Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zoonosen: Zusammenarbeit von Forschern weltweit notwendiger denn je

07.10.2014

Joint Conference: German Symposium on Zoonoses Research 2014 and 7th International Conference on Emerging Zoonoses am 16./17. Oktober 2014 in Berlin

Die aktuellen Ausbrüche von Ebola und MERS-Coronavirus zeigen in diesen Tagen eindringlich, wie wichtig die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Infektionsforschung ist – insbesondere auch die Zusammenarbeit zwischen Human- und Veterinärmedizin.


Joint German/International Conference on Zoonoses 2014

So kommt das in diesem Jahr als internationale Konferenz veranstaltete Zoonosen-Symposium, das am 16. und 17. Oktober 2014 in Berlin stattfinden wird, genau zur richtigen Zeit. Neue und wieder auftretende Infektionskrankheiten werden hier besonders im Fokus stehen.

„Ich hoffe, die Konferenz kann auch die Aufmerksamkeit von Förderorganisationen und politischen Entscheidungsträgern gewinnen, damit in den nächsten Jahren ausreichend Mittel für die Erforschung zoonotischer Erkrankungen zur Verfügung gestellt werden“, betonte Ebola-Experte Professor Heinz Feldmann (National Institutes of Health, Bethesda, USA), der die Konferenz federführend mit vorbereitet hat, im Vorfeld.

Im Rahmen des Symposiums wird auch der Förderpreis der Akademie für Tiergesundheit vergeben, mit dem in diesem Jahr Dr. Fabian Leendertz (Robert Koch-Institut, Berlin) ausgezeichnet wird. Leendertz ist Fachtierarzt für Mikrobiologie und hat wesentliche Beiträge zu epidemiologischen Zusammenhängen vor allem bei neuartigen exotischen Zoonosen geleistet.

In diesem Jahr hat er unter anderem ein großes Forschungsteam geleitet, mit dem er in Guinea die Herkunft des Ebola-Virus nachverfolgt hat, das für den aktuellen Ausbruch in West-Afrika verantwortlich ist. Der Preisträger wird im Rahmen der Preisverleihung am 16. Oktober 2014 um 16 Uhr auch in einer Keynote über seine Arbeit berichten.

Die „Joint Conference: German Symposium on Zoonoses Research 2014 and 7th International Conference on Emerging Zoonoses“ wird mehr als 350 Forscher aus aller Welt zusammenbringen, die sich wissenschaftlich und praktisch mit Infektionskrankheiten beschäftigen, die zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können. Das Interesse der Wissenschaftler ist so groß, dass mittlerweile auch die Nachrückerliste für die Teilnahme bereits geschlossen werden musste.

Übersicht Keynotes
16.10.2014
- 10:30 Uhr: Sylvatic Dengue – The Forgotten Re-Emerging Zoonosis | Dr. Nikos Vasilakis, USA
- 11:15 Uhr: MERS CoV – Studies at the Human Animal Interface | Prof. Marion Koopmans, The Netherlands
- 16:00 Uhr: Current Ebola virus Outbreak in West Africa | Dr. Fabian Leendertz, Germany
17.10.2014
- 14:30 Uhr Challenges for Zoonoses Research in Germany and Worldwide | Prof. Dr. Jörg Hacker, Germany
- 15:15 Uhr New Host Specific Infection Biology Aspects of Yersinia enterocolitica | Dr. Petra Dersch, Germany

Konferenz auf einen Blick:
• Datum: 16.10.2014, 10:000 Uhr - 17.10.2014, 17:00 Uhr
• Konferenzsprache: Englisch
• Veranstaltungsort: Hotel Steglitz International, http://www.steglitz.bestwestern.de, Schlossstraße/Albrechtstraße 2, D - 12165 Berlin
• Kongresswebsite: http://www.zoonoses2014.com
• Akkreditierung für Journalisten: per Mail an presse@zoonosen.net

Kontakt
Ansprechpartnerin (fachlich)
Dr. Ilia Semmler | Nationale Forschungsplattform für Zoonosen
Tel.: +49 30 2200 24 772 | presse@zoonosen.net | http://www.zoonosen.net
Ansprechpartnerin (Medien)
Antje Schütt | TMF e.V.
Tel.: +49 30 2200 24 731 | Mobil: +49 173 6141663 | presse@tmf-ev.de

Hintergrund

Nationale Forschungsplattform für Zoonosen: Forschung zu Zoonosen findet in Deutschland an Universitäten und in Bundesinstituten statt, in kleinen Arbeitsgruppen und in großen Verbünden. Wissen und Erfahrung sowohl von Human- und Tiermedizinern als auch von Infektionsbiologen und Wissenschaftlern anderer Fachdisziplinen sind von großer Bedeutung. Die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen als infrastrukturelle und wissenschaftliche Organisation, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird, ermöglicht und unterstützt die Vernetzung zwischen ihnen. Ihre Aufgabe ist es, biomedizinische Grundlagenforschung sowie Human- und Veterinärmedizin enger zu verknüpfen, um die Zoonosenforschung in Deutschland effektiver zu gestalten. Die Zoonosenplattform wird gemeinsam von der Universität Münster, dem Friedrich-Loeffler-Institut (Standort Riems) und der TMF getragen. Weitere Informationen: http://www.zoonosen.net

International Conference on Emerging Zoonoses: The 2014 Conference in Berlin follows six successful conferences, each of which provided an interdisciplinary forum for physicians, veterinarians, epidemiologists, immunologists, virologists, microbiologists, public health experts and others concerned with the ever increasing problems associated with the transmission of infectious diseases from animals to humans. Weitere Informationen: http://www.zoonoses-conferences.com

Weitere Informationen:

http://www.zoonoses2014.com - Kongresswebsite
http://www.zoonosen.net - Nationale Forschungsplattform für Zoonosen

Dr. Ilia Semmler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise