Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zur Zukunft der Baustoffe in Forschung und Praxis –
17. Internationale Baustofftagung „ibausil“

16.09.2009
Zum 17. Mal treffen sich vom 23. bis 26. September 2009 Baustoffexperten aus der ganzen Welt zur Internationalen Baustofftagung "ibausil" in Weimar. Die "ibausil" zählt auf dem Baustoffsektor zu den bedeutendsten Kongressen im deutschsprachigen Raum und wird vom F.A. Finger-Institut für Baustoffkunde der Bauhaus-Universität Weimar veranstaltet.

Auch in diesem Jahr können die Veranstalter etwa 650 Wissenschaftler und praktisch tätige Ingenieure aus rund 40 Ländern an drei Tagen im September zu einem regen Meinungsaustausch begrüßen.

Die ibausil unterstreicht mit dieser großen und internationalen Teilnehmerzahl wieder einmal mehr ihre Bedeutung als wichtiges Podium der Baustoffforschung. In über 300 Fachvorträgen werden den Teilnehmern neueste Ergebnisse präsentiert, wie beispielsweise die immer wieder aktuellen Probleme der Dauerhaftigkeit von Beton, speziell der Alkali-Kieselsäure-Reaktion. In anschließenden Diskussionen werden die Möglichkeiten ihrer Umsetzung diskutiert sowie Entwicklungstendenzen und zukünftige Arbeitsschwerpunkte aufgezeigt.

In zahlreichen Beiträgen der Themengebiete Anorganische Bindemittel, Betone und Betondauerhaftigkeit sowie Wandbaustoffe, Bauwerkserhaltung und Recycling werden neue und spezifizierte Untersuchungsmethoden vorgestellt, die es gestatten, viele Kenngrößen der Baustoffe besser zu erfassen oder klarer zu interpretieren. Diese genaueren Kenntnisse ermöglichen eine bessere Einschätzung, welche Baustoffe sich für welche Bauvorhaben am besten eignen und leisten somit einen wichtigen Beitrag zur Zukunft des Bauens.

Praxisbezogene Schwerpunkte werden durch die Gewinnung von Spitzenwissenschaftlern solch führender Unternehmen wie Hochtief AG, Bilfinger Berger Bau AG, LAFARGE Zement, BASF, Heidelberger Zement Group, Dyckerhoff AG, E. Schwenk Zementwerke KG, Knauf Gips KG sowie des Forschungsinstitutes der Zementindustrie umgesetzt. Traditionell sind viele Baustoffanwender auf der ibausil vertreten. Mit der Verknüpfung von Ergebnissen universitärer Forschung mit der praktischen Anwendung im Bauwesen gelingt der ibausil so der Brückenschlag zwischen Forschung und praktischer Anwendung.

Medienvertretern möchten wir einige Entwicklungen in der Baustoffforschung und die wichtigsten Trends der ibausil gern detailliert vorstellen und laden ein zur Pressekonferenz am

23. September 2009, 13.00 Uhr
Pressekonferenz „ibausil“
Podium:
Prof. Jochen Stark, Professur Allgemeine Baustoffkunde, Leiter F.A. Finger-Institut für Baustoffkunde, Bauhaus-Universität Weimar Dr.-Ing. Hans-Bertram Fischer, F.A. Finger-Institut für Baustoffkunde Dipl.-Ing. Bernd Wicht, F.A. Finger-Institut für Baustoffkunde Dr.-Ing. Horst-Michael Ludwig, HeidelbergCement Technology Center GmbH, Leimen Prof. Hanaa Y. Ghorab, Helwan University Kairo Dr.-Ing. Qinglin Zhao, Wuhan University of Technology Prof. Tongbo. Sui, China Building Materials Academie, Beijing Prof. Pawel Vasilevitsch Krivenko, Kiev National University of Civil Engineering and Architecture Prof. H.J.H. (Jos) Brouwers, Eindhoven University of Technology
Ort:
VIP-Longue in der Weimarhalle, UNESCO-Platz 1, 99423 Weimar
Bereits 1964 wurde mit der ibausil ein internationales Forum des wissenschaftlichen Meinungsaustausches geschaffen, welches seitdem alle drei Jahre Wissenschaftler und Praktiker aus dem Baustoffsektor in Weimar zusammenbringt. Ziel der Tagung ist es, Forscher aus Universitäten und Unternehmen, aber auch von Ost und West in Weimar zu produktiven Diskussionen anzuregen. Neben Fachvorträgen können sich die Teilnehmer in einer umfangreichen Posterausstellung zu neuesten Entwicklungen in der Baustoffforschung informieren.

Weitere Informationen auf www.ibausil.de

Anfragen richten Sie bitte an Bernd Wicht von der Bauhaus-Universität Weimar unter +49 3643-584711 oder an das Tagungsbüro über die neue weimarhalle unter +49 3643-7450.

Bei Rückfragen können Sie sich auch jederzeit gern an Claudia Goldammer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Fakultät Bauingenieurwesen, Telefon 0 36 43/58 11 93 oder per E-Mail unter claudia.goldammer@uni-weimar.de (mailto:claudia.goldammer@uni-weimar.de) wenden.

Claudia Weinreich | Bauhaus-Universität Weimar
Weitere Informationen:
http://www.ibausil.de
http://www.uni-weimar.de/cms/mitteilung.455.0.html?mitteilungid=76416

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie