Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zivile Sicherheitsforschung: Die Ethik setzt das Ziel

05.11.2008
Schavan: "Wir brauchen intelligente Lösungen für mehr Sicherheit, die zugleich Freiheit und Privatsphäre wahren" / BMBF-Konferenz stärkt öffentlichen Dialog

Wie können wir angesichts neuer Bedrohungen durch Terrorismus, organisierte Kriminalität und Naturkatastrophen unsere offene, freie Gesellschaft schützen? Welches Modell von Sicherheit, welche Sicherheitskultur wollen wir anstreben?

Dies sind Fragen, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in seinem mit 123 Millionen Euro ausgestatteten Programm zur Forschung für die zivile Sicherheit immer mit in den Blick nimmt. Zum Auftakt der zweitägigen BMBF-Konferenz "Mit Sicherheit: für Freiheit – die gesellschaftlichen Dimensionen der Sicherheitsforschung" am Mittwoch in Berlin startet das Ministerium eine Ausschreibung zu den gesellschaftlichen Fragen der zivilen Sicherheit.

Wie sich an aktuellen Beispielen zeigt, gilt es immer wieder, die Balance zu finden zwischen dem was notwendig ist, um Sicherheit zu garantieren, und dem, was zulässig ist und die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger wahrt. Bundesforschungsministerin Annette Schavan ging beim Auftakt der Konferenz am Mittwoch explizit auf die Debatte um die so genannten Nackt-Scanner an Flughäfen ein. Sie nannte diese von der europäischen Kommission ins Spiel gebrachten Scanner einen "drastischen Eingriff in die Privatsphäre" und "völlig inakzeptabel".

Grund für die Entwicklung der Scanner: Bestimmte Waffen wie Keramikmesser können mit den bisherigen Metalldetektoren nicht gefunden werden. Die Ministerin machte deutlich, dass es mit Blick auf die Sicherheit von Reisenden unverantwortbar wäre, sich nicht mit Technologien zu befassen, die solche Waffen erkennen können. Jedoch gebe es hierfür sehr viel intelligentere Lösungen – beispielsweise die vom BMBF geförderten Terahertz-Scanner. "Diese neue Technologie muss Waffen aufspüren – und dafür muss niemand seine Privatsphäre aufgeben. Wir brauchen eine Technologie, die mehr sieht und weniger zeigt", so Schavan. Moderne Sicherheitsforschung, wie das BMBF sie fördert, arbeitet genau an solchen intelligenten Umsetzungen der Terahertz-Technologie.

"Forschung für die zivile Sicherheit ist eine interdisziplinäre Herausforderung. Sie erfordert einen anspruchsvollen Dialog zwischen denjenigen, die die Technik entwickeln und denjenigen, die rechtzeitig Antworten auf die damit verbundenen ethischen Fragen geben. Deshalb müssen die Geistes- und Sozialwissenschaften im Rahmen der ethischen Forschung von Beginn an die technischen Lösungen mitbestimmen. Dies ist in der zivilen Sicherheitsforschung, wie ich sie vertrete, der Fall. Sicherheitsforschung heißt auch: Mit Forschung Freiheit sichern", sagte Schavan.

Die Konferenz in Berlin rückt den öffentlichen Dialog über das zivile Sicherheitsforschungsprogramm der Bundesregierung in den Fokus. Zugleich veröffentlicht das Bundesministerium für Bildung und Forschung eine Förderbekanntmachung, die sich gezielt mit den gesellschaftlichen Querschnittfragen befasst. Erwartet werden eigenständige Projekte, die sich beispielsweise mit der Bewertung von Sicherheitslagen befassen, mit der Einschätzung des Sicherheitsbewusstseins von Menschen, oder dem Verhältnis von Staat und Markt – auch im europäischen und internationalen Kontext.

Auf Initiative des BMBF haben Experten aus unterschiedlichen Wissenschaftsdisziplinen Vorarbeit zur Verstärkung der Forschung zu den gesellschaftlichen Fragen der zivilen Sicherheit geleistet. Insbesondere die Geistes- und Sozialwissenschaften waren hier gefragt, um die entscheidenden Themenschwerpunkte zu identifizieren.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/6293.php
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics