Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zielgerichtet mit neuen Therapien gegen Hautkrebs

13.09.2012
550 Experten tagen beim 22. Deutscher Hautkrebs-Kongress bis 15. September in der MHH / Sonnabend Forum für Patienten

Der Hautkrebs ist die häufigste Krebsart. Jeder 50. Mensch, der heute geboren wird, wird an schwarzem Hautkrebs erkranken, beim hellen Hautkrebs ist es sogar jeder fünfte. 40 Jahre lang gab es gegen den schwarzen Hautkrebs keine neuen Therapiezulassungen, doch in den vergangenen beiden Jahren hat sich viel auf dem Gebiet getan.

„Der schwarze Hautkrebs etwa ist von einem hoffnungslosen Fall zu einem Modelltumor für neue Krebstherapien geworden“, sagt einer der beiden Kongresspräsidenten, Professor Dr. Ralf Gutzmer. Auf gleich zwei neuartige Therapieformen verweist Professor Dr. Dirk Schadendorf, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO), Direktor der Klinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Essen. „Zum einen ist seit Februar 2012 die Zielgerichtete Therapie mit der Substanz Vemurafenib in der EU zugelassen, zum anderen hat in der Immuntherapie der Wirkstoff Ipilimumab im Juli vergangenen Jahres eine Zulassung bekommen.“

Bei der Zielgerichteten Therapie greift der Wirkstoff Vemurafenib sehr exakt in Signalwege der Melanome ein. Die Hälfte aller Melanome weist im sogenannten BRAF-Gen eine Mutation auf. Damit wird ein Signalweg angeschaltet, der die Zelle dazu bringt sich ungehemmt zu teilen. „Vemurafenib setzt gezielt an dieser Mutation an und schaltet den Signalweg wieder ab“, erläutert Professor Schadendorf. „Das Tumorwachstum wird unterdrückt, der Tumor schrumpft.“ Dieser neuartige Therapieweg sei besonders auch für Patienten mit fortgeschrittenen Melanomen und Metastasen geeignet. „Endlich können wir auch diesen Patienten effektive Therapien anbieten“.

Das gilt auch für die Immuntherapie mit Ipilimumab. In der Regel erkennt das körpereigene Abwehrsystem zwar die Melanomzellen. Es kann die Krebszellen aber nicht effektiv bekämpfen, da die Tumorzellen Mechanismen in Gang setzen, die das Immunsystem ausschalten. „Die Tumorzellen bremsen das Immunsystem quasi aus“, erläutert Professor Dr. Ralf Gutzmer, Kongresspräsident und Oberarzt der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie der MHH. „Der neue Wirkstoff Ipilimumab löst diese Bremse gezielt, das Immunsystem kommt wieder in Fahrt und kann mit voller Kraft gegen die Melanomzellen arbeiten.“ Auch diese Therapieform, die in der EU seit Juli 2011 zugelassen ist, hilft auch Patienten mit fortgeschrittenen Melanomen und Metastasen.

550 Fachleute aus dem deutschsprachigen Raum werden beim 22. Deutschen Hautkrebs-Kongress der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) von heute an bis zum Sonnabend, 15. September 2012, in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) über neue Therapieformen diskutieren, wie Dr. Peter Mohr, Sprecher des Komitees Öffentlichkeitsarbeit der ADO und Leitender Arzt im Hautkrebszentrum Buxtehude, betont. „Wir werden auch neue Therapieoptionen bei hellem Hautkrebs vorstellen, wie etwa die neue Substanz Vismodegib.“ Seit Februar 2012 ist die zielgerichtete Therapie für fortgeschrittene Formen des Basalzellkarzinoms in den USA zugelassen, für die EU rechnen die Mediziner mit einer Zulassung im ersten Quartal 2013. Auch für die Vorstufen des hellen Hautkrebs, den aktinischen Keratosen, seien zahlreiche neue Substanzen im Einsatz, die entweder als Salbe oder in mit einer Photodynamischen Therapie verabreicht würden. „Der Kongress wird zeigen, wie sehr wir das Wissen um den Hautkrebs mehren konnten – aber auch, wo wir noch dringend weitere Erkenntnisse brauchen“, ergänzt ADO-Vorsitzender Professor Schadendorf.

Besonderer Service für Patienten

Der ADO-Kongress in der MHH bietet Patienten eine besonderen Service: Bei einem Patientenforum am Sonnabend, 15. September 2012, von 14.30 bis 16 Uhr informieren die Experten in Hörsaal F, Klinisches Lehrgebäude I1, interessierte Laien über die Neuerungen. Zudem bieten die Mediziner den Patienten Fragemöglichkeiten an.

Das Kongressprogramm finden Sie unter www.kongress.mh-hannover.de/ado_2012/

Weitere Informationen erhalten Sie bei Professor Dr. Ralf Gutzmer, Oberarzt der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie der MHH, Telefon (0511) 9246-0, gutzmer.ralf@mh-hannover.de, oder im Kongress-Büro, Telefon (0511) 532-9991. Die Mail-Adresse lautet ado2012@mh-hannover.de

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.kongress.mh-hannover.de/ado_2012/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie