Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlungsdienste im Zulassungs-Stau

11.03.2011
3. EUROFORUM-Jahrestagung "Bargeldlogistik"
4. und 5. Mai 2011, Hotel Hyatt Regency, Mainz
Ohne eine Zulassung des Bundesamtes für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) gemäß des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG) wird die Bundesbank bereits zum 1. Mai 2011 alle Münzgeld- und Sammel-Treuhandkonten für Geld- und Wertdienstleister schließen müssen.

Die betroffenen Unternehmen können ohne eine ZAG-Zulassung kein eigenständiges Cash-Recycling anbieten, sondern sind auf Kooperation mit zugelassenen Kreditinstituten angewiesen. Mit dem ZAG soll die Harmonisierung des Zahlungsverkehrs innerhalb des Euro-Bargeldraumes vorangetrieben und der Wettbewerb im Bargeldhandling gefördert werden. Die Bundesbank zieht sich dazu teilweise aus der Bargeldlogistik zurück, um den Bargeld-Markt für Dritte zu öffnen und zu professionalisieren.

Über den Stand der Zulassungen für die neuen Zahlungsdienste gemäß dem ZAG diskutieren auf der 3. EUROFORUM-Jahrestagung "Bargeldlogistik" (4. und 5. Mai 2011, Mainz) Vertreter der Bundesbank und der Bafin sowie Experten aus Banken, Handel und Verbänden. Dr. Jens Fürhoff (Bafin) erläutert die gesetzlichen Anforderungen durch das ZAG und stellt die Erlaubnisvoraussetzungen sowie die laufende Aufsicht vor. Gemeinsam mit Wolfgang Neldner (Karstadt Warenhaus GmbH), Erwin Gladisch (Deutsche Bundesbank), Armin Greiff (Europäische Zentralbank), Sven Töpffer (AXA) sowie Vertretern des Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste e.V. (BDGW), des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) und des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) diskutiert Fürhoff über die Zukunft der Bargeldorganisation.

Sortenreine Normcontainer

Für Michael Mewes, Vorsitzender des Vorstandes des BDGW, eröffnet sich für Geld- und Wertdienstleister durch die Vorgaben der europäischen Zentralbank und durch die neue Strategie der Deutschen Bundesbank eine neue und aktivere Rolle im Bargeldkreislauf. Durch die Einführung sortenreiner Normcontainer durch die Deutsche Bundesbank zum 1. Januar 2011 würden Anreize für neue Geschäftsmodelle im Markt für Bargeldakteure gesetzt, stellte er im Interview mit der Zeitschrift gi-Geldinstitute (16.2.2011) fest. Auf der EUROFORUM-Jahresertagung geht Mewes auf die Marktveränderungen für Wertdienstleister ein und erläutert die Möglichkeiten seiner Branche sich als Zahlungsdienstleister zu etablieren. Die Chancen für das private Bargeldrecycling und neue Marktmodelle für das Bargeld-Management zeigt Andreas Goralczyk (BdB) auf. Die Herausforderungen für den Einzelhandel und die Sicherheitslogistik durch die Einführung der Normcontainer für den Münzgeldverkehr greifen Wolfgang Neldner (Karstadt Warenhaus GmbH) und Dr. Lothar Thoma (Segurlog GmbH) auf.

Optimierung des Cashrecycling

65 Prozent aller Handelstransaktionen erfolgen immer noch über Bargeld. In Deutschland zirkulieren 145 Milliarden Euro und der Bargeldumlauf wächst weiter. Zur Optimierung des Geldkreislaufs bietet sich ein Cashrecycling an handelsnahen Standorten an, mit denen die im Umlauf befindliche Geldmenge um bis zu 50 Prozent reduziert werden kann. Über innovative Bargeldprozesse und neue Formen des Banknotenrecycling informieren Christian Albrecht (Wincor Nixdorf International GmbH) und Carmine Grabandt (Giesecke & Devrient GmbH).

Im Fokus des Praxistages der diesjährigen EUROFORUM-Jahrestagung am 6. Mai 2011 stehen Sicherheitsfragen von der Vermeidung von Falschgeld und Überfällen bis hin zur Sicherheit in der Bankfiliale und am SB-Gerät.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/pr-bargeldlogistik2011


Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland SE
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM - Quality in Business Information
Als unabhängiger Veranstalter engagiert EUROFORUM ausgewiesene Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und schafft Foren für Wissenstransfer und Meinungsaus-tausch. Auf unseren hochwertigen Konferenzen, Seminaren und Jahrestagungen werden neueste Trends beleuchtet und aktuelle Informationen für die praktische Unternehmensführung geboten. Darüber hinaus knüpfen Führungskräfte wertvolle Kontakte mit den Entscheidern der jeweiligen Branche.
In 2009 wurden unsere Veranstaltungen von über 30.000 Teilnehmern besucht.

EUROFORUM im Firmenverbund der Informa plc
Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc, ist ein in London börsennotiertes Medienunter-nehmen und erzielte in 2009 einen Umsatz von 1,2 Mrd. GBP. Informa beschäftigt über 8.000 Mitarbeiter an 150 Standorten in mehr als 40 Ländern. Mit 55.000 Büchern und über 2.100 Fachpublikationen sowohl in Print- als auch in digitalen Formaten verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Die international renommierte Unternehmensgruppe organisiert und konzipiert darüber hinaus weltweit über 8.000 Veranstaltungen.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland SE
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/bargeldlogistik2011

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie