Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft zum Anfassen - Fraunhofer-Truck kommt nach Bonn

26.05.2009
In einer fahrenden Ausstellung zeigt die Fraunhofer-Gesellschaft anlässlich ihres 60jährigen Jubiläums, welche Innovationen schon bald unseren Alltag bereichern und erleichtern werden.

Der Wissenschaftstruck beherbergt rund 30 spannende Exponate zu den Themen Gesundheit, Mobilität, Umwelt, Sicherheit, Kommunikation und Energie und lädt zum spielerischen Erleben ein.

Am 28. Mai 2008 macht die Roadshow auf dem Bonner Friedensplatz Station. Das Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven und die Stadt Bonn laden um 11:00 Uhr zum Presserundgang durch die Ausstellung.

Im Fraunhofer-Truck können große und kleine Besucher auf eine spannende Entdeckungsreise durch die Welt der angewandten Wissenschaft gehen: Ein Mal in die Rolle eines Arztes schlüpfen und ein Modell des menschlichen Körpers mit einer verschluckbaren Minikamera untersuchen. Erforschen, wie sich die Stadt der Zukunft umweltschonend versorgen lässt oder herausfinden, wie man mit Körperwärme ein Handy aufladen kann - all das und vieles mehr ist im Fraunhofer-Truck möglich. Insgesamt präsentiert der Ausstellungs-Truck auf zwei Etagen rund 30 spannende Exponate zu den Themen Gesundheit, Mobilität, Umwelt, Sicherheit, Kommunikation und Energie.

Das Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven in Sankt Augustin steuert am Donnerstag auf dem Friedenplatz zwei weitere spannende Exponate bei: Der "PointScreen®" ermöglicht dem Benutzer, einen Computer intuitiv mit Gesten zu steuern und durch bloßes Zeigen auf den Bildschirm zu navigieren oder Befehle auszuführen - völlig ohne Berührung. Dazu wertet das System das den Menschen umgebende elektrische Feld aus. Der "PackAssistant" hilft bei der optimalen Verpackung baugleicher Teile in Container. Eine Software errechnet die platzsparendste Anordnung der einzelnen Transportstücke. Oft passen dann bis zu 20 Prozent mehr Teile in einen Behälter. Wer möchte, kann vor Ort mitknobeln und ein Packungsproblem lösen.

Das Fraunhofer-Institutszentrum Schloss Birlinghoven, vertreten durch Prof. Dr. Stefan Wrobel, und die Stadt Bonn, vertreten durch Bürgermeister Horst Naaß, sowie Frau Victoria Appelbe vom Amt für Wirtschaftsförderung, laden um 11:00 Uhr zum Presserundgang.

Die Ausstellung auf dem Friedensplatz ist von 9:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Seit dem 26. März 2009 fährt der Truck quer durch Deutschland. In den nächsten zwei Jahren wird er an vielen Fraunhofer-Instituten, Universitäten und anderen Stationen halten.

Weitere Informationen und die gesamte Tourplanung unter: www.truck.fraunhofer.de

Der Fraunhofer-Truck auf dem Friedensplatz ist außerdem Passstation für Expeditionspässe. Kinder und Jugendliche, die an der "Forschungsexpedition Deutschland" teilnehmen, können sich ihren Pass dort stempeln lassen. Weitere Informationen zur Forschungsexpedition: www.forschungsexpedition.de

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Alex Deeg
Marketing & Presse
Fraunhofer-Institutszentrum
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin, Germany
Telefon: +49 2241 14-2208
Fax: +49 2241 14-2080
alex.deeg@fit.fraunhofer.de

Michael Krapp | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.truck.fraunhofer.de
http://www.izb.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE