Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In zehn Minuten die Welt verbessern

08.08.2012
Internationale Tagung der Melton Foundation vom 20. bis 26. August an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Globalisierung, Klimawandel, Umweltschutz, nachhaltige und ressourcenschonende Entwicklung – die Welt ist tagtäglich mit Herausforderungen konfrontiert, die sie nur als Ganzes meistern kann.

Doch allen Menschen ein Bewusstsein dafür zu geben, dass sie Teil der Lösung sein können, dafür bedarf es zum einen der Kommunikation zwischen den Kontinenten und zum anderen der Möglichkeit für jeden Einzelnen, etwas tun und damit etwas verändern zu können. Global Citizenship nennt man diese Idee, dass jeder Mensch als Einwohner der Erde Bürgerrechte und -pflichten besitzt.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena hat sich ebenfalls diesem Konzept verschrieben. Bereits seit 21 Jahren ist sie Mitglied der Melton Foundation – einem Netzwerk, in dem sie mit fünf Universitäten in Chile, China, Indien und den USA interkulturelle Zusammenarbeit pflegt. Vom 20. bis 26. August treffen sich über 100 Mitglieder der Stiftung zur Tagung „Global Citizenship Celebration“ in Jena, um neue Ideen zu entwickeln und das Wissen der Stiftungsmitglieder zu vertiefen, mit globalen und regionalen Herausforderungen effektiv umzugehen.

„Die Tagung bedeutet für uns eine Art Neustart“, sagt Stefan Ipach vom Servicezentrum Forschung und Transfer der Universität Jena. Er ist Campuskoordinator der Stiftung in Jena und hat gemeinsam mit seinem Team das Treffen organisiert. „Nach einer strategischen Neuausrichtung der Stiftung, die in den letzten Jahren durch ein internationales Team vorbereitet wurde, steht für uns Global Citizenship im Zentrum unserer Arbeit“, informiert er. Nach Workshops zu globalen Themen und relevanten Handlungskompetenzen wollen die Mitglieder am Ende der Woche Konzepte für Projekte entwickeln, mit denen sie in den kommenden Jahren beispielsweise die interkulturelle Zusammenarbeit weltweit pflegen werden. Global denken, lokal handeln lautet dabei die Devise. „Um ein Bewusstsein für Probleme in anderen Regionen zu schaffen, müssen wir die Bürger erst einmal darüber informieren“, erklärt Ipach den Ansatz des Netzwerkes. „Etwa durch Vorlesungsreihen oder ein Filmfestival haben wir das in den vergangenen Jahren in Jena getan.“ Nun sei es aber Zeit, international noch intensiver zusammenzuarbeiten.

Am Samstag, dem 25. August, stellen die sogenannten Senior Fellows der Stiftung geplante Projekte auf einem öffentlichen Ideenmarkt vor. Die Junior Fellows können mit ihnen darüber diskutieren und sich dann für Projekte entscheiden. So entstehen internationale Teams, die gemeinsam an der Umsetzung der Ideen arbeiten, sobald sie wieder zu Hause sind.

„Parallel zur Tagung findet am 21. August im Volksbad ein sogenanntes TEDx-Event statt“, informiert Ipach. „Dabei stellen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich dafür beworben haben, in zehn bis zwanzig Minuten eine Vision vor, wie sie die Welt verändern wollen. Unterstützt wird das Ganze von kulturellen Beiträgen, um die Inhalte besser verarbeiten zu können.“ In der Regel schlössen sich rege Diskussionen an. Die Melton Foundation will darüber auch neue Kooperationspartner gewinnen.

In fünf parallel stattfindenden Workshops zu den Themen „Globale Identität“, „Politik und Medien“, „Globale Wirtschaft“, „Nachhaltiger Lebensstil“ sowie „Ethik und Verantwortung“ können Junior und Senior Fellows ihr Wissen in diesen Aspekten von Global Citizenship erweitern. Zudem werden Skilltrainings, beispielsweise zu interkultureller Kompetenz, Fundraising und Teamwork angeboten, in denen die Teilnehmer praktische Erfahrungen für die Umsetzung Ihrer Projekte sammeln. Außerdem gibt es für die Teilnehmer ein umfangreiches Begleitprogramm, das Ausflüge nach Erfurt und Weimar bzw. eine Wanderung um Jena vorsieht.

Die Tagung wird vom Programm „Jugend in Aktion" der Europäischen Union, Ertex Jacquard, dem Ingenieurbüro Mario Vales und der Sparkasse Jena-Saale-Holzland unterstützt.

Kontakt:
Stefan Ipach
Servicezentrum Forschung und Transfer der Universität Jena
Fürstengraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 931076
E-Mail: Stefan.Ipach[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie