Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In zehn Minuten die Welt verbessern

08.08.2012
Internationale Tagung der Melton Foundation vom 20. bis 26. August an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Globalisierung, Klimawandel, Umweltschutz, nachhaltige und ressourcenschonende Entwicklung – die Welt ist tagtäglich mit Herausforderungen konfrontiert, die sie nur als Ganzes meistern kann.

Doch allen Menschen ein Bewusstsein dafür zu geben, dass sie Teil der Lösung sein können, dafür bedarf es zum einen der Kommunikation zwischen den Kontinenten und zum anderen der Möglichkeit für jeden Einzelnen, etwas tun und damit etwas verändern zu können. Global Citizenship nennt man diese Idee, dass jeder Mensch als Einwohner der Erde Bürgerrechte und -pflichten besitzt.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat sich ebenfalls diesem Konzept verschrieben. Bereits seit 21 Jahren ist sie Mitglied der Melton Foundation – einem Netzwerk, in dem sie mit fünf Universitäten in Chile, China, Indien und den USA interkulturelle Zusammenarbeit pflegt. Vom 20. bis 26. August treffen sich über 100 Mitglieder der Stiftung zur Tagung „Global Citizenship Celebration“ in Jena, um neue Ideen zu entwickeln und das Wissen der Stiftungsmitglieder zu vertiefen, mit globalen und regionalen Herausforderungen effektiv umzugehen.

„Die Tagung bedeutet für uns eine Art Neustart“, sagt Stefan Ipach vom Servicezentrum Forschung und Transfer der Universität Jena. Er ist Campuskoordinator der Stiftung in Jena und hat gemeinsam mit seinem Team das Treffen organisiert. „Nach einer strategischen Neuausrichtung der Stiftung, die in den letzten Jahren durch ein internationales Team vorbereitet wurde, steht für uns Global Citizenship im Zentrum unserer Arbeit“, informiert er. Nach Workshops zu globalen Themen und relevanten Handlungskompetenzen wollen die Mitglieder am Ende der Woche Konzepte für Projekte entwickeln, mit denen sie in den kommenden Jahren beispielsweise die interkulturelle Zusammenarbeit weltweit pflegen werden. Global denken, lokal handeln lautet dabei die Devise. „Um ein Bewusstsein für Probleme in anderen Regionen zu schaffen, müssen wir die Bürger erst einmal darüber informieren“, erklärt Ipach den Ansatz des Netzwerkes. „Etwa durch Vorlesungsreihen oder ein Filmfestival haben wir das in den vergangenen Jahren in Jena getan.“ Nun sei es aber Zeit, international noch intensiver zusammenzuarbeiten.

Am Samstag, dem 25. August, stellen die sogenannten Senior Fellows der Stiftung geplante Projekte auf einem öffentlichen Ideenmarkt vor. Die Junior Fellows können mit ihnen darüber diskutieren und sich dann für Projekte entscheiden. So entstehen internationale Teams, die gemeinsam an der Umsetzung der Ideen arbeiten, sobald sie wieder zu Hause sind.

„Parallel zur Tagung findet am 21. August im Volksbad ein sogenanntes TEDx-Event statt“, informiert Ipach. „Dabei stellen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich dafür beworben haben, in zehn bis zwanzig Minuten eine Vision vor, wie sie die Welt verändern wollen. Unterstützt wird das Ganze von kulturellen Beiträgen, um die Inhalte besser verarbeiten zu können.“ In der Regel schlössen sich rege Diskussionen an. Die Melton Foundation will darüber auch neue Kooperationspartner gewinnen.

In fünf parallel stattfindenden Workshops zu den Themen „Globale Identität“, „Politik und Medien“, „Globale Wirtschaft“, „Nachhaltiger Lebensstil“ sowie „Ethik und Verantwortung“ können Junior und Senior Fellows ihr Wissen in diesen Aspekten von Global Citizenship erweitern. Zudem werden Skilltrainings, beispielsweise zu interkultureller Kompetenz, Fundraising und Teamwork angeboten, in denen die Teilnehmer praktische Erfahrungen für die Umsetzung Ihrer Projekte sammeln. Außerdem gibt es für die Teilnehmer ein umfangreiches Begleitprogramm, das Ausflüge nach Erfurt und Weimar bzw. eine Wanderung um Jena vorsieht.

Die Tagung wird vom Programm „Jugend in Aktion" der Europäischen Union, Ertex Jacquard, dem Ingenieurbüro Mario Vales und der Sparkasse Jena-Saale-Holzland unterstützt.

Kontakt:
Stefan Ipach
Servicezentrum Forschung und Transfer der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931076
E-Mail: Stefan.Ipach[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie