Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Zellen kann man rechnen

16.08.2010
Universität Jena lädt vom 24.-27.8. zur Internationalen Konferenz über „Membrane Computing“ ein

„In jedem Lebewesen steckt ein leistungsfähiger Computer.“ Das sagt Dr. Thomas Hinze von der Friedrich-Schiller-Universität Jena und erntet damit nicht nur bei seinen Forscherkollegen der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät zunächst einmal staunende Blicke.

„Schließlich wird in jeder einzelnen Zelle eine Vielzahl von Informationen verarbeitet“, erläutert der Informatiker vom Lehrstuhl für Bioinformatik schmunzelnd seine – zugegeben – nicht ganz ernst gemeinte These. Doch die Fähigkeit, Informationen aus der Umgebung aufzunehmen, zu verarbeiten und die Lebensprozesse an die Anforderungen der Umgebung anzupassen, sei eine Grundvoraussetzung für das Überleben jedes Organismus’ und weise deutliche Parallelen zu den Prozessen in einem Computer auf, so Hinze weiter.

Die Komplexität und Dynamik biologischer Prozesse in abstrakte Berechnungsmodelle zu überführen, daran arbeiten Thomas Hinze und seine Kollegen an der Jenaer Universität. Ihre aktuellen Forschungsergebnisse werden die Informatiker in der kommenden Woche mit internationalen Fachkollegen aus 18 Ländern diskutieren können: Vom 24. bis 27. August laden sie zur 11. Internationalen Konferenz über „Membrane Computing“ an die Friedrich-Schiller-Universität ein. Über 50 Teilnehmer haben sich bereits zur Konferenz angemeldet.

Das „Membrane Computing“ – das Rechnen in und mit biologischen Membranen – ist eine noch junge Disziplin der Bioinformatik. Begründet hat sie der rumänische Mathematiker Gheorghe Pãun, der die Jenaer Konferenz mit seinem Vortrag eröffnen wird. „Ihr Kernstück sind Computermodelle biologischer Membransysteme, die – wie in der Natur – abgeschlossene ,Reaktionsräume’ schaffen und so räumlich und zeitlich parallel ablaufende Prozesse ermöglichen“, erläutert Tagungsorganisator Hinze. Während der Jenaer Konferenz wollen die Tagungsteilnehmer u. a. neue Modellierungstechniken diskutieren.

Irgendwann, so das Ziel der Wissenschaftler, lassen sich die in der Natur verwirklichten Prinzipien der Signalverarbeitung auch zur Lösung von Aufgaben der Informatik praktisch anwenden (zum Beispiel für selbstorganisierende und fehlertolerante verteilte Rechnersysteme) bzw. können helfen, die Leistungsfähigkeit von Computern zu verbessern. „Eine durchschnittliche Zelle besteht aus etwa einer Milliarde Molekülen“, sagt Jörn Behre. Daraus resultiere eine enorme Komplexität und Dynamik der zellulären Signalverarbeitung, so der Chemiker weiter, der die Jenaer Tagung gemeinsam mit seinen Kollegen Thomas Hinze und Gabi Escuela organisiert. „Insofern können wir von der Hard- und Software der Natur noch einiges lernen.“

So z. B. in Sachen Speichermedien. „Wer erinnert sich heute noch an 8- oder 5-Zoll-Disketten?“, fragt Dr. Hinze. Doch auch die Lebensdauer derzeit gängiger Flash-Speicher und CDs sei begrenzt. „In einigen Jahren werden diese ebenso unlesbar sein, wie die Disketten vergangener Jahre“, so der Informatiker. Das universelle „Speichermedium“ der Natur dagegen – die DNA –, lasse sich unter geeigneten Umweltbedingungen auch nach Jahrtausenden noch auslesen.

Die 11. Internationale Konferenz zum „Membrane Computing“ wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und dem Jena Centre for Bioinformatics der Friedrich-Schiller-Universität gefördert.

Die Vorträge und Workshops der Konferenz sind öffentlich. Die Konferenz beginnt am 24. August um 9 Uhr im Campus der Uni Jena (Carl-Zeiß-Straße 3, Hörsaal 9, 1. OG).

Kontakt:
Dr. Thomas Hinze
Lehrstuhl Bioinformatik, Biologisch-Pharmazeutische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2
07743 Jena
Tel.: 03641 / 946463
E-Mail: thomas.hinze[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://cmc11.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanodiscs: kleine Scheiben ganz groß

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Virtual Reality in der Medizin: Neue Chancen für Diagnostik und Operationsplanung

07.12.2016 | Medizintechnik

Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

07.12.2016 | Materialwissenschaften