Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In zehn Minuten die Welt verbessern

08.08.2012
Internationale Tagung der Melton Foundation vom 20. bis 26. August an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Globalisierung, Klimawandel, Umweltschutz, nachhaltige und ressourcenschonende Entwicklung – die Welt ist tagtäglich mit Herausforderungen konfrontiert, die sie nur als Ganzes meistern kann.

Doch allen Menschen ein Bewusstsein dafür zu geben, dass sie Teil der Lösung sein können, dafür bedarf es zum einen der Kommunikation zwischen den Kontinenten und zum anderen der Möglichkeit für jeden Einzelnen, etwas tun und damit etwas verändern zu können. Global Citizenship nennt man diese Idee, dass jeder Mensch als Einwohner der Erde Bürgerrechte und -pflichten besitzt.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat sich ebenfalls diesem Konzept verschrieben. Bereits seit 21 Jahren ist sie Mitglied der Melton Foundation – einem Netzwerk, in dem sie mit fünf Universitäten in Chile, China, Indien und den USA interkulturelle Zusammenarbeit pflegt. Vom 20. bis 26. August treffen sich über 100 Mitglieder der Stiftung zur Tagung „Global Citizenship Celebration“ in Jena, um neue Ideen zu entwickeln und das Wissen der Stiftungsmitglieder zu vertiefen, mit globalen und regionalen Herausforderungen effektiv umzugehen.

„Die Tagung bedeutet für uns eine Art Neustart“, sagt Stefan Ipach vom Servicezentrum Forschung und Transfer der Universität Jena. Er ist Campuskoordinator der Stiftung in Jena und hat gemeinsam mit seinem Team das Treffen organisiert. „Nach einer strategischen Neuausrichtung der Stiftung, die in den letzten Jahren durch ein internationales Team vorbereitet wurde, steht für uns Global Citizenship im Zentrum unserer Arbeit“, informiert er. Nach Workshops zu globalen Themen und relevanten Handlungskompetenzen wollen die Mitglieder am Ende der Woche Konzepte für Projekte entwickeln, mit denen sie in den kommenden Jahren beispielsweise die interkulturelle Zusammenarbeit weltweit pflegen werden. Global denken, lokal handeln lautet dabei die Devise. „Um ein Bewusstsein für Probleme in anderen Regionen zu schaffen, müssen wir die Bürger erst einmal darüber informieren“, erklärt Ipach den Ansatz des Netzwerkes. „Etwa durch Vorlesungsreihen oder ein Filmfestival haben wir das in den vergangenen Jahren in Jena getan.“ Nun sei es aber Zeit, international noch intensiver zusammenzuarbeiten.

Am Samstag, dem 25. August, stellen die sogenannten Senior Fellows der Stiftung geplante Projekte auf einem öffentlichen Ideenmarkt vor. Die Junior Fellows können mit ihnen darüber diskutieren und sich dann für Projekte entscheiden. So entstehen internationale Teams, die gemeinsam an der Umsetzung der Ideen arbeiten, sobald sie wieder zu Hause sind.

„Parallel zur Tagung findet am 21. August im Volksbad ein sogenanntes TEDx-Event statt“, informiert Ipach. „Dabei stellen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich dafür beworben haben, in zehn bis zwanzig Minuten eine Vision vor, wie sie die Welt verändern wollen. Unterstützt wird das Ganze von kulturellen Beiträgen, um die Inhalte besser verarbeiten zu können.“ In der Regel schlössen sich rege Diskussionen an. Die Melton Foundation will darüber auch neue Kooperationspartner gewinnen.

In fünf parallel stattfindenden Workshops zu den Themen „Globale Identität“, „Politik und Medien“, „Globale Wirtschaft“, „Nachhaltiger Lebensstil“ sowie „Ethik und Verantwortung“ können Junior und Senior Fellows ihr Wissen in diesen Aspekten von Global Citizenship erweitern. Zudem werden Skilltrainings, beispielsweise zu interkultureller Kompetenz, Fundraising und Teamwork angeboten, in denen die Teilnehmer praktische Erfahrungen für die Umsetzung Ihrer Projekte sammeln. Außerdem gibt es für die Teilnehmer ein umfangreiches Begleitprogramm, das Ausflüge nach Erfurt und Weimar bzw. eine Wanderung um Jena vorsieht.

Die Tagung wird vom Programm „Jugend in Aktion" der Europäischen Union, Ertex Jacquard, dem Ingenieurbüro Mario Vales und der Sparkasse Jena-Saale-Holzland unterstützt.

Kontakt:
Stefan Ipach
Servicezentrum Forschung und Transfer der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931076
E-Mail: Stefan.Ipach[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie