Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahn oder Titan?

15.05.2009
Die Zahnerhaltung ist das oberste Gebot der Zahnärzte. "Doch in bestimmten Risikokonstellationen dürfen wir nicht zu lange zögern, bevor wir einen Zahn ziehen.

So können wir zumindest den Knochen erhalten", erklärt Professor Christof Pertl aus Graz auf dem 5. Gemeinschaftskongress, den die deutschspachigen Gesellschaften für Implantologie zusammen mit der International Academy for Oral and Facial Rehabilitation (IAOFR) vom 14. bis 16. Mai 2009 in Berlin veranstalten.

Chronische Entzündungen an den Zähnen gefährden die Funktionsfähigkeit eines Zahnes vor allem dann, wenn nicht nur das Zahninnere (Zahnpulpa), sondern auch der knöcherne Zahnhalteapparat (Parodontium) betroffen ist. Bei diesen sogenannten Endo-Paro-Erkrankungen sind implantologische Therapien unter bestimmten Voraussetzungen zahnerhaltenden Maßnahmen überlegen. "Schreitet an einem einzelnen Zahn im Bereich des Zahnhalteapparates eine Entzündung trotz Behandlung fort, würde man nicht länger als zwei Jahre warten, bevor man einen Zahn zieht und den Patienten mit einem Implantat versorgt", erklärt Professor Christof Pertl, niedergelassener Zahnarzt und einer der drei Kongress-Präsidenten der Berliner Tagung. "Denn wir Zahnärzte müssen im Notfall zumindest den Knochen erhalten."

Konventionelle Wurzelbehandlungen sind sehr erfolgreich

Bei den meisten Patienten schreitet eine Parodontitis nur langsam voran. 50 bis 80 Prozent der parodontal geschädigten Zähne sind nach 15 Jahren entzündungsfrei. Geht eine Parodontitis von einer Infektion des Wurzelkanalsystems aus, sind konventionelle Wurzelbehandlungen sehr erfolgreich. "Die langfristigen Erfolgsraten liegen hier zwischen 85 und 95 Prozent", berichtet der Grazer Experte. Verursachen nach einer Wurzelbehandlung in den Hohlräumen in der Wurzel zurückbleibende Keime erneut eine Entzündung, ist die Revision der Wurzelbehandlung in 65 bis 80 von hundert Fällen erfolgreich. "Die konventionellen Erfolge sind so gut, dass man ein chirurgisches Vorgehen erst als letzte Option wählen sollte", empfiehlt Pertl.

Bei der chirurgischen Wurzelspitzenresektion verschafft sich der Operateur den Zugang zum Wurzelkanalsystem von außen durch den Kieferknochen. Zwar können dank modifizierter Techniken die Erfolgsraten bei diesem Vorgehen im Einzelfall sehr gut sein, sie schwanken jedoch zwischen 50 und 92 Prozent, wenn mit einem OP-Mikroskop und retrograder Ultraschallreinigung gearbeitet wird.

Auch die Knochenerhaltung ist wichtig

Bei vier bis acht Prozent der Patienten verläuft die Parodontitis aggressiv und rapide. In diesen Fällen müssen Zähne schnell gezogen und der Patient nach einer Behandlung der Entzündung mit einem Implantat versorgt werden. Wartet der Zahnarzt zu lange ab, ist unter Umständen nicht mehr genug Knochensubstanz da, um ein Implantat zu verankern. "Im Sinne der Knochenerhaltung müssen wir Zähne so spät wie möglich, aber so früh wie nötig ziehen", so Pertl.

Die Therapieplanung bei einer Parodontitis hängt davon ab, wie schnell die Entzündung fortschreitet und welche persönlichen Risikofaktoren hinzu kommen. "Wichtig ist, die vier bis acht Prozent von Risikopatienten herauszufinden, bei denen eine Parodontitis so rapide verläuft", weiß Pertl. Bei diesen Patienten ist das Risiko für einen Implantatverlust besonders hoch. Das individuelle Risikoprofil bestimmen Angewohnheiten wie Rauchen, Mundhygiene und Stress, aber auch genetische Faktoren oder systemische Erkrankungen wie die Zuckerkrankheit oder bestimmte Immunschwächen.

"Schreitet die Parodontitis sehr schnell voran und sind die prothetischen Möglichkeiten wegen persönlicher Risikofaktoren nur sehr begrenzt, würde man nicht zwei Jahre abwarten, sondern frühzeitiger radikal vorgehen und sich für eine Extraktion mit anschließender Implantation entscheiden", so Pertl. "Sind hingegen bei einer aggressiven Form gute allgemeinprothetische Lösungen möglich, würde man die betroffene Zahnreihe als Übergangslösung mit einer konventionellen Prothetik versorgen, damit man nicht so viele Zähne auf einmal ziehen muss." Liegen bei einer guten Prognose keine persönlichen Risikofaktoren vor, ist sowohl eine konventionelle Behandlung als auch eine implantologische Lösung möglich.

Fünf Ärzte, fünf Pläne

Nicht zuletzt spielt auch der Schwerpunkt des Zahnarztes eine Rolle bei der therapeutischen Entscheidung. Ist er Implantologe, Endodont, Parodontologe, Prothetiker? Je nachdem, auf welche Fachrichtung sich ein Zahnarzt spezialisiert hat, können die therapeutischen Empfehlungen variieren. "Darum ist es so wichtig, dass sich die Spezialisten untereinander austauschen, wie auf diesem gemeinsamen Kongress in Berlin", betont Pertl.

Pressekontakt während der Tagung:
Dipl. Biol. Barbara Ritzert · Valerie Neher
Salon 11 Madrid · 1. OG · Maritim Hotel Berlin
Stauffenbergstraße 26 · 10785 Berlin
Tel.: 030 20651913
presse@dgi-ev.de
Nach der Tagung:
Pressestelle DGI e.V.
Dipl. Biol. Barbara Ritzert
ProScience Communications GmbH
Andechser Weg 17
82343 Pöcking
Fon: 08157 9397-0
Fax: 08157 9397-97
presse@dgi-ev.de

Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgi-ev.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau