Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlreiche Weltneuheiten auf BMWi-Innovationstag Anfang Juni in Berlin

20.04.2016

Energieerzeugung und -speicherung mittels neuartiger Technologien

Die effizientere Nutzung regenerativer Energiequellen und die Optimierung elektrischer Speicher haben sich mehrere der 300 Unternehmen und Forschungseinrichtungen zur Aufgabe gemacht, die sich auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) am 2. Juni in Berlin präsentieren.


Neuartige Energiewandlungseinheit zur optimalen Nutzung von Wind- und Solarenergie, Copyright: Flexiva GmbH


Kleinwindenergieanlage mit vertikaler H-Darrieus-Rotor, Copyright: windpower4u

Schwerpunkt der multitechnologischen Leistungsschau innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen sind neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, deren Entstehung über das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Ministeriums unterstützt wurde.

Mit einem aktuellen Jahresbudget von über 540 Millionen Euro und seiner Ausrichtung auf marktorientierte Technologieprojekte bildet das ZIM ein entscheidendes Element der abgestimmten Förderstruktur, mit der das BMWi innovationswillige mittelständische Unternehmen unterstützt. Das Programmportfolio wird derzeit im Rahmen einer bundesweiten Roadshow „Von der Idee zum Markterfolg – Innovationsprogramm für den Mittelstand“ vorgestellt, die mit dem Innovationstag ihren Abschluss findet.

Der optimalen Nutzung von Wind- und Solarenergie beispielsweise aus Kleinwindkraft- und Photovoltaik-Anlagen dient eine neuartige Energiewandlungseinheit, die von der FLEXIVA automation & Robotik GmbH (www.flexiva.eu), Amtsberg (Sachsen), gemeinsam mit dem Elektrotechnischen Institut der TU Chemnitz entwickelt wurde.

Als Produzent und Lieferant von Hardware-Komponenten für hybride Energie erweitert Flexiva damit sein Angebot um ein effizientes Energiemanagement für regenerative Energiequellen und elektrische Speicher. Ein komplexes, selbst optimierendes Betriebsführungsverfahren ermöglicht u. a. die aktive Filterung von Leistungsspitzen, die Glättung des fluktuierenden Energieeintrags, die Maximierung der Batterielebensdauer und die Einbeziehung eines Wärmespeichers (power2heat).

„Die ZIM-Förderung unseres Kooperationsprojektes ermöglichte, den Gebrauchswert der modularen Hardware-Plattform unserer Energiewandlungseinheit deutlich zu erhöhen, was sich spürbar auf die Vertriebserfolge und den Umsatz aus dem Verkauf dieser Produkte auswirken wird“, sagt Joachim Kowitz, Bereichsleiter AES der Flexiva GmbH.

Eine Kleinwindenergieanlage mit vertikalem H-Darrieus-Rotor für die dezentrale Energieversorgung im privaten und kleingewerblichen Betrieb wird von den sächsischen Firmen Käppler&Pausch GmbH, Neukirch/Lausitz, VENTEGO AG, Limbach-Oberfrohna, und windpower4u (www.windpower4u.de), Schmölln-Putzkau, auf dem Innovationstag vorgestellt.

Die mit weiteren zwei Kooperationspartnern und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg entwickelte Anlage ist in technologischer und materialtechnischer Hinsicht neuartig: Sie ist als einzige Anlage ihrer Art DIN-gerecht (DIN 61400-2) und bedarf in ihrer Größe keiner Zulassung durch Überwachungsbehörden. Darüber hinaus weisen die aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) hergestellten Rotorblätter eine extrem hohe Dauerfestigkeit auf. Ihre Aufhängung erfolgt strömungs- und festigkeitsgerecht ohne Verletzung des CFK-Verbundes.

Mit der Verbesserung der Effizienz von Brennstoffzellen als zukunftsweisende elektrochemische Energiewandler befasst sich das Netzwerk „Brennstoffzellen in Serie“ (BiS-Net) von 21 Partnern aus sieben Bundesländern (www.bis-net.de). Es wird vom Institut für Kompetenz in AutoMobilität – IKAM GmbH, Magdeburg, betreut und hat sich zum Ziel gesetzt, technologische Lösungen für eine kostengünstige Serienproduktion solcher Zellen für portable und stationäre Anwendungen zu entwickeln.

Die Leistungsfähigkeit stationärer und mobiler Energiespeichersysteme stärkt ein intelligentes faseroptisches Batterie-Management-System (smartBMS), das von der pdv-software GmbH (www.pdv-software.de), Goslar, in Kooperation mit dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut entwickelt wurde. Es kann über den gesamten Lebenszyklus eines Batteriesystems auf einzelner Zellebene die drei Kenngrößen Strom, Spannung und Temperatur erfassen und mittels Steuerungs- und Kommunikationssoftware beeinflussen.

Der Innovationstag Mittelstand des BMWi findet auf dem Parkgelände der AiF Projekt GmbH in Berlin-Pankow statt. Auf der Leistungsschau werden neben rund 1.700 Besucher erwartet. Zu sehen sein werden auch Ergebnisse anwendungsorientierter Forschung für den Mittelstand, die mithilfe der Förderung aus dem Programm Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) und der Unterstützung gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen Ostdeutschlands (INNO-KOM-Ost) entstanden sind. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich mit einer Rede angekündigt.

Kontakt für Redaktionen: Lothar Braun, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Förderrevision, Dienste, AiF Projekt GmbH, Projektträger des BMWi, Tschaikowskistr. 49, 13156 Berlin, T.: 030 48163-458, l.braun@aif-projekt-gmbh.de, www.aif-projekt-gmbh.de, www.zim-bmwi.de

Lothar Braun | Checkpoint Media, Doro Mante

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics