Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft von außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Universitäten gestalten

27.02.2012
Wo liegen die wichtigsten Felder der Zusammenarbeit zwischen außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Universitäten? Wie sehen konkret die neuen Möglichkeiten der Kooperationen aus und welche erfolgreichen Erfahrungen liegen bereits vor?

Diese und andere Fragen werden am 1. und 2. März beim VIII. Hochschulsymposium zum Thema "Strategische Partnerschaften in der deutschen Wissenschaftslandschaft: Neue Formen der Zusammenarbeit zwischen Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen" diskutiert.

Am 1. und 2. März 2012 organisieren die Helmholtz-Gemeinschaft, die Hanns Martin Schleyer-Stiftung, die Heinz Nixdorf Stiftung und die Ludwig Maximilians-Universität München das VIII. Hochschulsymposium im Leibniz-Saal der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Nach einem ersten Schritt durch die Umstellung auf Bachelor- und Masterstudiengängen gleicht sich die Ausbildung und Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses weiter den internationalen Standards an. Dies wurde beispielsweise durch die Gründung von Graduiertenschulen erfüllt. Immer größere Bedeutung hat darüber hinaus der Wissens- und Technologietransfer.

Ziel des Symposiums ist es, zum einen über die Weiterentwicklung des Wissenschaftssystems in Deutschland im Hinblick auf die Rolle von Universitäten und außeruniversitären Forschungsorganisationen zu reflektieren und insbesondere nach der Umsetzung zu fragen: Welche offenen Fragen, welche Chancen, aber ggf. auch welche Hindernisse gibt es? Wie könnte dieser Prozess intensiviert werden, um bessere Ergebnisse für den Wissenschaftsstandort Deutschland zu erzielen?

Diese Entwicklungen betreffen aber auch die außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Die bisherige Art der Zusammenarbeit mit den Universitäten bzw. die etablierte 'Aufgabenteilung' innerhalb des deutschen Wissenschaftssystems stehen auf dem Prüfstand.

Erste Zusammenschlüsse zwischen universitären und außeruniversitären Partnern im Rahmen der Exzellenzinitiative existieren bereits. Ein treffendes Beispiel dafür ist die Fusion des Helmholtz-Forschungszentrums Karlsruhe und der Universität Karlsruhe in das Karlsruher Institut für Technologie. Dieser 'Umbruch' im deutschen Wissenschaftssystem ermöglicht eine neue Qualität der Zusammenarbeit zwischen Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Gleichzeitig zeigt er neue Wege auf, einen Mehrwert aus den bestehenden Strukturen und Kapazitäten zu schaffen.

Nähere Informationen zum Programm und den Rednern erfahren Sie unter: http://www.schleyer-stiftung.de/ oder am 1. und 2. März im Tagungsbüro der Akademie unter Tel.: 030 203 704 22.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit knapp 33.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

www.helmholtz.de
www.helmholtz.de/twitter
www.helmholtz.de/facebook
Ansprechpartner für die Medien:
Helmholtz-Gemeinschaft
Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Hanns Martin Schleyer-Stiftung
Barbara Frenz
Geschäftsführerin
Tel: 0221 384085
frenz@schleyer-stiftung.de
Ludwig-Maximilians-Universität München
Luise Dirscherl
Leitung Kommunikation und Presse
Tel.: 089 2180-2706
dirscherl@lmu.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten