Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Zellen kann man rechnen

16.08.2010
Universität Jena lädt vom 24.-27.8. zur Internationalen Konferenz über „Membrane Computing“ ein

„In jedem Lebewesen steckt ein leistungsfähiger Computer.“ Das sagt Dr. Thomas Hinze von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und erntet damit nicht nur bei seinen Forscherkollegen der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät zunächst einmal staunende Blicke.

„Schließlich wird in jeder einzelnen Zelle eine Vielzahl von Informationen verarbeitet“, erläutert der Informatiker vom Lehrstuhl für Bioinformatik schmunzelnd seine – zugegeben – nicht ganz ernst gemeinte These. Doch die Fähigkeit, Informationen aus der Umgebung aufzunehmen, zu verarbeiten und die Lebensprozesse an die Anforderungen der Umgebung anzupassen, sei eine Grundvoraussetzung für das Überleben jedes Organismus’ und weise deutliche Parallelen zu den Prozessen in einem Computer auf, so Hinze weiter.

Die Komplexität und Dynamik biologischer Prozesse in abstrakte Berechnungsmodelle zu überführen, daran arbeiten Thomas Hinze und seine Kollegen an der Jenaer Universität. Ihre aktuellen Forschungsergebnisse werden die Informatiker in der kommenden Woche mit internationalen Fachkollegen aus 18 Ländern diskutieren können: Vom 24. bis 27. August laden sie zur 11. Internationalen Konferenz über „Membrane Computing“ an die Friedrich-Schiller-Universität ein. Über 50 Teilnehmer haben sich bereits zur Konferenz angemeldet.

Das „Membrane Computing“ – das Rechnen in und mit biologischen Membranen – ist eine noch junge Disziplin der Bioinformatik. Begründet hat sie der rumänische Mathematiker Gheorghe Pãun, der die Jenaer Konferenz mit seinem Vortrag eröffnen wird. „Ihr Kernstück sind Computermodelle biologischer Membransysteme, die – wie in der Natur – abgeschlossene ,Reaktionsräume’ schaffen und so räumlich und zeitlich parallel ablaufende Prozesse ermöglichen“, erläutert Tagungsorganisator Hinze. Während der Jenaer Konferenz wollen die Tagungsteilnehmer u. a. neue Modellierungstechniken diskutieren.

Irgendwann, so das Ziel der Wissenschaftler, lassen sich die in der Natur verwirklichten Prinzipien der Signalverarbeitung auch zur Lösung von Aufgaben der Informatik praktisch anwenden (zum Beispiel für selbstorganisierende und fehlertolerante verteilte Rechnersysteme) bzw. können helfen, die Leistungsfähigkeit von Computern zu verbessern. „Eine durchschnittliche Zelle besteht aus etwa einer Milliarde Molekülen“, sagt Jörn Behre. Daraus resultiere eine enorme Komplexität und Dynamik der zellulären Signalverarbeitung, so der Chemiker weiter, der die Jenaer Tagung gemeinsam mit seinen Kollegen Thomas Hinze und Gabi Escuela organisiert. „Insofern können wir von der Hard- und Software der Natur noch einiges lernen.“

So z. B. in Sachen Speichermedien. „Wer erinnert sich heute noch an 8- oder 5-Zoll-Disketten?“, fragt Dr. Hinze. Doch auch die Lebensdauer derzeit gängiger Flash-Speicher und CDs sei begrenzt. „In einigen Jahren werden diese ebenso unlesbar sein, wie die Disketten vergangener Jahre“, so der Informatiker. Das universelle „Speichermedium“ der Natur dagegen – die DNA –, lasse sich unter geeigneten Umweltbedingungen auch nach Jahrtausenden noch auslesen.

Die 11. Internationale Konferenz zum „Membrane Computing“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Jena Centre for Bioinformatics der Friedrich-Schiller-Universität gefördert.

Die Vorträge und Workshops der Konferenz sind öffentlich. Die Konferenz beginnt am 24. August um 9 Uhr im Campus der Uni Jena (Carl-Zeiß-Straße 3, Hörsaal 9, 1. OG).

Kontakt:
Dr. Thomas Hinze
Lehrstuhl Bioinformatik, Biologisch-Pharmazeutische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2
07743 Jena
Tel.: 03641 / 946463
E-Mail: thomas.hinze[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://cmc11.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie