Institut für Angewandte Physik,
Heinrich-Buff-Ring 16, 353892 Gießen
Telefon: 0641 99-33401, Fax: 0641 99-33409
E-Mail: Elektrochemie2008@uni-giessen.de

Carolin Muck | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/electrochemistry2008

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops