Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlreiche Weltneuheiten auf BMWi-Innovationstag Anfang Juni in Berlin

20.04.2016

Energieerzeugung und -speicherung mittels neuartiger Technologien

Die effizientere Nutzung regenerativer Energiequellen und die Optimierung elektrischer Speicher haben sich mehrere der 300 Unternehmen und Forschungseinrichtungen zur Aufgabe gemacht, die sich auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) am 2. Juni in Berlin präsentieren.


Neuartige Energiewandlungseinheit zur optimalen Nutzung von Wind- und Solarenergie, Copyright: Flexiva GmbH


Kleinwindenergieanlage mit vertikaler H-Darrieus-Rotor, Copyright: windpower4u

Schwerpunkt der multitechnologischen Leistungsschau innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen sind neue Produkte, Verfahren und Dienstleistungen, deren Entstehung über das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Ministeriums unterstützt wurde.

Mit einem aktuellen Jahresbudget von über 540 Millionen Euro und seiner Ausrichtung auf marktorientierte Technologieprojekte bildet das ZIM ein entscheidendes Element der abgestimmten Förderstruktur, mit der das BMWi innovationswillige mittelständische Unternehmen unterstützt. Das Programmportfolio wird derzeit im Rahmen einer bundesweiten Roadshow „Von der Idee zum Markterfolg – Innovationsprogramm für den Mittelstand“ vorgestellt, die mit dem Innovationstag ihren Abschluss findet.

Der optimalen Nutzung von Wind- und Solarenergie beispielsweise aus Kleinwindkraft- und Photovoltaik-Anlagen dient eine neuartige Energiewandlungseinheit, die von der FLEXIVA automation & Robotik GmbH (www.flexiva.eu), Amtsberg (Sachsen), gemeinsam mit dem Elektrotechnischen Institut der TU Chemnitz entwickelt wurde.

Als Produzent und Lieferant von Hardware-Komponenten für hybride Energie erweitert Flexiva damit sein Angebot um ein effizientes Energiemanagement für regenerative Energiequellen und elektrische Speicher. Ein komplexes, selbst optimierendes Betriebsführungsverfahren ermöglicht u. a. die aktive Filterung von Leistungsspitzen, die Glättung des fluktuierenden Energieeintrags, die Maximierung der Batterielebensdauer und die Einbeziehung eines Wärmespeichers (power2heat).

„Die ZIM-Förderung unseres Kooperationsprojektes ermöglichte, den Gebrauchswert der modularen Hardware-Plattform unserer Energiewandlungseinheit deutlich zu erhöhen, was sich spürbar auf die Vertriebserfolge und den Umsatz aus dem Verkauf dieser Produkte auswirken wird“, sagt Joachim Kowitz, Bereichsleiter AES der Flexiva GmbH.

Eine Kleinwindenergieanlage mit vertikalem H-Darrieus-Rotor für die dezentrale Energieversorgung im privaten und kleingewerblichen Betrieb wird von den sächsischen Firmen Käppler&Pausch GmbH, Neukirch/Lausitz, VENTEGO AG, Limbach-Oberfrohna, und windpower4u (www.windpower4u.de), Schmölln-Putzkau, auf dem Innovationstag vorgestellt.

Die mit weiteren zwei Kooperationspartnern und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg entwickelte Anlage ist in technologischer und materialtechnischer Hinsicht neuartig: Sie ist als einzige Anlage ihrer Art DIN-gerecht (DIN 61400-2) und bedarf in ihrer Größe keiner Zulassung durch Überwachungsbehörden. Darüber hinaus weisen die aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) hergestellten Rotorblätter eine extrem hohe Dauerfestigkeit auf. Ihre Aufhängung erfolgt strömungs- und festigkeitsgerecht ohne Verletzung des CFK-Verbundes.

Mit der Verbesserung der Effizienz von Brennstoffzellen als zukunftsweisende elektrochemische Energiewandler befasst sich das Netzwerk „Brennstoffzellen in Serie“ (BiS-Net) von 21 Partnern aus sieben Bundesländern (www.bis-net.de). Es wird vom Institut für Kompetenz in AutoMobilität – IKAM GmbH, Magdeburg, betreut und hat sich zum Ziel gesetzt, technologische Lösungen für eine kostengünstige Serienproduktion solcher Zellen für portable und stationäre Anwendungen zu entwickeln.

Die Leistungsfähigkeit stationärer und mobiler Energiespeichersysteme stärkt ein intelligentes faseroptisches Batterie-Management-System (smartBMS), das von der pdv-software GmbH (www.pdv-software.de), Goslar, in Kooperation mit dem Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut entwickelt wurde. Es kann über den gesamten Lebenszyklus eines Batteriesystems auf einzelner Zellebene die drei Kenngrößen Strom, Spannung und Temperatur erfassen und mittels Steuerungs- und Kommunikationssoftware beeinflussen.

Der Innovationstag Mittelstand des BMWi findet auf dem Parkgelände der AiF Projekt GmbH in Berlin-Pankow statt. Auf der Leistungsschau werden neben rund 1.700 Besucher erwartet. Zu sehen sein werden auch Ergebnisse anwendungsorientierter Forschung für den Mittelstand, die mithilfe der Förderung aus dem Programm Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) und der Unterstützung gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen Ostdeutschlands (INNO-KOM-Ost) entstanden sind. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich mit einer Rede angekündigt.

Kontakt für Redaktionen: Lothar Braun, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Förderrevision, Dienste, AiF Projekt GmbH, Projektträger des BMWi, Tschaikowskistr. 49, 13156 Berlin, T.: 030 48163-458, l.braun@aif-projekt-gmbh.de, www.aif-projekt-gmbh.de, www.zim-bmwi.de

Lothar Braun | Checkpoint Media, Doro Mante

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau