Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlungsdienste im Zulassungs-Stau

11.03.2011
3. EUROFORUM-Jahrestagung "Bargeldlogistik"
4. und 5. Mai 2011, Hotel Hyatt Regency, Mainz
Ohne eine Zulassung des Bundesamtes für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) gemäß des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG) wird die Bundesbank bereits zum 1. Mai 2011 alle Münzgeld- und Sammel-Treuhandkonten für Geld- und Wertdienstleister schließen müssen.

Die betroffenen Unternehmen können ohne eine ZAG-Zulassung kein eigenständiges Cash-Recycling anbieten, sondern sind auf Kooperation mit zugelassenen Kreditinstituten angewiesen. Mit dem ZAG soll die Harmonisierung des Zahlungsverkehrs innerhalb des Euro-Bargeldraumes vorangetrieben und der Wettbewerb im Bargeldhandling gefördert werden. Die Bundesbank zieht sich dazu teilweise aus der Bargeldlogistik zurück, um den Bargeld-Markt für Dritte zu öffnen und zu professionalisieren.

Über den Stand der Zulassungen für die neuen Zahlungsdienste gemäß dem ZAG diskutieren auf der 3. EUROFORUM-Jahrestagung "Bargeldlogistik" (4. und 5. Mai 2011, Mainz) Vertreter der Bundesbank und der Bafin sowie Experten aus Banken, Handel und Verbänden. Dr. Jens Fürhoff (Bafin) erläutert die gesetzlichen Anforderungen durch das ZAG und stellt die Erlaubnisvoraussetzungen sowie die laufende Aufsicht vor. Gemeinsam mit Wolfgang Neldner (Karstadt Warenhaus GmbH), Erwin Gladisch (Deutsche Bundesbank), Armin Greiff (Europäische Zentralbank), Sven Töpffer (AXA) sowie Vertretern des Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste e.V. (BDGW), des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) und des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) diskutiert Fürhoff über die Zukunft der Bargeldorganisation.

Sortenreine Normcontainer

Für Michael Mewes, Vorsitzender des Vorstandes des BDGW, eröffnet sich für Geld- und Wertdienstleister durch die Vorgaben der europäischen Zentralbank und durch die neue Strategie der Deutschen Bundesbank eine neue und aktivere Rolle im Bargeldkreislauf. Durch die Einführung sortenreiner Normcontainer durch die Deutsche Bundesbank zum 1. Januar 2011 würden Anreize für neue Geschäftsmodelle im Markt für Bargeldakteure gesetzt, stellte er im Interview mit der Zeitschrift gi-Geldinstitute (16.2.2011) fest. Auf der EUROFORUM-Jahresertagung geht Mewes auf die Marktveränderungen für Wertdienstleister ein und erläutert die Möglichkeiten seiner Branche sich als Zahlungsdienstleister zu etablieren. Die Chancen für das private Bargeldrecycling und neue Marktmodelle für das Bargeld-Management zeigt Andreas Goralczyk (BdB) auf. Die Herausforderungen für den Einzelhandel und die Sicherheitslogistik durch die Einführung der Normcontainer für den Münzgeldverkehr greifen Wolfgang Neldner (Karstadt Warenhaus GmbH) und Dr. Lothar Thoma (Segurlog GmbH) auf.

Optimierung des Cashrecycling

65 Prozent aller Handelstransaktionen erfolgen immer noch über Bargeld. In Deutschland zirkulieren 145 Milliarden Euro und der Bargeldumlauf wächst weiter. Zur Optimierung des Geldkreislaufs bietet sich ein Cashrecycling an handelsnahen Standorten an, mit denen die im Umlauf befindliche Geldmenge um bis zu 50 Prozent reduziert werden kann. Über innovative Bargeldprozesse und neue Formen des Banknotenrecycling informieren Christian Albrecht (Wincor Nixdorf International GmbH) und Carmine Grabandt (Giesecke & Devrient GmbH).

Im Fokus des Praxistages der diesjährigen EUROFORUM-Jahrestagung am 6. Mai 2011 stehen Sicherheitsfragen von der Vermeidung von Falschgeld und Überfällen bis hin zur Sicherheit in der Bankfiliale und am SB-Gerät.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-bargeldlogistik2011


Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM - Quality in Business Information
Als unabhängiger Veranstalter engagiert EUROFORUM ausgewiesene Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und schafft Foren für Wissenstransfer und Meinungsaus-tausch. Auf unseren hochwertigen Konferenzen, Seminaren und Jahrestagungen werden neueste Trends beleuchtet und aktuelle Informationen für die praktische Unternehmensführung geboten. Darüber hinaus knüpfen Führungskräfte wertvolle Kontakte mit den Entscheidern der jeweiligen Branche.
In 2009 wurden unsere Veranstaltungen von über 30.000 Teilnehmern besucht.

EUROFORUM im Firmenverbund der Informa plc
Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunter-nehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/bargeldlogistik2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie