Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ZBW 2010 Partner der internationalen I-KNOW in Österreich

23.08.2010
I-KNOW - DER Vernetzungskongress für Wirtschaft und Wissenschaft - feiert mit der ZBW sein 10-jähriges Jubiläum – I-KNOW begeistert mit den Themen Wissensmanagement, Enterprise 2.0, Soziale Medien, Semantische Technologien und Future Internet wieder mehr als 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Dieses Jahr legt die I-KNOW die Messlatte abermals höher, wenn es darum geht, die zunehmende Konvergenz von Wissensmanagement, Web 2.0 und Semantische Technologien wissenschaftlich fundiert für die Praxis Gewinn bringend aufzubereiten. Als Partner 2010 erstmalig mit dabei: Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW). 400 angemeldete Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen für den enormen Zuspruch der I-KNOW in Wissenschaft und Wirtschaft. Wieder glänzt auch die I-KNOW 2010 mit renommierten internationalen Keynotern. Vier englischsprachige Keynotes bilden das Leitgerüst um über 100 deutsch- und englischsprachige Vorträge aus Wissenschaft und Wirtschaft.

• Marti A. Hearst (Professor „School of Information UC Berkeley“, USA) nimmt in ihrem Vortrag die moderne Suchmaschinenlandschaft umfassend unter die Lupe. Sie stellt neue Ideen und Trends vor und leitet ab, wie der Suchmaschinenmarkt in Zukunft aussehen wird. Im Kontext der aktuellen Auseinandersetzungen zwischen Google und China wird in diesem Vortrag ein hochbrisantes Thema adressiert.

• Peter A. Gloor (Spitzenforscher am „Center for Collective Intelligence at MIT’s Sloan School of Management“, USA) gewährt in seiner Keynote umfassende Einblicke in sein aktuelles Buch zu kollaborativen Netzwerken. Durch die Nutzung kollaborativer Netzwerke soll die Produktivität von Wissensarbeiter/inne/n in Organisationen gesteigert werden. Solche Netzwerke schaffen eine Struktur, welche Kreativität und den reibungslosen Austausch von Ideen fördert. Die rasant steigende Anzahl an Ideenwettbewerben im Web unterstreicht die Bedeutung dieses Themas.

• Márta Nagy-Rothengass (Leiterin des Bereiches “European Commission DG Information Society and Media – Unit Technologies for Information Management”, Luxembourg) gibt in ihrer Keynote einen detaillierten Überblick über zukünftige Aktivitäten der Europäischen Kommission im Umfeld Semantische Technologien und verteiltes Wissensmanagement.

• Rafael Sidi (Vizepräsident für Product Management für Science Direct, Elsevier) berichtet über die Ergebnisse einer Langzeitstudie, bei der 3000 Wissenschaftler/innen zu Aspekten befragt wurden, welche die Forschung der Zukunft maßgeblich prägen werden. Vor allem wollte Elsevier herausfinden, welche Such- und Retrievaltools benötigt werden, und wie Wissenschaftler/innen besser miteinander vernetzt werden können

Im deutschsprachigen I-KNOW Praxisforum werden 2010 wieder einige Highlights durch renommierte Experten aus Industrie und Wissenschaft präsentiert. Die ZBW ist durch Dr. Timo Borst mit dem Thema „Integration von Normdaten in Bibliotheksanwendungen auf der Basis von Webservices mit Semantic Web-Technologie“ vertreten.

Ein weiteres Highlight im Konferenzprogramm der I-KNOW 2010 ist die deutschsprachige Podiumsdiskussion „Digitale Medien Revised“. Klaus Tochtermann, Direktor der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften - Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und Professor für Medieninformatik an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, stellt als Moderator dieser Podiumsdiskussion das Thema Thematische Informationsangebote im Internet zur Diskussion.

Über die I-KNOW
Die I-KNOW (http://www.i-know.at) findet vom 1.- 3. September 2010 zum zehnten Mal in Graz statt. Sie ist mit rund 400 Teilnehmern und Teilnehmerinnen eine der größten und bedeutendsten Tagungen für Wissensmanagement und Wissenstechnologien in Europa. Neben einem englischsprachigen, wissenschaftlich ausgerichteten Vortragsprogramm bietet das I-KNOW Praxisforum Führungskräften, IT-Entscheider/inne/n, Wissens-, Personal- und Medienmanager/innen, Analyst/innen, Technology Consultants und Investoren ein umfassendes Repertoire an deutschsprachigen Praxisvorträgen aus der Wirtschaft. Im Rahmen der Tagung findet auch eine begleitende Ausstellung statt.
Über die ZBW:
Die ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist mit über vier Millionen Publikationen in gedruckter und elektronischer Form und 27.300 abonnierten Zeitschriften die weltweit größte Spezialbibliothek für Wirtschaftswissenschaften. Die Bibliothek sammelt neben wirtschaftswissenschaftlicher Literatur und Fachinformation aus aller Welt auch Fachbücher, Zeitschriften und digitale Medien aus der Managementpraxis.

Zu den ZBW-Online-Lösungen zählen das Portal EconBiz (www.econbiz.de), der Dokumentenserver EconStor (www.econstor.eu) und der Auskunftsdienst EconDesk (www.econdesk.eu).

Pressekontakt:

DR. DOREEN SIEGFRIED
Leiterin der Stabstelle Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften
Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Düsternbrooker Weg 120
D-24105 Kiel
T: +49 [0] 431. 88 14-455
F: +49 [0] 431. 88 14-520
E: d.siegfried@zbw.eu
Standort Hamburg:
Neuer Jungfernstieg 21
D-20354 Hamburg

Dr. Doreen Siegfried | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbw.eu
http://i-know.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Erfolgsfaktor Digitalisierung
30.05.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Wissenschaftsforum Chemie 2017
30.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie