Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlreiche Weltneuheiten auf BMWi-Innovationstag Anfang Juni in Berlin

20.04.2016

Energieerzeugung und -speicherung mittels neuartiger Technologien

Die effizientere Nutzung regenerativer Energiequellen und die Optimierung elektrischer Speicher haben sich mehrere der 300 Unternehmen und Forschungseinrichtungen zur Aufgabe gemacht, die sich auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) am 2. Juni in Berlin präsentieren.


Neuartige Energiewandlungseinheit zur optimalen Nutzung von Wind- und Solarenergie, Copyright: Flexiva GmbH


Kleinwindenergieanlage mit vertikaler H-Darrieus-Rotor, Copyright: windpower4u

Schwerpunkt der multitechnologischen Leistungsschau innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen sind neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, deren Entstehung über das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Ministeriums unterstützt wurde.

Mit einem aktuellen Jahresbudget von über 540 Millionen Euro und seiner Ausrichtung auf marktorientierte Technologieprojekte bildet das ZIM ein entscheidendes Element der abgestimmten Förderstruktur, mit der das BMWi innovationswillige mittelständische Unternehmen unterstützt. Das Programmportfolio wird derzeit im Rahmen einer bundesweiten Roadshow „Von der Idee zum Markterfolg – Innovationsprogramm für den Mittelstand“ vorgestellt, die mit dem Innovationstag ihren Abschluss findet.

Der optimalen Nutzung von Wind- und Solarenergie beispielsweise aus Kleinwindkraft- und Photovoltaik-Anlagen dient eine neuartige Energiewandlungseinheit, die von der FLEXIVA automation & Robotik GmbH (www.flexiva.eu), Amtsberg (Sachsen), gemeinsam mit dem Elektrotechnischen Institut der TU Chemnitz entwickelt wurde.

Als Produzent und Lieferant von Hardware-Komponenten für hybride Energie erweitert Flexiva damit sein Angebot um ein effizientes Energiemanagement für regenerative Energiequellen und elektrische Speicher. Ein komplexes, selbst optimierendes Betriebsführungsverfahren ermöglicht u. a. die aktive Filterung von Leistungsspitzen, die Glättung des fluktuierenden Energieeintrags, die Maximierung der Batterielebensdauer und die Einbeziehung eines Wärmespeichers (power2heat).

„Die ZIM-Förderung unseres Kooperationsprojektes ermöglichte, den Gebrauchswert der modularen Hardware-Plattform unserer Energiewandlungseinheit deutlich zu erhöhen, was sich spürbar auf die Vertriebserfolge und den Umsatz aus dem Verkauf dieser Produkte auswirken wird“, sagt Joachim Kowitz, Bereichsleiter AES der Flexiva GmbH.

Eine Kleinwindenergieanlage mit vertikalem H-Darrieus-Rotor für die dezentrale Energieversorgung im privaten und kleingewerblichen Betrieb wird von den sächsischen Firmen Käppler&Pausch GmbH, Neukirch/Lausitz, VENTEGO AG, Limbach-Oberfrohna, und windpower4u (www.windpower4u.de), Schmölln-Putzkau, auf dem Innovationstag vorgestellt.

Die mit weiteren zwei Kooperationspartnern und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg entwickelte Anlage ist in technologischer und materialtechnischer Hinsicht neuartig: Sie ist als einzige Anlage ihrer Art DIN-gerecht (DIN 61400-2) und bedarf in ihrer Größe keiner Zulassung durch Überwachungsbehörden. Darüber hinaus weisen die aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) hergestellten Rotorblätter eine extrem hohe Dauerfestigkeit auf. Ihre Aufhängung erfolgt strömungs- und festigkeitsgerecht ohne Verletzung des CFK-Verbundes.

Mit der Verbesserung der Effizienz von Brennstoffzellen als zukunftsweisende elektrochemische Energiewandler befasst sich das Netzwerk „Brennstoffzellen in Serie“ (BiS-Net) von 21 Partnern aus sieben Bundesländern (www.bis-net.de). Es wird vom Institut für Kompetenz in AutoMobilität – IKAM GmbH, Magdeburg, betreut und hat sich zum Ziel gesetzt, technologische Lösungen für eine kostengünstige Serienproduktion solcher Zellen für portable und stationäre Anwendungen zu entwickeln.

Die Leistungsfähigkeit stationärer und mobiler Energiespeichersysteme stärkt ein intelligentes faseroptisches Batterie-Management-System (smartBMS), das von der pdv-software GmbH (www.pdv-software.de), Goslar, in Kooperation mit dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut entwickelt wurde. Es kann über den gesamten Lebenszyklus eines Batteriesystems auf einzelner Zellebene die drei Kenngrößen Strom, Spannung und Temperatur erfassen und mittels Steuerungs- und Kommunikationssoftware beeinflussen.

Der Innovationstag Mittelstand des BMWi findet auf dem Parkgelände der AiF Projekt GmbH in Berlin-Pankow statt. Auf der Leistungsschau werden neben rund 1.700 Besucher erwartet. Zu sehen sein werden auch Ergebnisse anwendungsorientierter Forschung für den Mittelstand, die mithilfe der Förderung aus dem Programm Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) und der Unterstützung gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen Ostdeutschlands (INNO-KOM-Ost) entstanden sind. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich mit einer Rede angekündigt.

Kontakt für Redaktionen: Lothar Braun, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Förderrevision, Dienste, AiF Projekt GmbH, Projektträger des BMWi, Tschaikowskistr. 49, 13156 Berlin, T.: 030 48163-458, l.braun@aif-projekt-gmbh.de, www.aif-projekt-gmbh.de, www.zim-bmwi.de

Lothar Braun | Checkpoint Media, Doro Mante

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops